Dominique Meyer: "Ich bin doch nicht verrückt!"

Interview |
  • Direktor Dominique Meyer will keine teureren Karten: "Wenn wir die Preise anheben, würde die Auslastung sinken."
    foto: apa/hochmuth

    Direktor Dominique Meyer will keine teureren Karten: "Wenn wir die Preise anheben, würde die Auslastung sinken."

Trotz Rekordauslastung plagen Dominique Meyer finanzielle Sorgen - Schließtage sind für ihn keine Lösung, so der Staatsoperndirektor im Gespräch - Er plant fünf Uraufführungen und einen Strauss-Schwerpunkt

Standard: In der Saison 2011/12 machte die Staatsoper einen Verlust von 5,19 Millionen Euro. Für die laufende Saison haben Sie einen einmaligen Zuschuss in der Höhe von 4,2 Millionen bekommen. Wie geht es weiter?

Meyer: Es stimmt: Seit 2005/2006 ist das Bilanzergebnis durch Gewinnvorträge bzw. Auflösung von Rücklagen ausgeglichen worden. Jetzt gibt es keine Rücklagen mehr. Das Problem ist: Uns wurde nie die Inflation abgegolten. Die Basisabgeltung, derzeit 54,58 Millionen Euro, hat daher seit der Ausgliederung 1999 vom Wert her 15 Millionen Euro verloren. Wenn wir in dieser Zeit nur die Inflation ausgeglichen bekommen hätten, hätten wir jetzt Reserven von 85 Millionen. Das ist schon gewaltig. Wie geht es weiter? Wir waren immer vorsichtig, wir haben koproduziert, wir haben die Kosten im Griff, unsere Höchstgage ist immer noch die Gleiche.

Standard: Angeblich 12.000 Euro?

Meyer: Ich gebe keine Zahlen bekannt. Schon seit 20 Jahren ist unsere Höchstgage gleich. Alle anderen Häuser zahlen weit mehr. Und trotzdem wissen wir nicht, wie es weitergeht. Denn es gibt Wahlen, wir müssen auf eine neue Regierung warten. Aber gleichzeitig müssen wir drei, vier Jahre im Voraus planen.

Standard: Die Auslastung liegt in dieser Saison bei 99,19 Prozent. Das gelingt weltweit keinem anderen Opernhaus. Sie können ja gar nicht mehr Geld einnehmen.

Meyer: Wir sind am Plafond angelangt. Mehr Geld einzunehmen: Das ist praktisch nicht machbar. Und wenn man mir aufträgt, ein Budget auf Basis der gegenwärtigen Situation zu erstellen, dann muss ich das ablehnen. Ich bin doch nicht verrückt! Ich kann nicht davon ausgehen, dass die Auslastung immer bei 100 Prozent liegt. Alle anderen großen Opernhäuser haben Auslastungsprobleme: in Italien, in Deutschland.

Standard: Wie könnten Sie Geld einsparen? Durch Schließtage?

Meyer: Nein. Denn wir würden die Einnahmen verlieren. Das Repertoiresystem funktioniert nur mit Chor, Orchester und Ensemble. Das haben wir. Wenn man Chor, Orchester und Ensemble hat, ist es im Interesse des Hauses, so viel wie möglich zu spielen. Daher wäre ein Schließtag ein Verlust. Und die Leute würden schimpfen. Daher wollen wir keine Schließtage. Wenn wir Kosten massiv einsparen wollen, gibt es nur eine Möglichkeit: zwei fixe Schließtage pro Woche. Denn dann kann man das Personal deutlich reduzieren. Das wäre eine radikale Maßnahme. Ich persönlich würde sie aber nie setzen.

Standard: Ein Grund zu gehen?

Meyer: Ja. Zwei Schließtage wären der Tod des Repertoiresystems. Und ich will nicht der Täter sein.

Standard: Es gäbe noch eine andere Möglichkeit: die Eintrittspreise stark anzuheben.

Meyer: Wir haben die Preise vor zwei Jahren angehoben. Das wurde vom Publikum akzeptiert, das ist gut gegangen. Aber bei Premieren haben wir aufgrund der höheren Preise bereits Schwierigkeiten, alle Karten zu verkaufen. Das heißt: Wir sind schon an der Grenze. Wenn wir die Preise anheben, würde die Auslastung sinken.

Standard: Stichwort Premiere: Wie viele wird es in der nächsten Saison geben?

Meyer: Sechs Opernpremieren, davon zwei Kooperationen - beispielsweise mit dem Covent Garden, außerdem eine Kinderopern-Uraufführung und drei Ballettpremieren. Die Titel kann ich Ihnen nicht verraten: Meine Pressekonferenz ist am 19. März. Aber ich werde viel zu erzählen haben. Viele große Dirigenten kommen in den nächsten Jahren, darunter Zubin Mehta, Christian Thielemann, Daniele Gatti, Simon Rattle, Semyon Bychkov, Yannick Nézet-Séguin, Christoph Eschenbach, Kirill Petrenko, Gustavo Dudamel.

