Europas Leitbörsen schließen mehrheitlich leichter

6. März 2013, 18:18
posten

Gewinnmitnahmen belasten zu Handelsschluss

Frankfurt am Main - Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch überwiegend mit Abschlägen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um moderate 3,13 Einheiten oder 0,12 Prozent auf 2.679,89 Zähler.

Unerwartet freundlich starteten die europäischen Leitbörsen in den Handelstag. Marktteilnehmer waren aufgrund der starken Vortagesaufschläge von Gewinnmitnahmen ausgegangen. Über den Handelstag tendierte der Euro-Stoxx-50 dann auf hohem Niveau seitwärts. Erst gegen Handelsschluss machten dann doch einige Anleger Kasse und der Index fiel sogar etwas in die Verlustzone zurück.

Der ADP-Beschäftigungsreport und die Auftragseingänge der US-Industrie hatten wenig Einfluss auf die Aktien-Kurse. Der Euro reagierte auf die guten Daten hingegen mit klaren Verlusten. Dass der Euro derzeit nicht mehr ganz so stark auf die allgemeine Marktstimmung reagiert, sehen einige Beobachter als Normalisierung der Wechselkursreaktion an.

Unter den Einzelwerten waren Versicherungstitel besonders gesucht. Münchner Rück schlossen im Euro-Stoxx-50 ganz oben auf der Kurstafel mit einem Plus von 2,17 Prozent auf 143,45 Euro. Dahinter zogen Allianz um 2,16 Prozent auf 109,00 Euro an und ING Groep verteuerten sich um 1,81 Prozent auf 6,311 Euro. Axa legten vergleichsweise geringe 0,33 Prozent auf 13,54 Euro zu.

Die rote Laterne im gesamteuropäischen Index übernahm der irische Baustoffkonzern CRH. Die Papiere weiteten ihre Verluste bis Handelsschluss auf 4,29 Prozent auf 16,745 Euro aus. RWE büßten 1,88 Prozent auf 28,455 Euro ein. Societe Generale hatte ihr Kursziel für den deutschen Versorger von 25 auf 24 Euro gesenkt. Die Empfehlung lautet weiterhin "Sell".

Henkel stiegen nach Zahlen für 2012 um 2,43 Prozent auf 70,33 Euro. Zwar seien die Resultate gemischt ausgefallen, der Ausblick für das bereinigte Ergebnis sei hingegen gut, kommentierte ein Händler. Nach oben ging es ebenfalls für Klöckner & Co (KlöCo). Die Papiere des Stahlhändlers zogen um 0,70 Prozent auf 11,50 Euro an. Im vergangenen Jahr war das Unternehmen tiefer in die roten Zahlen gerutscht als erwartet. Für 2013 gibt sich KlöCo aber optimistisch und erwartet ein positives Konzernergebnis. (APA, 6.3.2013)

Share if you care.