Vinotintos wollen Messi und Co. erneut ärgern

21. März 2013, 16:06
1 Posting

Venezuela mit guten Erinnerungen gegen Tabellenführer Argentinien - Kolumbien Mannschaft der Stunde. Großes Gedränge um vier Direkttickets nach Brasilien

Buenos Aires - Argentinien marschiert schier unaufhaltsam in Richtung Fußball-WM 2014. Mit acht Punkten Vorsprung biegt der zweimalige Weltmeister auf die Zielgerade der "Eliminatorias", doch der nächste Gegner hat es in sich. An Venezuela, das am Freitag die Gauchos in Buenos Aires herausfordert, haben Lionel Messi und Co. keine guten Erinnerungen.

Das 0:1 vor 17 Monaten am Karibischen Meer war für Argentinien die bislang einzige Niederlage auf dem Weg in Richtung Endrunde in Brasilien. "Heute ist es keine Verrücktheit mehr, davon zu träumen, aus dem Monumental-Stadion Punkte mitzunehmen", sagt Venezuelas Trainer César Farías. Es wäre das allererste Mal.

Zum Husarenstreich beitragen will auch Juan Arango. Dem 32-Jährigen, der bereits 110 Länderspiele bestritt, fehlt noch ein Tor, um mit Venezuelas Rekordtorjäger Giancarlo Maldonado (22 Tore) gleichzuziehen und er will "mit eigenen Toren und Pässen für Treffer der anderen" mithelfen, dass die Vinotintos "den Fans die historische Qualifikation schenken".

Auch in Argentinien herrscht pure Zuversicht. Messi nutzte gar ein paar trainingsfreie Stunden, um sich die Händchen und den Namen seines Sohnes Thiago auf die linke Wade tätowieren zu lassen. Die Fans reißen sich um die Eintrittskarten, die bereits zu einem Vielfachen des Preises im Internet angeboten werden.

Gauchos ohne Agüero und Di María

Ganz sorgenfrei ist Trainer Alejandro Sabella jedoch nicht. Mit dem Ausfall von Sergio Agüero (verletzt) und Angel Di María (gelbgesperrt) ist das magische Quartett gesprengt. Aber Messi, der in 16 Spielen unter Sabella 14-mal traf, und Gonzalo Higuaín (10 Tore in 15 Spielen) haben sicher auch als Duo eine gewisse Durchschlagskraft.

Hinter Argentinien, das mit 20 Zählern nach 9 von 16 Spielen die Neuner-Gruppe anführt, wird es eng. Kolumbien (16 Punkte) greift gegen Bolivien (8) Platz zwei vom spielfreien Ecuador (17) an. Venezuela (12) hat die punktgleichen Teams aus Uruguay (gegen Schlusslicht Paraguay/7) und Chile (beim Vorletzten Peru/8) im Nacken.

Auch für den Schalker Jefferson Farfán ist eines der vier WM-Tickets oder zumindest Platz fünf, der den Umweg über die Play-offs gegen einen Asienvertreter bringt, das große Ziel. "Wir brauchen unbedingt die drei Punkte. Schließlich spielen wir zu Hause und mit dem Publikum im Rücken", sagt der Peruaner vor dem "Clásico del Pacífico".

Mit der Trumpfkarte Radamel Falcao, bei Atlético Madrid einer der Toptorjäger in Spanien, strebt Kolumbien gegen Bolivien den vierten Sieg in Folge an. Südamerika-Meister Uruguay, das in den letzten sechs Qualifikationsspielen mindestens ein Gegentor kassierte, will in der Neuauflage des letzten Copa-América-Finales gegen Paraguay wieder zu alter Abwehrstärke finden. (sid, 21.3.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die "Vinotintos" hatten den "Gauchos" die bislang einzige Niederlage in der laufenden WM-Qualifikation zugefügt.

Share if you care.