Auch Markus Katzer wird Rapid verlassen

22. März 2013, 12:39
165 Postings

Vertrag wird nicht verlängert - Ex-Teamspieler will noch mehrere Jahre als Profi tätig sein: "Ich war immer mit sehr viel Herzblut dabei"

Nach Mittelfeldspieler Markus Heikkinen (34) verlässt mit Verteidiger Markus Katzer (33) ein weiterer Routinier mit Saisonende den SK Rapid Wien. Sein im Sommer auslaufender Vertrag werde nicht verlängert, bestätigte der frühere ÖFB-Teamspieler am Freitag. Das sei diese Woche nach einem Gespräch mit der sportlichen Führung entschieden worden.

"Für mich war nach dem Gespräch klar, dass es bei Rapid nicht weitergeht", sagte Katzer. Nach Vorgesprächen hatte ihm Rapid kein konkretes Vertragsangebot mehr unterbreitet. Katzer hat in den vergangenen neun Jahren 262 Pflichtspiele für Rapid absolviert, war zweimal Meister und spielte mit den Hütteldorfern 2005 in der Champions League.

"Ich spiele definitiv weiter"

In dieser Saison hat Katzer sein Stammleiberl als Linksverteidiger an Thomas Schrammel verloren, im Sommer will er sich neu ausrichten. "Ich spiele definitiv weiter", so der 33-Jährige. "Ich bin topfit. Ich will nicht nur ein Jahr, sondern noch mehrere Jahre Fußball spielen. Schade, dass es nicht mehr bei Rapid sein wird. Aber das ist eine Entscheidung des Vereins."

Katzer hat elf Länderspiele absolviert, das letzte davon in der Vorbereitung auf die EM 2008 gegen Malta (5:1). Auch bei der Europameisterschaft stand er im Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Über die Zukunft habe er sich "noch nicht großartig Gedanken gemacht".

"War immer mit sehr viel Herzblut dabei"

Danach will der Routinier dazu beitragen, dass Rapid die sportliche Talfahrt von sieben Ligaspielen ohne Sieg beendet. "Wir müssen Ruhe bewahren. Es ist eine ganz schwierige Situation, aber die habe ich schon öfter erlebt", sagte Katzer. Er wolle die ausständige Saison so gut wie möglich zu Ende spielen. Katzer: "Ich war immer mit sehr viel Herzblut dabei, daher tut auch der Abschied weh." (APA, 22.3.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Für mich war nach dem Gespräch klar, dass es bei Rapid nicht weitergeht", sagt Markus Katzer.

Share if you care.