USA: Einreise schreckt Touristen ab

21. März 2013, 11:40
277 Postings

Die mühsamen Einreisebedingungen schrecken Touristen davon ab, den USA einen Besuch abzustatten. Für die USA ein wirtschaftlicher und Imageschaden

Reisende aus aller Welt scheinen langsam genug zu haben von den mühsamen Einreisebestimmungen der USA. Laut einer Untersuchung der US Travel Association verzichten Touristen aus Übersee aufgrund der langwierigen Prozedur zunehmend auf Reisen in die Vereinigten Staaten - und raten in Folge auch anderen von einer USA-Reise ab. Die schlechten Erfahrungen von Besuchern und die damit einhergehende negative Mundpropaganda würden für die USA den Wegfall von rund 10 Millionen Touristen und damit einen wirtschaftlichen Verlust von rund 95 Milliarden Dollar (73,6 Milliarden Euro) bedeuten. Außerdem seien dadurch rund 518.000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Einer von drei Besuchern hatte bereits unerfreuliche Erlebnisse im Zuge einer USA-Reise. Die Einreise wird als widersprüchlich, verwirrend und peinlich beschrieben. "Die USA geben Millionen dafür aus, Touristen aus aller Welt ins Land zu locken, und wir versagen dabei, Besuchern eine angenehme Einreise zu ermöglichen", heißt es in der Studie. Das Resultat sei, dass 43 Prozent der USA-Reisenden anderen potenziellen Besuchern davon abraten, in die Vereinigten Staaten zu reisen.

Bis zu drei Stunden Zeitverlust auf US-Flughäfen

Wichtige Einreiseflughäfen berichten von Wartezeiten zwischen zwei und drei Stunden und machen dafür Einsparungsmaßnahmen verantwortlich. Das erweckt bei einem von drei USA-Reisenden den Eindruck, dass die USA im Vergleich zu anderen Ländern immer rückständiger werden oder mittlerweile sogar das schlimmste Reiseland der Welt sind. Für zwei Drittel würde die Attraktivität der USA als Reiseziel sofort steigen, wenn die Einreise nicht so zeitaufwendig und unangenehm wäre.

44 Prozent der Geschäftsreisenden geben an, in den nächsten fünf Jahren nicht in die USA zu reisen, weil die Einreisebedinungen zu mühsam sind. Bei den Urlaubern sind es elf Prozent, die in den nächsten fünf Jahren deshalb auf eine USA-Reise verzichten werden. Gleich 84 Prozent sind der Meinung, dass es die US-Regierung in der Hand hätte, die nervenaufreibenden Zollbestimmungen zu ändern.

Reisende, die einen langen Flug hinter sich haben, sehnen sich danach, endlich ins Hotel zu kommen und sich ausruhen zu können, um dann entweder ihren Geschäften nachzugehen oder ihre Urlaubsaktivitäten zu starten. Viele kommen aber aufgrund der langwierigen Einreiseformalitäten zu spät an ihr Ziel. Einer von sieben US-Reisenden berichtet davon, einen Anschlussflug versäumt zu haben, weil die Zollabwicklungen zu lange gedauert hatten. Sie mussten in der Folge das Hotel, den Mietwagen oder gebuchte Aktivitäten stornieren.

Viele Gründe, auf eine USA-Reise zu verzichten

Die Ursachen, die potenzielle Besucher letztlich von einer Reise in die USA abhalten, sind zahlreich und sehr unterschiedlich. Zum einen sind es die langen Warteschlangen bei der Einreise (24,3 Prozent), die Befragte ausdrücklich als Grund für einen Verzicht auf USA-Reisen angeben. 16,6 Prozent haben Schwierigkeiten, ihre Reise nach der Einreise fortzusetzen, weil der Zeitaufwand für die Zollkontrolle zu groß ist, und lassen es daher lieber gleich bleiben. Über den schlechten Service bei der Einreise beschweren sich 14,1 Prozent und über den schlechten Zugang zu Einreiseformularen, Information und das Fehlen von Ansprechpersonen 7,6 Prozent der Befragten.

Insgesamt als unerfreulich empfinden 6,5 Prozent den Service am Flughafen, alte Terminals, zu wenige Gates, inadäquate Infrastruktur am Airport sowie ein mangelndes Angebot an Shops und Restaurants. 8,9 Prozent erklären, dass sie nicht in der Lage sind, ein Visum für einen USA-Besuch zu bekommen. Außerdem sind finanzielle (46,3 Prozent), gesundheitliche (11,0 Prozent) und andere (19,9 Prozent) Gründe dafür verantwortlich, dass Menschen auf eine USA-Reise verzichten. (red, derStandard.at, 21.3.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lange Schlangen bei der Einreise und die zum Teil unangenehme Prozedur schrecken tausende Touristen von einer USA-Reise ab.

Share if you care.