16-Jähriger von New Yorker Polizisten getötet: Aufstand bei Gedenkfeier

Ansichtssache14. März 2013, 11:40
215 Postings

Am Samstag starb ein schwarzer Teenager nach Schüssen durch die Polizei - Bei einem Trauermarsch am Montag kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen

Am Samstag starb ein schwarzer Teenager nach Schüssen durch die Polizei - Bei einem Trauermarsch am Montag kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen

Am vergangenen Samstag erschossen zwei Zivilpolizisten im New Yorker Stadtteil Brooklyn einen 16-Jährigen, nachdem dieser einen geladenen Revolver auf die Beamten gerichtet haben soll. Der Jugendliche starb an den Folgen mehrerer Schusswunden im Bauch. 

Der Bursch war mit fünf Freunden an einem Hauseingang in dem Viertel East Flatbush gestanden, als die beiden 26 und 30 Jahre alten Polizisten kurz vor Mitternacht aus ihrem Auto stiegen und auf die Jugendlichen zugingen. Laut Protokoll hatte sich der Teenager von seinen Begleitern entfernt und eine Waffe des Kalibers .38 auf die Zivilbeamten gerichtet.

Die einzige Zivilistin, die sich als Zeugin bei der Polizei meldete, widersprach allerdings den Aussagen der Polizisten. Sie sagte nydailynews.com, dass der Jugendliche keine Waffe bei sich gehabt habe.

Protestmarsch in East Flatbush

Der 16-Jährige wurde von mindestens sechs der elf abgegebenen Schüsse in Bauch und Beinen getroffen. Er verstarb im Kings-County-Krankenhaus an den Schusswunden. Über den Hintergrund der Tat hält sich die Polizei bedeckt, laut inoffiziellen Quellen wird im Gangmilieu ermittelt.

Am Montag versammelten sich Hinterbliebene in der Nähe des Tatorts zu einem Protestmarsch. Sie warfen der Polizei dabei rassistische Gewalt im Allgemeinen und gegen den getöteten schwarzen Teenager im Speziellen vor. Es kam zu Ausschreitungen, die von den NYPD-Einheiten niedergeschlagen wurden.

Bild 1 von 6

Rund hundert Menschen gedachten bei dem anfangs friedlichen Treffen des tödlich verletzten Teenagers. Als eine kleine Gruppe aus dem Trauerzug ausbrach, um Auto- und Schaufenster einzuschlagen, schritt die Polizei ein.

weiter ›
Share if you care.