Solotänzer gestand Säureanschlag auf Bolschoi-Ballettchef

6. März 2013, 06:07

Mutmaßlicher Angreifer und Helfer bekannten sich ebenfalls schuldig

Moskau - Ein Startänzer des Moskauer Bolschoi-Theaters hat nach offiziellen Angaben den Auftrag für den Säureanschlag auf Ballettchef Sergej Filin gestanden. Der Solist Pawel Dmitritschenko, der zuletzt die Titelrolle in "Iwan der Schreckliche" tanzte, habe aus persönlicher Feindschaft gehandelt, teilte die Moskauer Polizei am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge mit. Nähere Angaben machten die Behörden nicht. Russische Medien nannten als Motiv, dass der mächtige Filin Dmitritschenkos Lebensgefährtin Angelina Woronzowa deren Traumrolle in "Schwanensee" verwehrt habe.

Auch der mutmaßliche Angreifer und ein Helfer hätten gestanden, hieß es. Auftraggebern und Tätern drohten wegen schwerer Körperverletzung bis zu zwölf Jahre Haft, meldete Interfax. Die drei Männer waren am Vortag festgenommen worden. Ein vermummter Angreifer hatte Filin am 17. Jänner mit Schwefelsäure Augen und Kopf verätzt.

Der Ballettchef wird derzeit in einer deutschen Klinik in Aachen behandelt. Auf seinem linken Auge könne er nach mehreren Operationen wieder einigermaßen gut sehen, berichtete die Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta". Filin werde aller Voraussicht nach nicht dauerhaft erblinden. Das Bolschoi-Theater rechnet damit, dass er im Sommer seine Arbeit wieder aufnehmen kann. (APA, 6.3.2013)

Share if you care
14 Postings
Dummheit zum Heulen

Jetzt freut sich einer aus der Bolschoi-Truppe über seinen möglichen Aufstieg nach dem Fall des Solotänzers. Seine Stelle ist quasi bereits vergeben. Er wird niemals auf die Bühne zurückkehren. Seine Mühe und Arbeit seit seiner Kindheit wurde nun alles umsonst. Leider selber Schuld.

Als Startänzer

in einem russischen Häfn...worst case scenario.

Wie schon andernorts erwähnt:

Dieser Dumme hätte samt seiner Dulcinea emigrieren können, die öst. Staatsbürgerschaft und Karriere wäre ihnen sicher gewesen, mit oder ohne Sprache. Jetzt tanzt er im Gulag.

Lebensgefährtin deren Traumrolle in "Schwanensee" verwehrt

neuerdings sind tänzer mit frauen zusammen?

"Black Swan"

Habe den Film bisher für eine Übertreibung gehalten...

Der Neid ist halt einer der stärksten Triebe - das weiß man doch von jeder Debatte um Managerboni, Reichensteuer, usw. Da zeigt sich die Widerlichkeit des Menschen in ihrer vollen Pracht. Und in jeder Ballett-Kompanie gibt es nun einmal nur EINEN Mann der erster Tänzer ist, nur EINE Frau die erste Tänzerin ist... das halten viele der anderen nicht aus.

die diskussionen umd managerboni und reichensteuer als neiddebatte abzutun

ist zu einfach, einseitig UND kurzsichtig

"Kampf um Traumrollen am weltberühmten Musentempel"

Süß! Da ist mit dem APA-Schreiberling der Poet durchgegangen, in Anlehnung an bewährte Journalistenklischees wie "Nobelherberge" oder "Gourmettempel".

Fördert nicht die Kunst das Gute und Edle im Menschen?

Im Musik-, Film- und Theatergeschäft sicher nicht.

Das sind durchgehend aufgeblasene aber unsichere Egos, die irgendwann durchdrehen.

wo ist der unterschied zur politik?

Ich habe nur ein bisserl Einblick ins Schriftsteller-Gewerbe

Da gehts genauso zu wie zwischen Dorfgreislern. Es ist auch die ökonomische Situation sehr ähnlich. Es kämpfen Kleinunternehmer um einen Anteil an einem kleinen Kuchen.

durchgehend ist ja eher ein adjektiv, das eine zeitliche beständigkeit beschreibt. meinen sie, dass jene im musik-, film- und theatergeschäft tätigen personen ohne unterlass, pausenlos und für immer aufgeblasene aber unsichere Egos, die irgendwann durchdrehen sind? oder meinten sie eher prinzipiell, grundsätzlich und sämtliche so wie in durchwegs?
jedenfalls danke für ihre expertenmeinung, ich wusste das nicht!

Als Motiv hat er angegeben,

dass Filin seiner Ehefrau Angelina Woronzowa Rollen verwehrt habe!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.