Budapester Klubradio gewinnt Streit um Frequenz

Medien: Sender errang "Sieg nach der Schlacht"

Im Einklang mit dem jüngsten Gerichtsurteil hat der ungarische Medienrat am heutigen Donnerstag dem Oppositionssender Klubradio die Budapester Sendefrequenz 95,3 Mhz endlich dauerhaft zugeteilt. Das rechtskräftige Gerichtsurteil vom 5. März hatte den Medienrat der Nationalen Medienbehörde (MNHH) verpflichtet, den Sieger der Ausschreibung um die ständige Sendefrequenz 95.3 Mhz zu verkünden. Diese Tatsache betiteln Medien als "Sieg nach der Schlach".

Laut Andras Arato, Generaldirektor des Klubradios, erhielt der Sender die Frequenz für sieben plus fünf Jahre. Arato erinnerte daran, dass das Klubradio seit zwei Jahren seitens der Medienbehörde immer nur eine provisorische Sendegenehmigung für 60 Tage erhalten hatte, wodurch der Sender praktisch vom Werbemarkt und der Teilnahme an Kampagnen ausgeschlossen wurde. Nun hoffe der Sender auf neue Werbeaufträge.

Der Medienrat betonte in einer Aussendung, er hätte stets darauf vertraut, dass es zu einer "für beide Seiten zufriedenstellenden, rechtsstaatlichen Lösung" kommen werde. Deswegen hätte der Medienrat auch die Sendegenehmigung für das Klubradio vierzehn Mal verlängert. (APA, 14.3.2013)

Share if you care
1 Posting
abwarten..Urban sorgt schon dafür..und wenn er die Gesetzte munter weiter nach sienen vorstellungen anpasst..

aber bis dorthin, viel glück!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.