Neues Erpresserschreiben gegen Red Bull aufgetaucht

25. März 2013, 19:31
59 Postings

Forderungen des Unternehmens werden "ignoriert"

Fuschl - Eineinhalb Wochen, nachdem der Salzburger Getränkehersteller Red Bull die Öffentlichkeit informiert hat, erpresst zu werden, dürfte ein neuerliches Drohschreiben aufgetaucht sein. Wie der "Kurier" in seiner Dienstagsausgabe berichtete, liegt der Redaktion eine weiteres Schreiben vor, indem das Fuschler Unternehmen bedroht wird. Red Bull wollte aufgrund der laufenden Ermittlungen keine weitere Erklärung dazu abgeben.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat am Dienstag die Existenz eines neuen Erpresserschreibens bestätigt. Nähere Details wollte der Mediensprecher der Behörde, Marcus Neher, in Hinblick auf die laufenden Ermittlungen allerdings nicht nennen.

Drohung

Dem Unternehmen wurde damit gedroht, Dosen mit Fäkalkeimen zu verunreinigen, wenn eine Geldsumme nicht gezahlt werde. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat in der Causa Anfang März Ermittlungen gegen unbekannte Täter wegen des Verdachtes der versuchten Erpressung aufgenommen. Nun lassen die Erpresser in dem neuerlichen Schreiben wissen: "Red Bull ignoriert unsere Forderungen nach kurzen Pseudoverhandlungen erneut, obwohl sein unhhgienisches (sic!) und unsicheres Dosen-Öffnungssystem schon zahlreiche Opfer gefordert hat!"

Der oder die Verfasser des Briefes wollen nun noch mehr aktiv werden, um die "Vertuschungen von Red Bull" öffentlich zu machen. Überprüfungen vonseiten Red Bulls in den von den Erpressern genannten Geschäften hätten bisher zu keinerlei Beanstandung der Dosen geführt, so das Unternehmen. (APA, 25.3.2013)

Nachlese

Share if you care.