Google-Reader-Aus bringt Feedly 500.000 neue User

Entwickler erhöhen Server-Kapazitäten, um Ansturm stand zu halten

Nachdem Google angekündigt hat, den Google Reader am 1. Juli einzustellen, haben sich zahlreiche Nutzer bereits ein neues zu Hause für ihre RSS-Feeds gesucht. So berichtete Feedly am Freitag, dass bereits über 500.000 Nutzer innerhalb von 48 Stunden umgestiegen seien.

Updates versprochen

Die Entwickler des RSS-Dienstes für Browser und mobile Plattformen wollen nun sicherstellen, dass sie ihren Service trotz des Ansturms aufrecht halten können. So seien bereits neue Server hinzugeschaltet worden. Auch werden wöchentliche Updates versprochen.

Weitere Alternativen

Feedly ist als App für iOS und Android sowie als Add-On für Chrome, Firefox und Safari verfügbar. Der WebStandard hat weitere Alternativen zum Google Reader zusammengefasst. (red, derStandard.at, 17.3.2013)

  • Feedly verzeichnet ein großes Nutzerwachstum, nachdem Google das Aus des Google Readers angekündigt hat.
    foto: feedly

    Feedly verzeichnet ein großes Nutzerwachstum, nachdem Google das Aus des Google Readers angekündigt hat.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.