Gold/Silber-Korb mit Renditechance

8. März 2013, 08:12
2 Postings

Airbag-Mechanismus wirkt auch unterhalb der Sicherheitsschwelle

Vor einigen Tagen brachte die Société Générale ein Nachfolgeprodukt für das Februar 2013 ausgelaufene, im Jahr 2010 emittierte SG-Airbag-Zertifikat auf einen gleich gewichteten Gold/Silber Rohstoffkorb auf den Markt. Wegen der starken Kursanstiege von Gold und Silber innerhalb der  vergangenen drei Jahre wurde das ausgelaufene Zertifikat mit dem Höchstbetrag von 128 Euro zurückbezahlt.

Beim bereits im Handel befindlichen Nachfolgeprodukt, ISIN: DE000SG3W9B3, finaler Bewertungstag 20.2.17, besteht sogar die Chance auf einen bis zu 33-prozentigen Gewinn innerhalb der nächsten vier Jahre. Um diesen Gewinn zu realisieren, müssen der Gold- und der Silberpreis logischerweise ordentlich zulegen.

Reduziertes Verlustrisiko

Die Renditechancen des neuen währungsgesicherten Airbag-Zertifikates hängen zu gleichen Teilen von der in USD ausgedrückten zukünftigen Wertentwicklung von Gold und Silber ab. Die am 20.2.13 fixierten Startwerte wurden bei 1.588,50 USD für Gold und bei 29,11 USD für Silber fixiert. Bei 133 Prozent des Basket-Startwertes befindet sich der Cap. Die Partizipationsrate an einem Kursanstieg bis zum Cap beträgt 100 Prozent. Der Ausgabepreis des Zertifikates lag bei 100 Euro.

Wenn der Rohstoffkorb am finalen Bewertungstag (20.2.17) beispielsweise mit 30 Prozent im Plus notiert, dann wird das Zertifikat mit 130 Prozent des Ausgabepreises zurückbezahlt. Da sich bei 133 Prozent der Cap befindet, wird das Zertifikat auch bei allen Korbwerten, die den Cap überschreiten, mit 133 Prozent des Ausgabepreises zurückbezahlt.

Befindet sich der Korbwert am Ende mit weniger als 25 Prozent im Minus, dann wird das Zertifikat mit seinem Ausgabepreis von 100 Euro zurückbezahlt. Verliert der Rohstoffkorb mehr als 25 Prozent, dann federt der Airbag die Verluste im Vergleich zu einem direkten Investment in solch einen Rohstoffkorb deutlich ab. Liegt der Rohstoffkorb am Bewertungstag beispielsweise mit 40 Prozent im Minus, dann wird das Zertifikat gemäß der einfachen Formel (Nennwert 100 x Basketwert 60):75=80 mit 80 Euro getilgt.

Der Inhaber eines Tracker-Zertifikates auf einen derart zusammengestellten Rohstoffkorb hätte im Gegensatz zum Inhaber des  Airbag-Zertifikates anstatt eines 20-prozentigen Wertverlustes einen 40-prozentigen Kapitalverlust akzeptieren müssen.

ZertifikateReport-Fazit: Dieses Airbag-Zertifikat spricht Anleger mit positiver Markterwartung für die zukünftige Wertentwicklung von Gold und Silber an. Der Sicherheitspuffer von 25 Prozent sorgt für eine teilweise Kapitalgarantie. Der Airbag-Mechanismus federt das Verlustrisiko effizient ab.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich.
Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de.

Share if you care.