Solotänzer gestand Säureanschlag auf Bolschoi-Ballettchef

Mutmaßlicher Angreifer und Helfer bekannten sich ebenfalls schuldig

Moskau - Ein Startänzer des Moskauer Bolschoi-Theaters hat nach offiziellen Angaben den Auftrag für den Säureanschlag auf Ballettchef Sergej Filin gestanden. Der Solist Pawel Dmitritschenko, der zuletzt die Titelrolle in "Iwan der Schreckliche" tanzte, habe aus persönlicher Feindschaft gehandelt, teilte die Moskauer Polizei am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge mit. Nähere Angaben machten die Behörden nicht. Russische Medien nannten als Motiv, dass der mächtige Filin Dmitritschenkos Lebensgefährtin Angelina Woronzowa deren Traumrolle in "Schwanensee" verwehrt habe.

Auch der mutmaßliche Angreifer und ein Helfer hätten gestanden, hieß es. Auftraggebern und Tätern drohten wegen schwerer Körperverletzung bis zu zwölf Jahre Haft, meldete Interfax. Die drei Männer waren am Vortag festgenommen worden. Ein vermummter Angreifer hatte Filin am 17. Jänner mit Schwefelsäure Augen und Kopf verätzt.

Der Ballettchef wird derzeit in einer deutschen Klinik in Aachen behandelt. Auf seinem linken Auge könne er nach mehreren Operationen wieder einigermaßen gut sehen, berichtete die Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta". Filin werde aller Voraussicht nach nicht dauerhaft erblinden. Das Bolschoi-Theater rechnet damit, dass er im Sommer seine Arbeit wieder aufnehmen kann. (APA, 6.3.2013)

Share if you care