Brasiliens Suche nach der Größe

22. März 2013, 17:53
107 Postings

Der WM-Gastgeber 2014 und Rekordweltmeister erreichte in einem Testspiel gegen Italien ein glückliches 2:2

Genf - Der Witz der Stunde in Brasilien ist eine Frage. Was ist zuerst fertig? Die Stadien mit ihren Bauverzögerungen oder die Selecao für die Fußball-WM 2014? Das 2:2 am Donnerstag in Genf gegen Italien war zum Leidwesen der brasilianischen Fans ein Fingerzeig in die falsche Richtung. Den Italienern gab das Unentschieden dagegen Rückenwind, auch weil das Enfant terrible Mario Balotelli ein Traumtor erzielte. Die Leistung der Brasilianer gab keinerlei Anlass zur Euphorie. "Wie sollen wir da für den Confed Cup in Stimmung kommen?", fragte die Sportzeitung Lance höhnisch. Vor der WM-Generalprobe (15. bis 30. Juni) erweisen sich für den Rekordweltmeister, mittlerweile nur noch 18. der Rangliste, alle anderen Weltmeister regelmäßig als eine Nummer zu groß. Gegen Argentinien, Frankreich, Deutschland und zuletzt England hagelte es Niederlagen, der letzte Sieg datiert aus dem November 2009 (1:0 gegen England). Italien holte in Genf recht locker ein 0:2 auf und war dem Sieg weit näher.

Nach dem Schlusspfiff war vor allem Torhüter Julio Cesar die Wut anzumerken. "Wir machen Fehler. Nach außen schweige ich, aber intern werde ich den Mund aufmachen", sagte der 33-Jährige. Auch Jungstar Neymar war "angefressen". Dabei hatte der Dribbelkünstler den Angriff zum 1:0 durch Fred (33.) eingeleitet und Oscar (41.) bei dessen 2:0 mustergültig bedient. Am Ende huschte dem 21-Jährigen dennoch ein Lächeln über die Lippen, als er sich Balotellis Trikot schnappte. "Ich bin ein Fan von ihm."

Die italienischen Zeitungen lobten Teamchef Cesare Prandelli, unter dem die Italiener zu alter Stärke zurückgefunden haben. "Er hat von Anfang an die richtige Strategie gewählt", schrieb Tuttosport. Brasiliens Coach Luiz Felipe Scolari bekam in der Heimat schon nach seinem zweiten Auftritt sein Fett ab. Eine Handschrift des 64-Jährigen sei noch nicht erkennbar. TV-Kommentator Neto nannte Scolaris Wechsel, vor allem die Herausnahme der Torschützen, "fürchterlich". Die Gazeta Esportiva schrieb, dass Scolari im zweiten Durchgang eine Lehrstunde von Prandelli erhalten habe. Brasilien kickt am Montag in London gegen Russland. (red, sid, DER STANDARD, 23./24.3.2013)

Freundschaftliche Länderspiele, Donnerstag

Brasilien - Italien 2:2 (2:0)
Genf, Tore: Fred (33.), Oscar (42.) bzw. De Rossi (54.), Balotelli (57.)

Jordanien - Weißrussland 1:0 (1:0)
Amman, Tor: Deeb (32.)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Stellten den Ausgleich für Italien sicher: Daniele De Rossi (li) und Mario Balotelli.

  • Balotelli trifft zum Ausgleich.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hulk (r.) in Aktion.

Share if you care.