Deutsche Buchbranche verspürt Aufwind

13. März 2013, 13:30
posten

Die Umsätze haben in den ersten Monaten des Jahres zugelegt, 2012 setzte die gesamte Branche rund 9,6 Milliarden Euro um

Leipzig - Die deutsche Buchbranche sieht sich zur Leipziger Buchmesse (14. bis 17. März) im Aufwind. "Der Start in das Jahr 2013 war nahezu glänzend", sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis. Die Umsätze hätten in den ersten Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent zugelegt. Der gesamte Branchenumsatz betrug im vergangenen Jahr rund 9,6 Milliarden Euro.

Reiseführer, Belletristik, Ratgeber

Besonders Reiseführer (plus 6,6 Prozent), Belletristik (plus 2,9 Prozent) und Ratgeber (plus vier Prozent) seien derzeit bei den Lesern stark nachgefragt. Skipis erwartet zudem, dass der Verkauf von E-Books weiter anziehen wird. 2011 habe deren Anteil am Branchenumsatz bei einem Prozent gelegen, 2012 bereits bei zwei Prozent.

Durchwachsen sei die Lage nach wie vor im stationären Buchhandel. Dort erwartet einer Umfrage des Börsenvereins zufolge nur ein Viertel der Händler gute Geschäfte, und die Hälfte geht lediglich von mittleren Umsätze aus. Um das Buch wieder mehr ins rechte Licht zu rücken, hat der Börsenverein zur Buchmesse eine bundesweite Kampagne initiiert. "Vorsicht Buch" soll mit witzigen Plakat- und Postkarten-Motiven den Spaß am Lesen und an den Büchern vermitteln.

Buchmesse zeigt sich stabil

Die Leipziger Buchmesse selbst präsentiert sich im Vergleich zum Vorjahr stabil: 2069 Aussteller präsentieren mehr als 100.000 Titel, davon 20.000 Neuerscheinungen. Die Messe, die an allen vier Tagen für das Publikum geöffnet ist, rechnet mit rund 160.000 Besuchern. Morgen, Donnerstag, wird der Preis der Leipziger Buchmesse vergeben. In der Belletristik-Kategorie ist auch die Oberösterreicherin Anna Weidenholzer nominiert.

Zum Start in den Bücherfrühling werden auf der Buchmesse und dem dazugehörigen Festival "Leipzig liest" zahlreiche Schriftsteller, Promis und Politiker ihre Werke vorstellen. Die Bandbreite reicht von Amos Oz und Christoph Hein über Schauspieler wie Heiner Lauterbach und Andrea Sawatzki bis hin zur "Supernanny" Katharina Saalfrank. (APA, 13.3.2013)

Share if you care.