Speake-Marin: "Kämpfen, lieben, durchhalten"

12. März 2013, 13:26
posten

Peter Speake-Marin steuert sein eigenes kleines Uhrenmanufaktur-Schiffchen auf der rauen See der Uhrenbranche. 2013 will er einen stabileren Kurs halten

STANDARD: Auf der Rückseite Ihrer Spirit-MK2-Uhr ist die Parole "kämpfen, lieben und durchhalten" ("Fight, Love and Persevere") eingraviert. Das klingt dramatisch.

Peter Speake-Marin: Die Spirit habe ich 2006 designt, ich habe sie aber nie gebaut, weil sie eine sehr militärische Uhr ist. Armeeuhren werden allgemein nicht im Zusammenhang mit High-End-Uhren gesehen, also habe ich den Entwurf in die Schublade gelegt und vergessen. 2009 gab's bekanntlich eine Rezession, und auch ich habe eine schwierige Zeit durchgemacht, ich habe viel Geld verloren, vielen Menschen in meinem Umfeld ging es schlecht: Die Firmen meiner Freunde und Bekannten, viele bereits in zweiter oder dritter Generation, gingen pleite. Es war hart für die großen Player - egal was sie jetzt behaupten - und es war besonders hart für die kleinen. Ich bewege mich in einer Welt der Kunst, und das Erste, worauf Menschen in einer Krise verzichten, ist Kunst. Was mir aufgefallen ist: Die Leute sind trotzdem jeden Tag aufgestanden, sie haben Alternativen gesucht, sie haben sich der Situation angepasst, sie haben weitergemacht. Ich habe auch weitergemacht, mir ist es aber vergleichsweise gut gegangen. All das hat mich sehr berührt, auch wenn man oft hört, dass es keine Sympathie in der Luxuswelt gibt. Aber die Leute in meiner Welt machen das, was sie machen, leidenschaftlich und mit Liebe. Also habe ich diese alten Pläne aus der Schublade geholt und zur selben Zeit bin ich auf einen neuen Zifferblatthersteller gestoßen, der eine neue 3-D-Superluminova-Technik (spezielle Leuchtpigmente auf dem Zifferblatt) entwickelt hatte, die es noch nie zuvor gab. Aber zurück zur Gravur. Kämpfen: So lange du lebst, musst du kämpfen. Durchhalten: Du sollst nicht aufgeben! Liebe: Wenn es keine Leidenschaft in deinem Leben gibt, ist es leer. In Summe ist das die Seele, der Geist des Menschen. Daher die Uhr Spirit. 2011 haben wir eine limitierte Auflage von 68 Stück gefertigt, die sich quasi von selbst verkauft hat. Es war die erfolgreichste Uhr, die ich jemals gemacht habe.

STANDARD: Ist das Motto dafür verantwortlich?

Speake-Marin: Jede meiner Uhren hat eine Geschichte, aber keine Geschichte ist so stark wie jene hinter der Spirit. Und man wollte mehr davon. Die erste Spirit war nur 38 Millimeter groß, also habe ich sie größer gebaut. Das Zifferblatt hat die gleiche Ästhetik. Die Uhr ist komplexer geworden, obwohl sie so simpel daherkommt. Technisch gesehen, haben wir ein größeres Kaliber in ein größeres Gehäuse gebaut.

STANDARD: Welches waren die besonders harten Jahre?

Speake-Marin: 2009 und 2010. 2011 war mein bestes Jahr bisher. 2012 war so etwas wie eine Wiedergeburt von Speake-Marin.

STANDARD: Strategie oder Zufall?

Speake-Marin: Alles Zufall. 2011 sagte ich mir: Okay, ich habe eine Menge Ideen, ich muss aber mehr als ein Uhrmacher sein, um diese Ideen auch umzusetzen.

STANDARD: Da haben Sie sich entschossen, eine Marke zu werden?

Speake-Marin: Na ja, jeder der seinen Namen auf eine Uhr schreibt, wird automatisch zur Marke. Der Unterschied zu vorher ist, das ich in Zukunft besser bekannt werden möchte. Man kann die schönsten Uhren der Welt machen - wenn das keiner mitbekommt, wer soll sie kaufen? Die Realität sieht so aus: Wenn man eine Uhrenfirma hat, ist die Uhr das Wichtigste. Aber wenn du nicht alle Glieder der kommerziellen Kette hast, wird das zu nichts führen. Man benötigt Sales, Marketing, Boutiquen, Aftersale-Services etc. Die Rezession hat mich das gelehrt. Das ist der Plan für 2013.

STANDARD: Wie sehr überlappen sich Peter Speake-Marin und die Marke Speake-Marin?

Speake-Marin: Die Uhr repräsentiert mich als Uhrenmacher. Die Uhr, das bin ich. Es gibt nichts, das ihr ähnelt. Es ist eine klassische Marke mit einem modernen Design. Sie wird bestimmt eine neue Calatrava oder Reverso oder Oyster. Die Uhr wird meine Calatrava. Ich habe meinen Stil so angepasst, dass er auf verschiedenen Märkten funktioniert - Größe, Material, etc. Wenn Sie meinen Katalog ansehen, dann sehen Sie, wie unterschiedlich meine Arbeiten sind, aber alle sind sie Speake-Marin. Viele der Uhren, die wir heute sehen, haben ihren stilistischen Ursprung in den 1950ern. Das Calatrava-Gehäuse zum Beispiel wird nach wie vor gerne genommen - ist ja auch ein wunderschönes Gehäuse, aber eben im Original von Patek. Aber eine Speake-Marin ist eine Speake-Marin.

STANDARD: Wie viele Uhren sind echte Sammlerstücke, und wie viele werden auch noch in zehn Jahren produziert?

Speake-Marin: Meine Lieblingsuhr aus meiner Werkstatt ist die Resilience (2002), die einfach zeitlos ist. Diese Uhr werden wir auch in 50 Jahren noch herstellen, und man wird sie auch in 50 Jahren noch tragen können. Sie hätte genauso gut in den 1930ern gefertigt werden können. Ich bin kein geborener Designer, ich bin ein Uhrmacher - und ich mache einfach die Uhren, die ich möchte.

STANDARD: Ein Teil des Plans ist, jedenfalls unabhängig zu bleiben?

Speake-Marin: Ich bin der Mehrheitseigentümer von Speake-Marin. Was mir wichtig ist, ist die Freiheit, meine eigenen Ideen verwirklichen zu können. Ich strebe nicht danach, der reichste Typ auf dem Friedhof zu sein. (Markus Böhm, Rondo, DER STANDARD, 8.3.2013)

Peter Speake-Marin, geb. 1968, studierte am Hackney Technical College in London und an der Uhrmacherschule Wostep in Neuchâtel (Schweiz). Danach arbeitete er als Uhrenrestaurator in London an klassischen Kalibern. Sein erstes eigenes Projekt, die Foundation Watch, eine Taschenuhr mit Tourbillon, ist der Grundstein seines Unternehmens. Seit 2000 ist er selbstständig und fertigt in der Schweiz Uhren der Spitzenklasse in Kleinauflage. Die erste Armbanduhr aus Speake-Marins Atelier hieß "Piccadilly" - als Hommage an seine Londoner Lehrjahre.

  • Peter Speake-Marin
    foto: hersteller

    Peter Speake-Marin

  • Die "Rennaisance" aus Speake-Marin-Uhrenmanufaktur.
    foto: hersteller

    Die "Rennaisance" aus Speake-Marin-Uhrenmanufaktur.

Share if you care.