Zur Feier gibt's dann Meerschwein

Video26. März 2013, 17:00
85 Postings

Julia Drazdil-Eder probiert in Peru gar nicht so kleine Felltiere, die in der Küche aufwachsen - und rät zu Alpacaschnitzel

Eigentlich müsste man Geburtstag haben. Oder besser noch: heiraten. Nur bei Festivitäten nämlich wird Meerschwein kredenzt, erklären uns zwei peruanische Einheimische auf die Frage nach der besten Lokalität, um die kleinen Nager zu verspeisen. In Peru, Ecuador, Kolumbien und Bolivien stehen Meerschweine seit rund 5.000 Jahren auf den Speiseplänen der Einheimischen. Die "Cuys" werden als Nutztiere in der Küche gehalten - mit dem Ziel sie zu essen, sobald sie groß genug sind. Fehlte uns nur noch die passende Feierlichkeit.

Ganze Sau nur zum Geburtstag

Auch sollte man kein Ganzes essen, belehren uns die beiden Einheimischen weiter. Bei der eigenen Hochzeit erhält man ein halbes, bei anderen Festen gar nur ein Stück. Nur der eigene Geburtstag gereicht zu einem ganzen, eigenen Cuy für sich selbst.

Na gut. In Cusco, den Anden Perus, ist für uns denn doch ein Anlass gefunden: Wir wagen uns auf den Inka-Trail, einem Viertagesmarsch gen Machu Picchu, der Peruanischen Inkastätte, die man auch via Bus erreichen könnte. Wollen wir aber nicht, wir wollen uns die Sehenswürdigkeit per pedes verdienen. Und so auch einen Meerschweinschmaus am Ende der vielen geschafften Kilometer und Höhenmeter. 

Schweinchen an den Füßen

Schon auf der ersten Tagesetappe machen wir Bekanntschaft mit den gar nicht so kleinen Nagern – bis zu 3 Kilo und 50 Zentimeter können die Tierchen in Südamerika erreichen. Beim Versuch, unsere klatschnassen Schuhe, Rucksäcke und restlichen Habseligkeiten vor der Dauerregen in Sicherheit zu bringen, landen wir in der Hütte einer gastfreundlichen Peruanischen Familie. An der offenen Feuerstelle dürfen wir uns ein wenig wärmen, zu unseren Füßen: massig Meerschweinchen. Als Haustierchen würden diese hier aber wohl eher nicht durchgehen. Eher als Protein-Lieferant. In Peru werden bis zu 65 Millionen Meerschweinchen im Jahr verzehrt – lesen wir dazu in unserem schlauen Reiseführer.

Nach bestandenem Inka-Trail und unserer Rückkehr nach Cusco, landen wir gemeinsam mit unseren beiden brasilianischen Wandergefährten im Inka Grill, nahe dem Hauptplatz der Andenstadt. Dort wurde uns die Zubereitung der Cuy empfohlen. Zubereitung? Die mutet bei Meerschwein sehr eigen an. 

Karotte zwischen den Zähnen...

Die Nager werden fast allerorts als Ganzes gereicht, liegen etwas krumm auf dem Grill – oder in unserem Fall auf dem Teller. Wir haben nur eines für uns vier bestellt. Schließlich hat keiner von uns Geburtstag und wir wollen doch der Peruanischen Tradition folgen, das Tierchen zu jedem anderen Anlass zu teilen. 

... und Püree am Po

Die Beilagen sind interessant serviert: Zwischen den noch vollständig vorhandenen Zähnen des Nagers klemmt eine Karotte, der Hintern des Meerschweins ist auf einem undefinierbaren Püree drapiert. Von dem - sehr dunklen - Fleisch befindet sich auf dem dünnen Körper nicht sehr reichlich. Unser Cuy hatte wohl keine 3 Kilo. Genug aber für unseren Gusto.

Ein Bissen des zähen Fleisches genügt, und das Urteil der Runde ist schnell gefunden. Vereinfacht ausgedrückt mit den Worten unseres höflichen brasilianischen Begleiters: „Das schmeckt gar nicht so gut." Eben. 

Dann doch lieber Alpaca

Zum Glück haben wir auch Schnitzel vom Alpaca, dem besonders felligen Lama, bestellt, das uns ebenfalls mehrfach auf unserer Wanderung begegnet ist. Und das schmeckt deutlich leckerer – wie Hühnerfleisch eigentlich. Unser Fazit: Die nächste Festivität wird wohl ohne Meerschweinschmaus begangen. (Julia Drazdil-Eder, derStandard.at, 26.3.2013)

Schmecks ist keine professionelle Lokalkritik. Harald Fidler und Freunde schildern hier ihre Erlebnisse beim Essen und Trinken. Als Dilettanten im Wortsinn: Laien, Amateure, Nichtfachleute, die eine Sache um ihrer selbst willen ausüben - also zum reinen Vergnügen. Was nicht immer gelingt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das ist doch wirklich keine artgerechte Haltung: Szenen von einer Meerschweinchenfestivität in Huacho in Peru, wo Meerschweine nicht nur zubereitet und verspeist, sondern für einen Mode-Wettbewerb auch in Kostüme gesteckt wurden.

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Video vom Meerschweinchen-Festival.

Share if you care.