Deutsche Bahn plant Reisedaten zu vermarkten

18. März 2013, 12:20
posten

Datenschutzchefin wehrt sich in der ersten Stellungnahme gegen die Vorwürfe

Die Deutsche Bahn hat mit der Änderung ihrer Vertragsbedingungen für BahnCard-Inhaber das Interesse der Öffentlichkeit geweckt. Wie der "Spiegel" am Sonntag berichtete, sei es geplant, anhand der Speicherung des Fahrkartenpreises sowie der Ein- und Ausstiegssstation den Kunden individuelle Werbeangebote von Kooperationspartnern wie Banken, Versicherungen oder Fastfood-Ketten zukommen zu lassen.

Bahn-Datenschutzchefin Chris Newiger wehrte sich in einer ersten Stellungnahme gegen die Vorwürfe und versicherte, dass die Bahn "keinen Datenhandel" betreibe. Die Bahn gebe "bislang keinerlei Kundendaten zu Marketingzwecken an Dritte weiter" und plane dies auch künftig nicht. Das Bahn.Bonus-Programm, das Kundendaten zu Marketingzwecken verwende, bleibe auch weiterhin vom Bahncard-Programm getrennt. (red, derStandard.at, 18.3.2013)

Share if you care.