Standard: Keine Kooperation gibt es mit Gerard Mortier, dem Intendanten des Teatro Real. Er meinte kürzlich, dass die Staatsoper international bedeutungslos sei. Warum hat er Sie derart angegriffen?

Meyer: Ich will das nicht kommentieren. Das ist nur die Meinung von Mortier. Wir haben immer wieder die gleichen Regisseure. Warum sind sie interessant, wenn sie bei ihm inszenieren - und uninteressant, wenn sie an der Staatsoper inszenieren?

Standard: Aber mit Michael Haneke hat er schon einen Coup gelandet. Warum inszeniert Haneke in Madrid - und nicht in Wien?

Meyer: Ich bin glücklich für Michael! Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir etwas zusammen machen. Wir haben darüber geredet.

Standard: Und Stefan Herheim?

Meyer: Er wird an der Staatsoper inszenieren! Es gibt schon den Vertrag. Aber ich habe schon noch eine Antwort auf Mortier: Heuer im Juli gehen wir mit dem Ballett für einen Monat nach Paris. Einen Monat lang! Das sollte man nicht unterschätzen, denn Paris ist eine Ballettstadt. Im Chatelet präsentieren wir fünf Programme. Im Herbst spielen wir dreimal Figaro in Moskau. Das ist super. Im Februar 2014 gastieren wir in New York mit Wozzeck und Salome.

Standard: Wie viel Geld hat das letzte Japan-Gastspiel gebracht?

Meyer: Einen Haufen! Mehr sag ich nicht. Ich will, dass die Staatsoper auch in den Bundesländern spielt. Denn die Menschen dort finanzieren uns mit. Da haben wir einiges in Planung, u. a. in Graz.

Standard: Welche Projekte verfolgen Sie noch?

Meyer: Ich will mehr zeitgenössische Opern. Als erste Etappe bringen wir mehr Stücke aus dem 20. Jahrhundert, zum Beispiel Wozzeck, der schon lange nicht mehr gespielt wurde, und wir werden Tempest von Thomas Adès aufführen. Und dann wird es Uraufführungen geben. Wir planen zwei neue Kinderopern und drei Opern. Die erste Uraufführung im großen Saal wird 2016/17 stattfinden.

Standard: Warum haben Sie Christopher Widauer, zuletzt Wiener Theaterreferent, engagiert?

Meyer: Er bereitet ein wichtiges Projekt mit Samsung vor: Opernübertragungen in hoher Qualität. Man wird bezahlen müssen - es ist Arbeit, es hat einen Wert. Aber es soll nicht teuer sein.

Standard: Warum bringen Sie "Ariadne" nur verstümmelt?

Meyer: Verstümmelt? Das ist die endgültige Fassung von Richard Strauss und Hofmannsthal! Das ist auch die einzige, die über mehrere Jahre in einem Repertoirebetrieb gespielt werden kann. Ich habe die Salzburger Fassung von Sven-Eric Bechtolf aber sehr genossen - und ich würde sie gerne zeigen. Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit. Franz Welser-Möst und ich denken an Strauss-Tage in der Saison 2016/17, an einen Strauss-Schwerpunkt. Das Orchester hat ja alle Opern drauf, ich möchte, dass man auch die Tondichtungen und die Lieder spielt.

Standard: In Salzburg geht es rund. Ist Ihnen ein Kommentar zu Intendant Pereira zu entlocken?

Meyer: Er ist ein Freund von mir, ich schätze ihn. Aber etwas verstehe ich nicht: Warum werden derart grundsätzliche Probleme und Budgetfragen nicht hinter verschlossenen Türen diskutiert? Solche öffentlichen Auseinandersetzungen führen zu nichts. Eines muss man schon sagen: Das Niveau der Opernhäuser ist heute sehr hoch. Da müssen sich die Intendanten der Festivals fragen: Was muss ich anbieten, um nach wie vor attraktiv zu sein? Ich persönlich möchte das nicht machen müssen.

Standard: Warum hat Franz Welser-Möst, Ihr Generalmusikdirektor, den geplanten Salzburger Da-Ponte-Zyklus abgesagt?

Meyer: Das kommentiere ich nicht. Aber es gefällt mir, wenn Franz sagt: " Ich habe in Wien alles, was ich brauche." Das ist für mich wichtig.

Standard: Welser-Möst war zuletzt erkrankt. Täuscht der Eindruck, oder gab es heuer besonders viele Ausfälle?

Meyer: Es stimmt, es war schrecklich. Wir mussten dauernd umbesetzen. Aber Krankheiten gehören eben zum Leben dazu. Das hat man einfach zu akzeptieren - wie die Entscheidung des Schiedsrichters auf dem Spielfeld.

