Hans-Dietrich Genscher spendet getragene Pullover

27. März 2013, 14:54

Deutscher Ex-Außenminister über sein Markenzeichen: "Es gehen ja auch immer welche weg"

Deutschlands ehemaliger Außenminister, der FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher, muss sein Lieblingskleidungsstück regelmäßig nachkaufen: "Es gehen ja auch immer welche weg für Verlosungen und Betriebsfeste" sagte der 86-Jährige der Zeitschrift "Bunte". Die Leute wollten immer wieder einen "im typischen Genscher-Gelb", der darüber hinaus aber auch von ihm getragen sein müsse.

Die typischen Pullover hätten derzeit aber auch ganz praktische Zwecke, betonte Genscher. Zumindest so lange es draußen kalt sei, trage er sie auch. "Für seine Überzeugungen muss man eintreten. Aber schwitzen muss man dafür nicht. Im Sommer werde ich wieder ohne gelben Pullover erscheinen."

Genscher gilt neben Helmut Kohl als einer der Architekten der deutschen Wiedervereinigung. Als Innenminister (1969 bis 1974 unter Willy Brandt) und als Außenamtschef (1974 bis 1992) gehörte Genscher fast ein Vierteljahrhundert lang dem Kabinett unter drei Bundeskanzlern an und war auch innerhalb Deutschlands in Umfragen jahrelang der beliebteste Politiker.

1952 geflohen

Der 1927 in Halle an der Saale geborene Jurist, der 1952 die DDR verließ, um nach Westdeutschland zu gehen, machte innerhalb der Freien Demokratischen Partei Deutschlands schnell Karriere. 1959 wurde er bereits FDP-Fraktionsgeschäftsführer, 1962 Bundesgeschäftsführer und 1974 schließlich Bundesvorsitzender der FDP. Nach Erkrankungen und Schwäche-Anfällen legte er 1985 den FDP-Vorsitz nieder, blieb jedoch bis 1992 Minister. (red, derStandard.at, 27.2.2013)

Share if you care
19 Postings

Geile Idee! Es gibt ja auch Leute, die kaufen gebrauchte Damenunterwäsche.

dass er sich halt nur nicht finanziell ruiniert, bei dieser immensen freigiebigkeit!

mir einen! mir einen!

bitte einen mit original jugoslawischen Blutspritzern

und für den Zensor, der das erste Post unterdrückt hat, extra wiki Nachhilfeunterricht:

Kritik rief die von Genscher betriebene frühzeitige Anerkennung der ehemaligen jugoslawischen Teilrepubliken Slowenien und Kroatien durch die Bundesrepublik Deutschland im Dezember 1991 hervor. Diese war mit Österreich abgestimmt, lief aber einem EG-Übereinkommen zuwider.

Genscher wurde vorgeworfen, damit den Zerfall Jugoslawiens maßgeblich gefördert zu haben. Auch der UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar hatte die deutsche Bundesregierung gewarnt, dass eine Anerkennung von Slowenien und Kroatien zu einer Ausweitung der Aggressionen im bisherigen Jugoslawien führen werde.

Damals began doch seine Spender-Karriere, als er alte NVA-Waffen trotz Waffenembargo spendete um das Ende Jugoslawiens zu besiegeln.

ja natürlich, milosevic einerseits und tudjam andererseits hätten ohne anerkennung seitens Deutschland und Österreich Jugoslawien wie gehabt weiterbestehen lassen. es wäre dann auch zu keinen aggressionshandlungen gekommen, überhaupt würden kroaten und serben bis heute in friedlicher zweisamkeit leben.

Die jugoslawische Volksarmee hat sich friedlich in die Kasernen zurückgezogen, damit es nicht zu Zusammenstößen kommt

Die kroatische Politik, wissend um Deutschlands Unterstützung, hat ihnen dann Wasser und Strom abgedreht, sodaß es in den Kasernen nix mehr zum Trinken gab

Die Eskalation hing sehr wohl an Genscher und Mock. Sogar Amerika warnte damals "Warten, moment, warten!"

Stellt euch mal Rösler in diesem Pullover vor

ich finde alle in FDP sollten so einen Pulli tragen...

Genscher und Khol

zwei der besten Politiker des 20. Jahrhunderts. Grossartige Leistungen auch vor während und nach der Wiedervereinigung.

Werde nie vergessen, wie die beiden ihren Hintern auf den Montagsdemos in Leipzig riskierten. Ach ne, die waren ja garnicht dabei.

Sie meinen wohl (Helmut) Kohl und nicht (Andreas) Khol

grossartige leistungen

für ihre bankkonten....

Zwischen Genscher und Kohl liegen Welten, auch wenn sie jahrelang zusammengearbeitet haben.

Der eine hat hart und weitgehend sehr gut gearbeitet, der andere in erster Linie seine Macht erhalten.

Meinst du das jetzt ernsthaft oder ist das Ironie?

Bitte hilf mir, dich richtig zu verstehen.

Erst managed er die Wiedervereinigung und jetzt ist er Bundesobmann vom ÖVP Seniorenbund. Tief gesunken, gelll ;-)

Bin ich froh, dass seine getragenen Unterhosen kein Kult sind ...

;-)

Könnten immerhin auch gelb sein!

Wäre Bendikt dann auch ein Liberaler?

immer wieder Mal ... ;-)

Marke Herbstblatt: vorne gelb und hinten braun ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.