Amazon greift Google mit Werbe-API für Android-Apps an

5. März 2013, 10:00
5 Postings

AdSense-Konkurrent dringt in mobiles Kerngeschäft des Suchriesen ein

Nachdem Amazon auf seinen Kindle Fire-Geräten bereits Android als Software-Basis nutzt, greift der Händler Google nun in seinem ureigensten Domizil an.

Amazon will mitnaschen

Seit heute stellt das Unternehmen eine Schnittstelle für Mobile Ads in einer Beta-Version zur Verfügung. Sie ermöglicht den Entwicklern von Android-Apps, Werbung in ihren Programmen auszuliefern und daran zu verdienen.

Das ist ein direkter Angriff auf Googles Business-Modell für Android. Der Suchriese stellt das System weitestgehend frei zur Verfügung und macht sein Geld über die Nutzer, die die Geräteanbieter in sein Ökosystem spült. Diese generieren Einnahmen durch Käufe im Play Store, an welchen Google mitschneidet, oder eben an Tantiemen durch AdSense-Werbung in kostenlosen Programmen.

Köder für eigenen Store

Voraussetzung für die Verwendung der "Amazon Mobile Ads API" ist, dass das jeweilige Programm auch im Amazon App Shop erhältlich ist. Langfristig dürfte man die Schnittstelle also auch als Köder verwenden, um Entwickler in sein eigenes Content-Reich zu locken, in welchem Amazon auch die Tantiemen für den Verkauf von Paid Apps selber einheimst und auch an durch die Werbung erzeugten Käufen im eigenen Warenangebot verdient.

Abzuwarten bleibt, auf wieviel Gegenliebe die AdSense-Alternative bei den App-Entwicklern stößt. Es ist anzunehmen, dass der weltgrößte Online-Retailer sich mit Google ein Duell in Sachen Großzügigkeit liefern wird, wenn es darum geht, den Entwicklern günstige Konditionen anzubieten. Die neue Schnittstelle für mobile Werbung steht vorerst nur US-App-Developern offen. (red, derStandard.at, 05.03.2013)

  • Amazon greift Google in seinem Android-Kerngeschäft an.
    foto: amazon

    Amazon greift Google in seinem Android-Kerngeschäft an.

Share if you care.