Streit bei den "Grillini"

18. März 2013, 17:51
80 Postings

Kritik an Abweichlern im Senat, aber auch an "autoritärem Stil" des Parteigründers - Bersani glaubt noch immer an Chance für Regierung

Die abweichenden Stimmen von einem Dutzend Senatoren für Pietro Grasso als Senatspräsident haben in der Fünf-Sterne-Bewegung zu einer Zerreißprobe geführt. Beppe Grillo fordert deren Ausschluss. Auf seinem Blog werden in 7500 Postings aber nicht nur die Abweichler kritisiert, sondern auch der "autoritäre Stil" des Parteigründers. Empörung herrscht auch wegen rund 2000 kritischen Postings, die zensuriert wurden.

Senator Giuseppe Vacciano outete sich als Abweichler: "Ich bin einer der Schuldigen für den Hochverrat. Ich habe nach meinem Gewissen gehandelt." Sein Mandat will er aber nur nach einem Votum der Basis abgeben.

Nach heftigen Auseinandersetzungen hatten sich die 53 Senatoren nicht auf eine einheitliche Linie einigen können. Dass die Fraktionssitzung wegen des daraus resultierenden Streits nicht wie üblich via Internet-Streaming verfolgt werden konnte, stieß bei zahlreichen Aktivisten auf Kritik.

"Feigenblätter des Partito Democratico"

Grillo attackierte am Montag die neugewählten Präsidenten von Kammer und Senat als "Feigenblätter des Partito Democratico".

Einen Tag vor Beginn der Konsultationen von Staatschef Giorgio Napolitano kündigten sowohl die "Grillini" als auch Silvio Berlusconis PdL ein Veto gegen Pier Luigi Bersani an. Doch der PD-Parteichef bleibt zuversichtlich, eine Regierung bilden zu können, die "zwei Jahre hält". Dabei setzt er im Senat auf Mario Montis Partei Scelta Civica. Doch auch dessen Unterstützung reicht nicht für eine regierungsfähige Mehrheit.

Bersani könnte in das Kabinett einige Minister aufnehmen, die Grillo genehm sind und dessen Senatoren damit erneut Gewissenskonflikte bereiten könnten.

Berlusconi-Intimus Angelino Alfano will eine Regierung Bersani nur dann akzeptieren, wenn der neue Staatspräsident "aus dem gemäßigten Lager" kommt. (Gerhard Mumelter, DER STANDARD, 19.3.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Beppe Grillos Bewegung regt sich Unmut über dessen "autoritären Stil".

Share if you care.