How to shit in the woods

26. März 2013, 15:58
  •  Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo RaabHow to shit in the woodsWie man im Wald sch... Conrad Stein Verlag88 Seiten mit 21 farbigen Abbildungen und 13 farbigen Illustrationen, 9,20 Euro
    vergrößern 500x717
    foto: conrad stein verlag

    Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab
    How to shit in the woods

    Wie man im Wald sch...
    Conrad Stein Verlag
    88 Seiten mit 21 farbigen Abbildungen und 13 farbigen Illustrationen, 9,20 Euro

Mithilfe eines kleinen Buches, das in jeden Wanderrucksack passt, lernt jeder, "Wie man im Wald sch..."

Zugegeben: Wir reden nicht gerne darüber, trotzdem müssen wir es alle fast täglich tun, manchmal sogar mehrmals am Tag und oft genau in dem Moment, wo es keine Gelegenheit dazu gibt. Die Rede ist vom ... nun ja. Das lässt sich wohl auf Englisch leichter ausdrücken als auf Deutsch. Der Buchtitel zeigt eine gewisse Scham vor der Sache an sich: "How to shit in the woods", lautet er ganz selbstbewusst. "Wie man im Wald sch..." ist der etwas abgeschwächte deutsche Untertitel.

Trotzdem wird schon am Cover klar, worum's geht: um die Darmentleerung im Wald, auf der Wiese und auf weiter Flur ganz allgemein. Ein handliches Büchlein für Outdoorer, von denen vermutlich alle schon einmal in der misslichen Lage waren, zwar Stuhldrang, aber weder Kloschüssel noch Toilettenpapier bereitzuhaben. Die Autoren Ulrike Katrin Peters und Karsten-Thilo Raab haben sich der Tabusache mit Humor und ohne Berührungsängste angenommen.

Abgesehen von einer Einführung in die Geschichte der Toilette, die darüber aufklärt, woher eigentlich das Klopapier stammt, wer es als Erster benutzte und wer ohne auskommt, erzählt es auch über Donnerbalken, Latrinen und Fortschritte und Rückschritte, die in Zusammenhang mit Eroberungskriegen und Niederlagen stehen.

Am Ende landen wir aber doch alle hinter einem Gebüsch, einem Baum oder über einem Loch im Boden. Und hier erteilt das Buch wertvolle Anweisungen, wie man sich im Zuge einer Radtour oder beim Kajaking der Notdurft am besten entledigen könnte. Gefahrenquellen werden erläutert, die vor allem dort lauern, wo exotische Pflanzen zur Säuberung genutzt werden, deren Blätter eventuell Gifte enthalten oder so scharfkantig sind, dass die eigentlich entspannende Handlung zu einer schmerzhaften Erfahrung wird. Das Buch lässt auch niemanden im Dunkeln alleine und erteilt Ratschläge, wie man bei Nacht sicher Erleichterung findet.

Ein ausführliches Kapitel widmet sich der Kunst des Lochgrabens. Welche Utensilien sind nötig, wie tief soll es sein, wo soll es gegraben werden und wie soll mit Toilettenpapier oder Taschentüchern verfahren werden? Dazu gibt es Links zu Herstellern von mobilen Feldtoiletten, die man auf Wanderungen leicht transportieren kann.

Frauen können dank genauer Anleitung sogar das Stehpinkeln erlernen und ihren männlichen Wanderkollegen damit am nächsten Baum Konkurrenz machen. Außerdem gibt es Tipps zur Vermeidung von Durchfall beziehungsweise zur Behandlung desselben. Und mit der Verstopfung wird auch die andere, nicht weniger leidvolle Seite des Themas abgeklärt. (red, derStandard.at, 26.3.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3
hose runter in die knie krapfen absenken gefechtsrolle verwenden finger abwischen hose rauf und tschüss

... fragt der Bär den Hasen: Bist du flauschig?

Ich möchte nur zart darauf aufmerksam machen, dass das 'How to ..' auf einem Buchtitel im sog. 'title case' zu schreiben wäre und daher 'How to Shit in the Woods' zu schreiben wäre.

ich hoffe, dieses werk wurde auf dreilagigem, weichem papier gedruckt

es gibt ein rezept dafür, ich verrate es aber nicht

nageeeeeeeeeeeeeeeh

Okay!

ROT!

5 Buch Moses

Kapitel 23
13 Und du sollst draußen vor dem Lager einen Ort haben, dahin du zur Not hinausgehst. 14 Und sollst eine Schaufel haben, und wenn du dich draußen setzen willst, sollst du damit graben; und wenn du gesessen hast, sollst du zuscharren, was von dir gegangen ist.

Dabei gibt es doch so viele Bücher wo Scheiße drinsteht.

Von der Serie wird es sicher auch "How to f... in the woods" geben.

sh. ISBN-13: 978-3866860162

Ich warte schon auf die Fortsetzung:

How to shit in the desert

Sind die Seiten denn auch perforiert?

April

Heute ist ja noch gar nicht der 1.April?

Warum stinkt es im Wald?

Kann mir jemand sagen warum die eigenen Schei*e im Wald so erbärmlich stinkt?
Es kommt doch dasselbe hinten raus wie sonst auch, und doch scheint es mir, als würde es im Wald absonderlich stinken.

Hm, also ein normales WC ist entweder ein Tiefspüler, dann ist das Endprodukt sofort von Wasser umschlossen und der Geruch damit weitgehend neutralisiert, oder bei Flachspülern neige zumindest ich zum Sofortspülen, bevor die Stinkbombe zuschlägt :) All das gibt es im Wald natürlich nicht, wenn man nicht mit heruntergelassener Hose ein paar Meter weit weg hoppeln will, verbringt man gezwungenermaßen mehrere Minuten in der Nähe des frischen Haufens, und bekommt somit einfach mehr "Geruchserlebnis" mit als sonst am WC.

Wer

wischet schon ab?

Wie erkennt man die Rückseite eines Baums?

Sie gehen von vorne auf den Baum zu, dann an der Seite vorbei und schon sind sie hinten angekommen. ;)

Mein Vater - ein leidenschaftlicher Wanderer

hat mir das erklärt.
Die rückseite erkennt man an den taschentüchern/klopapier ;-)

Ein Bestseller..... damit werden sie in die Annalen der Geschichte eingehen!!

*Analen

Sibirisches Klo :

Zwei Stöcke:
auf einem Stock hängt man seinen Mantel, mit dem anderen vertreibt man die Wölfe

Endlich ein Buch für Anal-Phabeten.

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.