Halbe-halbe im Haushalt macht glücklich

20. März 2013, 16:44
256 Postings

Frauen und Männer sind in ihren Partnerschaften dann am glücklichsten, wenn die Arbeit im Haushalt gleich verteilt ist - das zeigt eine aktuelle Studie

Menschen, denen etwas an lange währendem Beziehungsglück liegt, sollten sich die Hausarbeit gerecht aufteilen: Eine große deutsche Studie mit mehr als 25.000 Menschen will gezeigt haben, dass Frauen und Männer dann am glücklichsten in ihren Partnerschaften sind, wenn bei Hausarbeit und Erziehung das Prinzip halbe-halbe gilt.

Das Ergebnis sei eindeutig: Je gleicher verteilt Aufgaben wie Kochen, Putzen, Wäschewaschen und Einkaufen zwischen den Partnern sind, desto glücklicher sind diese Frauen und Männer mit ihrer Beziehung. Am unglücklichsten waren demnach Probandinnen und Probanden in Beziehungen mit traditioneller Rollenverteilung – in denen sich also vor allem die Frauen um den Haushalt kümmern.

Nur jeder Dritte steht am Herd

"48 Prozent der sehr glücklich liierten Frauen sagen, dass sie und ihr Partner zu gleichen Teilen für den Haushalt zuständig sind", heißt es in einer Aussendung zur Studie. "Dies trifft nur auf 24 Prozent der Frauen zu, die in ihrer Partnerschaft eher unglücklich sind." Nur jede Dritte Frau sage, dass auch ihr Partner gelegentlich am Herd stehe.

Doch nicht nur eine gerechte Lastenverteilung im Haushalt macht glücklich: Auch bei der Erziehung hebt Halbe-halbe offenbar die Laune: So sagen 72 Prozent der Frauen, die in ihrer Partnerschaft sehr glücklich sind, dass ihr Partner ihnen zu gleichen Teilen bei der Erziehung hilft. "In einer unglücklichen Partnerschaft bekommt nur jede dritte Frau Unterstützung vom Partner" heißt es.

Gemeinsame Balance

Glücklich mache übrigens nicht das Delegieren der Aufgaben an den Partner oder die Partnerin, sondern das gemeinsame Balancieren der Alltagsorganisation. Die Studie zeigt auch, dass die Rollen in den meisten Partnerschaften immer noch recht traditionell verteilt sind: So sind Kochen, Kümmern und Haushaltsführung nach wie vor mehrheitlich "Frauensache", während sich Männer tendenziell um handwerkliche Aufgaben kümmern. Aus den Angaben der Teilnehmenden geht auch hervor, dass Ehe und Kinder häufig traditionelle Rollenmuster verstärken. Das heißt: Nach Hochzeit und Geburt der Kinder kümmern sich die Frauen noch mehr um den Haushalt als davor.

Die Studie wurde von einem großen deutschen Partnervermittlungs-Unternehmen in Zusammenarbeit mit einem Marktforschungsinstitut durchgeführt und zählt zu den größten ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Befragt wurden erwachsene Internet-Nutzerinnen und -Nutzer ab 18 Jahren. (red, derStandard.at, 20.3.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Waschen fürs Beziehungsglück.

Share if you care.