Leipziger Bibliothek gibt NS-Raubgut an österreichische Erben zurück

18. März 2013, 15:03
posten

16 Bände aus dem Besitz des Badener Autors Fernand Raoul Jellinek-Mercedes

Leipzig - Die Leipziger Universitätsbibliothek hat am Montag Raubgut aus der Nazi-Zeit an die rechtmäßigen Erben zurückgegeben. Es handelt sich um 16 Bände aus dem Besitz von Fernand Raoul Jellinek-Mercedes. "Das sind Bücher, die zu Unrecht in unserem Bestand waren. Das jetzt ist wenigstens ein Stück Wiedergutmachung", sagte der Direktor der Uni-Bibliothek, Ulrich Johannes Schneider, bei der Übergabe.

Einem Menschen sei Unrecht geschehen. Für seine Erben sei es eine große Ehre und Freude, diese Bände zurückzubekommen, so Thomas Steiner, der mit seiner Schwester Gabriele Wagner aus Österreich angereist war, um die Bände für die Erbengemeinschaft in Empfang zu nehmen. An die Erbengemeinschaft zurückgegeben wurden auch Bücher, die sich im Bestand eines Hamburger Antiquariats befanden.

Fernand Raoul Jellinek-Mercedes (1883-1939) lebte als Schriftsteller in Baden bei Wien. Er besaß eine Musikaliensammlung, eine Gemäldesammlung und eine Bibliothek. Nach dem Einmarsch der Deutschen in Österreich wurde Jellinek-Mercedes als Jude gezwungen, sein Privatvermögen zu verkaufen. Am 10. Februar 1939 nahm er sich das Leben. Die Bücher waren 1956 aus Beständen der Stadtbibliothek Leipzig von der Unibibliothek übernommen worden. Innerhalb des Projektes "NS-Raubgut an der Universitätsbibliothek" wurde ihre Herkunft ermittelt. (APA, 18.3.2013)

Share if you care.