6:0 - Schützenfest als Irland-Test

22. März 2013, 23:20
655 Postings

Österreich fertigte die Färöer mit 6:0 ab und hofft weiterhin auf die WM-Teilnahme. Philipp Hosiner erzielte zwei Tore

Wien - Da die Färinger bei allem gebotenen Respekt sicher nicht zu den Erfindern des Fußballs zählen, passierte, was passieren musste. Sie haben am Freitagabend vor 24.200 Zuschauern im Happel-Stadion gegen die Österreicher mit 0:6 verloren. Die Sieger sind global betrachtet zwar auch keine Übermacht, aber im konkreten Fall waren sie doch ein paar Nummern zu groß. Das wurde von beiden Seiten auch so erwartet. Wie sagte doch Lars Olsen, der dänische Teamchef der Färöer, vor der Partie: "Seit mehr als 20 Jahren sind unsere Spieler verdammt, zu verteidigen. Wir müssen lernen, in Ballbesitz zu kommen. Das ist eine Vision."

Österreich stellte sich als gemeiner Lehrmeister heraus und sorgte dafür, dass die Nummer 153 der Weltrangliste diese Vision weiterleben kann. Teamchef Marcel Koller musste kurzfristig umdisponieren. Marc Janko zerrte sich beim Aufwärmen die Adduktoren, der bedauernswerte Kerl zieht momentan das Unglück an. Bei seinem Klub Trabzonspor kann er sich kaum verletzen, er gehörte zuletzt in der Türkei nicht einmal mehr dem Kader an. Der Austrianer Philipp Hosiner war der Profiteur, kam unverhofft zu seinem zweiten Länderspieleinsatz. Da eine Aufstellung gegen die Färöer prinzipiell wurscht sein muss, sei lediglich erwähnt, dass Aleksandar Dragovic statt Sebastian Prödl in der unterforderten Innenverteidigung werkte. Für Andreas Weimann war kein Platz in der Startformation.

"Kein Blabla"

Koller forderte "Konsequenz, Leidenschaft, Präzision und kein Blabla" von der ersten Zehntelsekunde an. "Gas geben und erst bei Abpfiff das Gaspedal loslassen." Und sie gehorchten, machten Tempo, drückten auf die Tube. Hosiner scheiterte nach 35 Sekunden an Tormann Gunnar Nielsen, der ist übrigens vereinslos, im Vergleich dazu ist Janko fast ein Glückskind. In der sechsten Minute war Hosiner wieder nur Zweiter, zwei Minuten später allerdings Erster. Nach einer wunderbar flüssigen Kombination, ausgehend von Veli Kavlak, flankte Kapitän Christian Fuchs in den Strafraum, Hosiner nahm den Ball direkt an und beförderte ihn flach zum 1:0 ins Tor.

Das Team blieb gut gelaunt, die Spieler rochierten, die Färinger kannten sich überhaupt nicht aus. David Alaba und Zlatko Junuzovic hatten Spaß und Ideen. Lediglich Marko Arnautovic wirkte phasenweise aufreizend, diesbezüglich ist auf ihn Verlass, vielleicht kann er gar nichts dafür. Hosiner erhöhte nach einem kapitalen Abwehrfehler auf 2:0 (20.). Die 27 Treffer in der Bundesliga können kein Zufall sein. Andreas Ivanschitz machte auch mit, sein aufgesetzter Weitschuss bedeutete das 3:0 (28.). Goalie Heinz Lindner berührte in der 43. Minute den Ball, der arbeitslose Mann verbrachte einen richtig faden Abend.

Blickpunkt Dublin

Nach der Pause traf Alaba die Latte (52.), das Gaspedal wurde verständlicherweise nicht mehr ganz durchgedrückt. Arnautovic hatte auch ein paar gute Szenen. Christoph Leitgeb, Weimann und Markus Suttner ersetzten Kavlak, Ivanschitz und Fuchs. Im Finish fielen die Gäste völlig auseinander. Junuzovic fixierte das 4:0 (77.), Alaba vollierte spektakulär das 5:0 (78.), György Garics machte noch das 6:0 (82.). Die Zuschauer musizierten. "Das ist gut für die Stimmung", kommentierte Koller den gelungenen Abend. "Von einem Tor im Nationalteam hab ich schon als Bub geträumt", sagte Hosiner.

Die Färöer waren zwar kein Maßstab, aber ein durchaus netter Aufbaugegner. Ob das gewonnene Selbstvertrauen reicht, um am 26. März in Dublin gegen Irland zu bestehen und die Chance auf die WM-Teilnahme zu wahren, kann seriöserweise nur mit "vielleicht" beantwortet werden. (Christian Hackl, DER STANDARD, 23./24.03.2013)

Ergebnis Fußball-WM-Qualifikation, Gruppe C:

Österreich - Färöer Endstand 6:0 (3:0). Wien, Ernst-Happel-Stadion, 24.200, SR Derdo/Ukraine.

Tore: 1:0 ( 8.) Hosiner

2:0 (20.) Hosiner

3:0 (28.) Ivanschitz

4:0 (77.) Junuzovic

5:0 (78.) Alaba

6:0 (82.) Garics

Österreich: Lindner - Garics, Dragovic, Pogatetz, Fuchs (72. Suttner) - Kavlak (56. Leitgeb), Alaba - Arnautovic, Junuzovic, Ivanschitz (62. Weimann) - Hosiner

Färöer: Nielsen - Naes, Faerö, Baldvinsson, Justinussen - Elttör (87. Gregersen), Benjaminsen, Hansson, Samuelsen (72. Jacobsen) - Holst - Edmundsson (78. Hansen)

Gelbe Karten: Hosiner bzw. Naes, Hansson, Benjaminsen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Alles richtig gemacht.

Share if you care.