Mucha vs. Zechner

Analyse26. März 2013, 16:12
32 Postings

Ein überraschend heftiger Angriff und was dahinterstecken könnte - eine Spurensuche - ORF-Direktorin Zechner klagt wegen übler Nachrede

Mit doch überraschender Tiefe widmete sich Christian W. Mucha im Editorial seines Branchenmagazins "Extradienst" und in seiner Ansprache auf W24 ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner. Um Verbalinjurien und andere Ein- und Ausfälle bereinigt, wirft Mucha Zechner vor, sie habe Mitarbeiter/innen für private Feiern zum Kochen und Servieren eingesetzt. Stellt sich die Frage: Warum holt Mucha nun derart gegen Zechner aus? Ein Versuch einer Annäherung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Treffgenauigkeit.

Zechner hat mehrfach Mitarbeiter etwa zu Klausuren, Besprechungen oder auch privaten Abenden zu sich nach Hause eingeladen, erzählt man im ORF. Mitarbeiter hätten auch schon, und das von sich aus, angeboten, für solche Abende unter Kollegen zu kochen. Ob es auch Abende mit Gästen von außerhalb des ORF gab, kann man nicht ausschließen. In diesem Feld wird es zweifellos schwieriger, Grenzen zu ziehen zwischen privatem Treffen und beruflichem Konnex.

Angriffe von Medien lassen sich bisweilen auf ökonomische Hintergründe zurückführen. Zechner aber ist im ORF nicht für Marketingbudgets zuständig. Und der ORF hat sein Buchungsverhalten nicht geändert, hieß es auf dem Küniglberg.

Feind- und Freundschaften

Auch persönliche Feind- und Freundschaften können bei solchen Angriffen eine Rolle spielen. Zechner beendete Dominic Heinzls Societysendung "Chili". Das konnte man schon als Hintergrund heftiger Attacken von "Österreich" auf die TV-Direktorin im Herbst 2012 interpretieren. Schon damals schrieb "Österreich" von einer womöglich bevorstehenden Abwahl der TV-Direktorin. Chefredakteur von "Österreich" wurde in der Zeit Atha Athanasiadis, der auch schon für Heinzl gearbeitet hat.

Athanasiadis legt Wert darauf, dass er nichts gegen TV-Direktorin Katharina Zechner habe und die Berichterstattung über Zechner in keinem Zusammenhang mit seinem Engagement in der Chefredaktion von "Österreich" stünden.

 Mucha und Heinzl schienen einander einmal recht nahe zu stehen, eine Loge auf dem Opernball teilten sie sich schon.

Ziemlich gut sollen sich aber auch ORF-General Alexander Wrabetz und Mucha verstehen oder jedenfalls verstanden haben. Ob man von Freundschaft sprechen kann, dazu fehlt hier der Einblick. Ob die Attacke in seinem Sinne sein könnte, kann man nur rätseln.

Aus dem Direktorium in die Generaldirektion ist es nicht mehr weit. Daraus ergibt sich ein natürliches Konkurrenzverhältnis. Vor Wahlen steigt da gern die Nervosität. Wahlen, die auch Mehrheiten im Stiftungsrat ändern können (wenn die bestehende Regierungsmehrheit dem ORF nicht doch noch vor September noch neue Gremien verpasst).

Die ÖVP etwa versucht seit Jahren, statt eines Alleingeschäftsführers einen gemeinsam verantwortlichen Vorstand zu schaffen - bisher sind die Direktoren bessere Prokuristen, Weisungen des Generals unterworfen. Da kursieren auch Vorstandsmodelle mit zwei Schlüsselfunktionen - Finanzen und Inhalte. Womöglich Richard Grasl und Kathrin Zechner. Wobei Zechners Naturell den Wünschen von Politikern, in Medien vorzukommen, nicht ganz entsprechen dürfte.

Nicht immer diplomatisch

Zechner ist impulsiv und nicht immer diplomatisch in ihrem Umgang wie ihren Entscheidungen. Das macht naturgemäß nicht nur Freunde bei Mitarbeitern, aber auch bei jenen, die im Fernsehen vorkommen oder vorkommen möchten, ein- und wieder ausgeladen werden zu Diskussionen etwa.

Dazu kommt: Nicht alle Programmneuerungen Zechners funktionieren, manche eben nicht auf Anhieb. Aber das allein wäre wohl noch kein Grund für einen so tief gehenden Angriff.

Womöglich war auch einfach wieder einmal Zeit auszuholen, und die TV-Direktorin stand gerade - je nach Perspektive - günstig oder ungünstig. ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner kündigt rechtliche Schritte an. Eine Klage, unter anderem wegen übler Nachrede, ist nach STANDARD-Infos vom Mittwoch bereits eingebracht worden. (fid, derStandard.at, 26./27.3.2013)

Share if you care.