Niederländische Grenzstadt prüft legalen Cannabis-Anbau

14. März 2013, 19:17
60 Postings

Politiker in Heerlen wollen damit auch gegen private Plantagen vorgehen

Heerlen - Im Kampf gegen Drogenkriminalität prüft die niederländische Grenzstadt Heerlen den legalen Anbau von Cannabis. "Ob wir das dann selbst anbauen oder jemand anders, das müssen wir dann sehen", sagte Monique Leurs, eine Sprecherin der Grenzstadt bei Aachen. Die Politik erhoffe sich dadurch, den illegalen Anbau in den Griff zu bekomen. In Städten wie Utrecht, Rotterdam und Eindhoven gebe es vergleichbare Maßnahmen.

Die Verwaltung soll in ihrer Untersuchung alle Aspekte untersuchen - von rechtlichenGrundlagen über Anbaumengen bis hin zum Preis: "Dann stellt sich auch noch die Frage: Was machen wir mit dem Geld?", so die Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Ein anderes Problem ist der Verkauf: Niederländische "Coffeeshops" dürfen zwar kleine Mengen an ihre Kunden verkaufen, aber beschaffen dürfen sie die Waren laut Gesetz nicht.

Legaler Anbau nur in Krankenhäusern

Cannabis werde in vielen Wohnhäusern angebaut, sagte Leurs. Für die Plantagen in Kellern oder Wohnungen werde Strom abgezapft. Die Konstruktionen seien oft brandgefährlich. In der Szene gebe es viele kriminelle Begleiterscheinungen von illegalem Cannabisanbau. Bisher werde Hanf für medizinische Zwecke legal nur in Krankenhäusern gezogen. Der Vorschlag, Hanf unter amtlicher Aufsicht anzubauen, kommt seit Jahren immer wieder auf. (APA, 14.3.2013)

  • Für medizinsiche Zwecke darf Cannabis angebaut werden.
    foto: epa/anp/ed oudenaarden

    Für medizinsiche Zwecke darf Cannabis angebaut werden.

Share if you care.