Promotion - entgeltliche Einschaltung

Ideal für einen ausgewogenen Speiseplan

20. März 2013, 09:04

Es gibt viele gute Gründe, Sojaprodukte zu probieren. Als Alternative zu Milchprodukten für Menschen mit Laktoseintoleranz oder einer Milcheiweißallergie, sowie als wertvolle Ergänzung im Speiseplan für Veganer. Aber auch für alle anderen ist die kleine Bohne eine genussvolle und gesunde Abwechslung.

Wer bis vor wenigen Jahren an einer Laktoseintoleranz litt, musste auf viele kulinarische Genüsse verzichten. Grund dafür sind die unangenehmen Wirkungen der Milchzuckerunverträglichkeit wie Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit und/oder Durchfall. Auslöser ist ein Mangel des Enzyms Laktase, das im gesunden Organismus den Milchzucker (Laktose) in seine Bestandteile (Galaktose und Glucose) spaltet und so besser verträglich macht. Betroffene meiden daher tierische Milchprodukte.

Noch schlimmer sind die Auswirkungen für Allergiker. Im Gegensatz zur Laktoseintoleranz kommt es bei einer Milcheiweißallergie zu Immunreaktionen gegen bestimmte Eiweiße in der Milch die oft schwerwiegende gesundheitliche Probleme mit sich bringen (z.B. Probleme mit Haut, Atmung oder Verdauung).Bei einer Kuhmilcheiweißallergie muss daher auf Kuhmilch verzichtet werden. Andere tierische Milchprodukte werden in der Regel vertragen, jedoch können die Betroffenen auch dagegen eine Allergie entwickeln.

Sojamilchprodukte sind sowohl milcheiweiß-, als auch laktosefrei und daher eine genussvolle Alternative zu tierischen Milchprodukten. Auch für eine vegane Lebensweise - bei der neben Fleisch auch auf Milchprodukte, Eier oder Honig verzichtet wird - eignen sich Sojaprodukte als wertvoller Eiweißlieferant.

Soja ist zudem kalorien- und fettarm und liefert wertvolle Vitamine wie zum Beispiel B1, B2, A oder E, sowie Spurenelemente wie Kalium oder Magnesium. Durch den Verzicht auf Kuhmilch fällt allerdings ein wichtiger Calciumlieferant weg, der durch den Genuss von Sojaprodukten nicht ersetzt werden kann. Calcium wird daher oft in den Produkten zugesetzt, um diesen Verlust wieder auszugleichen.

Während Produkte aus Soja vor zehn Jahren noch eher etwas für echte Fans waren, ist der Geschmack heute wesentlich milder und auch das Angebot an genussvollen Varianten wird ständig erweitert. So gibt es mittlerweile eine große Auswahl an verschiedenen Joghurts, Drinks oder Shakes, die allesamt nichts mehr mit dem früher zumeist faden Image von Soja zu tun haben.

Wussten Sie schon?
Streng genommen darf der Begriff „Milch" im Zusammenhang mit Soja nicht verwendet werden, da er innerhalb der europäischen Union nur Milchprodukte tierischen Ursprungs umfasst.


Mehr zu Soja und Ernährung unter www.joya.info

  • Artikelbild
    foto: istockphoto/diane555
Share if you care.