Argentinien applaudiert Messi und seinem "perfekten Spiel"

23. März 2013, 13:31
34 Postings

Mit deutlichen Siegen haben Argentinien und Kolumbien auf ihrem Kurs Richtung Brasilien weiter Fahrt aufgenommen

Buenos Aires -Donnernder Applaus schon vor dem Spiel, dann feierten Argentinien Fußballfans die Gala ihres Superstars Lionel Messi beim 3:0 (1:0) gegen Venezuela mit lauten Gesängen. Mit zwei Torvorlagen und einem verwandelten Elfmeter machte der Weltfußballer die Partie zur One-Man-Show.

Außerhalb des Platzes fand der 25-Jährige aber schnell zur bekannten Bescheidenheit zurück. "Das Wichtigste ist der Sieg. Egal, wer die Tore macht und die Pässe spielt", sagte der viermalige Weltfußballer, der dafür vom Verband vor dem Anpfiff mit einer Plakette geehrt worden war. "Wir müssen immer das perfekte Spiel zeigen", formulierte er immerhin etwas kecker seinen eigenen Anspruch.

"Wir werden seine Waden beißen", hatten Venezuelas Spieler vorher lauthals versprochen. Und waren dann doch nur Zuschauer einer Gala, die "La Pulga" (der Floh) mit den Vorlagen für Gonzalo Higuaín (28./58.) und seinem eigenen Tor per Strafstoß (44.) krönte. Higuaín übernahm mit nun neun Treffern die Führung in der Torjägerliste der Eliminatorias, Messi ist nur noch zwei Tore von Diego Maradonas 34 Treffern im Trikot des zweimaligen Weltmeisters entfernt.

Als Spitzenreiter haben die Argentinier (23 Punkte) bereits elf Zähler Vorsprung auf Rang fünf, der nicht mehr die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde in Brasilien bringt. Kolumbien (19) machte mit einem 5:0 (1:0) gegen Bolivien einen Sprung auf Platz zwei. Hinter dem spielfreien Ecuador (17) ballt es sich dann.

Urus nur Remis

Südamerika-Meister Uruguay (13) konnte die Lücke zum Führungstrio durch ein 1:1 (0:0) Paraguay nicht verkleinern. Und Peru (11) schloss dank des Schalkers Jefferson Farfán mit einem 1:0 (0:0) gegen Chile (12) zum Andenrivalen und Venezuela (12) auf. Bolivien und Paraguay (beide 8) sind Schlusslichter.

"Wir leben noch und werden weiter kämpfen", äußerte Farfán, der im "Clásico del Pacífico" vier Minuten vor dem Schlusspfiff endlich die Lücke in der Gästeabwehr fand. Claudio Pizarro hatte sich 80 Minuten lang vergeblich an der Aufgabe versucht.

Kolumbien im Spielrausch

Kolumbien fuhr dank der Treffer von Macnelly Torres (20.), Carlos Valdés (49.), Teofilo Gutiérrez (62.), Radamel Falcao (85.) und Pablo Armero 90.+3) den vierten Sieg in Folge ein und träumt mehr denn je von der ersten WM-Teilnahme seit 1998.

Uruguay wähnte sich in der Neuauflage des letzten Copa-América-Finales nach einem späten Tor von Luis Suárez (81.), der nun acht Treffer aufweist, auf der Siegerstraße, ehe vier Minuten später Edgar Benítez für Paraguays Ausgleich sorgte. (SID, 23.03.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lionel Messi war der umjubelte Akteur in Buenos Aires.

Share if you care.