Sportland Österreich: Micky Maus

Kommentar15. März 2013, 19:32
12 Postings

Den sportlichen Bauvorhaben in Wien könnte man Schmalspur voranstellen

Fünf Buchstaben. S-p-o-r-t. Ein kleines Wort, ein Beiwort, wenn man so will. Tage hat es gedauert, bis es im Zusammenhang mit dem neuen Verteidigungsminister überhaupt aufgetaucht ist. Der Zusammenhang war dann der, dass der neue Verteidigungs- und - hört, hört - auch Sportminister gerne laufen geht und dass er, was die Sportförderung betrifft, wie seine gefühlten 27 Vorgänger dem Prinzip der "Gießkanne" nichts abgewinnen kann. Das ist schon symptomatisch.

Viele Verbände und Vereine sehen sich nun, nach vier Jahren mit Norbert Darabos (als Sportminister), zum Start zurückgeworfen. Bei Plänen, Projekten und selbst Bauvorhaben, etwa jenem eines Schwimmzentrums in Innsbruck, war ihnen der Bund im Wort. Nun müssen sie sich mit einem neuen Gegenüber auseinandersetzen, dem in gut einem halben Jahr vielleicht wieder ein neues Gegenüber folgt - vielleicht neuerlich Darabos, was es zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht besser macht.

In Wien, das sich selbst als "Sportstadt Wien" definiert, von Spitzensportlern aber gern mit "Wien statt Sport" bedacht wird, tut sich ein bisserl etwas. Die "Errichtung" zweier "Sportzentren", die der Bürgermeister angekündigt hat, ist freilich relativ. Eine Laufbahn wird saniert, sechs neue Schwimmbahnen könnten sich ausgehen. Varianten, denen man Schmalspur oder Micky Maus voranstellen könnte. Typisch sportliche Beiworte halt. (Fritz Neumann, DER STANDARD, 16./17.3.2013)

Share if you care.