Standard: Sie haben ja in Ihrer Jugend Rugby gespielt.

Meyer: Ja. Bis ich eine Verletzung hatte. Ich kam in ein Krankenhaus mit Krankenschwesternschule. Als Pubertierender ist das durchaus zu empfehlen. (Ljubiša Tošić und Thomas Trenkler, DER STANDARD, 16./17.3.2013)

Dominique Meyer (57), geboren im Elsass, war u. a. Direktor des Théâtre des Champs-Élysées in Paris; seit 2010 leitet er die Wiener Staatsoper.

Share if you care
11 Postings
Fehlbesetzungen

Auffallend sind häufige Fehlbesetzungen bei der neuen Direktion.Die Violetta in La Traviata zum Beispiel, wieso wird die ständig mit überforderten Sopretten besetzt? Erst letztlich in der Staatsoper die kleinstimmige und meiner Meinung nach völlig überschätzte polnische Sängerin Alexandra Kurzak.Noch schlimmer davor die Violetta von Maija Kovalevska.Ein Sopran ohne hohes C, geschweige denn hohes Es, dass ist ein Witz!
Mit Natalie Dessay hatte ich noch Mitleid als sie während der Vorstellung die Stimme verlor, das war ein Trauerspiel.
Die Schuld aber trifft nicht die Sänger, sondern die Direktion von Herrn Meyer, die für solche Fehlbesetzungen allein verantwortlich ist!

Will ich wirklich wissen,

wen Herr Meyer als Pubertierender begrapscht hat?
Das war vielleicht für ihn ein bleibender Eindruck, aber warum muss er mir das erzählen?
Ich muss mich jetzt immer fremdschämen, wenn ich ihn sehe.

Mortier hat leider recht -

die Staatsoper hat derzeit Null Bedeutung, ist völlig auf Provinztheaterniveau gesunken: Mehrheitlich überforderte Sänger/innen, bedeutungslose Dirigent/innen, schreckliche Inszenierungen. Die Auslastung mag gut sein, aber das Stammpublikum schüttelt den Kopf und bleibt weg. Die gesamte Presse schweigt dazu und unterstützt den zweifellos liebenswürdigen und äußerst sympathischen Direktor, der aber leider diesen Job nicht gut macht.

Nun, wenn laut Ihnen tatsächlich so viel Stammpublikum weg bleibt, bleibt nur eines zu sagen: bei einer Auslastung von über 99 % bleibt nicht viel Platz für andere ... Das soll mal ein anderes Opernhaus nachmachen ... eines, dass (wie Sie sagen) keine Bedeutung hat und auf Provinztheaterniveau gesunken ist. Übrigens würde mich eines interessieren: in welche Provinztheater gehen Sie, die man mit der Staatsoper vergleichen könnte? Bitte um Tipps, da ich diese Qualität gerne in der Provinz billiger sehen würde ...

egal

darüber kann man geteilter meinung sein. jedenfalls braucht es mehr geld! das ist österreich sich selbst einfach schuldig. frau schmied! ihr einsatz!

ein schlechtreden

ohne auch nur ein argument zu bringen,das haben sie getan.

die Argumente werden tagtäglich auf der Bühne der Staatsoper geliefert.

Der Traum des Franziskus von der Oper: eine Oper

Manchmal hat man den Eindruck, als lebten solche Kulturmanager in einer Parallelwelt, abgehoben von den aktuellen sozialen Realitäten der Zeit. Staatsoper und katholische Kirche haben da Gemeinsamkeiten. Da wünscht man sich mal einen Staatsoperndirektor, der eine Art Franziskus I wäre. Es gibt leider viele Prestigeprojekte, die unverhältnismässige Gelder verschlingen, aber bei der Staatsoper drängen sich bei den genannten Beträgen Fragen auf. Mehr Transparenz, etwa die öffentliche Bekanntgabe von Managergehältern (vulgo Stars, Dirigenten, Regisseure) wäre auch mal interessant. Etc. etc.

wie kleinlich

sozialistische kulturpolitik war leider meistens total daneben, weil der kunst immer ein zweck übergestülpt wurde. wann kapieren die linken das endlich?

Kunst hatte immer einen Zweck!

Die Renaissance ist da ein besonders gutes Beispiel!
Wann kapieren es die Rechten endlich!

"Das Orchester hat ja alle Opern drauf, ich möchte, dass man auch die Tondichtungen und die Lieder spielt."

Wie wäre es mit Alpensymphonie als Ballett? Oder Heldenleben? Musikalische Monsterprojekte mit viel viel Inszenierungs- und Choreographie-Spielraum! Rundherum müsste man für die Musiker allerdings leichtere Werke ansetzen.

Für später wäre auch Scheherazade als Ballett geeignet.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.