Dungler: "Kinder, Kranke, Tiere sind Randgruppen unserer Gesellschaft"

Chat5. März 2013, 11:47
posten

Helmut Dungler hat vor 25 Jahren die Tierschutzorganisation Vier Pfoten gegründet. Im Chat sprach der NGO-Präsident über den Pferdefleischskandal, Haustiere und Tierversuche

Helmut Dungler sieht im Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch weniger einen Gesundheitsskandal, sondern viel mehr "reinen Betrug am Konsumenten". Im Chat zieht der Vier-Pfoten-Präsident auch Bilanz über ein Vierteljahrhundert als professioneller Tierschützer: Bei der Haltung von Legehennen, der Situation von Wildtieren im Zirkus und dem Verbot von Pelztierfarmen habe es Verbesserungen gegeben. Doch gerade bei der Nutztierhaltung würden die Interessen der Wirtschaft meist jene der Tierschützer unterwandern. Ein großes Anliegen sei ihm in diesem Bereich die strenge Regulierungen von Tiertransporten mit einer Grenze von acht Stunden und maximal 300 Kilometer Transportweg.

Auch das neue Tierversuchsgesetz greift für Dungler viel zu kurz. Viele Forschungsergebnisse wären über Alternativen zu erreichen, ist er überzeugt. Doch Tiere seien leider oft billigere Testmodelle. Ebenso gebe es im Bereich Legehennen noch viel aufzuholen. Batteriehaltung ist in Österreich zwar verboten, doch immer noch gelangen viele Eier aus anderen Ländern in den österreichischen Gastronomie- und Industriesektor. Daher fordert er eine Kennzeichnungspflicht für alle Produkte wie Nudeln, Backwaren und Mayonnaise. (jus, derStandard.at, 5.3.2013)

ModeratorIn: Wir begrüßen Vier Pfoten-Gründer Helmut Dungler im Chat und bitten um Ihre Fragen!

Helmut Dungler: Hallo an alle! Ich freue mich auf Ihre Fragen!

UserInnenfrage per Mail: Worin besteht der Zusammenhang, Pferdefleisch (nicht deklariertes) in Nahrungsmitteln und Tierschutz?

Helmut Dungler: Pferdefleisch kommt oft von alten, ausrangierten Arbeitspferden aus Osteuropa, und Verbraucherbetrug ist ein ganz wichtiges Tierschutz- und Konsumentenschutzthema.

UserInnenfrage per Mail: Im Donaudelta wurden vor wenigen Jahren Pferde wieder ausgewildert. Gleichzeitig gibt es das Problem der Überweidung. Wie sinnvoll ist diese Maßnahme?

Helmut Dungler: Die Pferde im Donaudelta leben dort seit Jahrhunderten, es ist die zweitgrößte Population von Wildpferden in Europa. Die Anzahl der Tiere ist wirklich zu groß geworden, VIER PFOTEN arbeitet mit Instituten und Behörden, um ein Geburtenkontrolle-Programm zu implementieren und die Gesamtanzahl der Pferde wieder auf die richtige Vegetationsbalance zu bringen.

Schreck: Würden Sie sagen, dass sich seit 25 Jahren der Tierschutz entscheidend verbessert hat? Geht es in die richtige Richtung?

Helmut Dungler: In einigen Aspekten wie z.B. Legehennen-Haltung, Wildtiere im Zirkus, Verbot von Pelztierfarmen gibt es wirkliche Verbesserungen. In vielen anderen Bereichen - gerade auch in der Fleisch-Produktion, bei den so genannten Nutztieren - gibt es EU-weit große wirtschaftliche Interessen, die gegen den Tierschutz auftreten.

UserInnenfrage per Mail: Legehennenbatterien sind nur in Österreich verboten. Es werde aber noch immer viele billige Eier aus Käfighaltung importiert. Wieso ist das erlaubt?

Helmut Dungler: Die alten Käfig-Systeme sind in der gesamten EU seit 2012 verboten. Leider sind größere, die so genannten ausgestalteten, Käfig-Systeme EU-weit noch immer erlaubt. Österreich ist einen Schritt weiter vorangegangen und hat alle Käfige für Legehennen verboten. Leider gelangen viele Eier von anderen Ländern, die nicht kontrolliert werden, in Österreich in den Gastronomie- und Industriesektor. VIER PFOTEN fordert eine Kennzeichnungspflicht für alle Produkte wie Nudeln, Backwaren und Mayonnaise, die Eier enthalten.

paris2000: In welchen Supermärkten kaufen Sie ein? Welchen Produkten kann man heute überhaupt noch trauen ( in Bezug darauf, dass Tiere dafür nicht gequält werden)?

Helmut Dungler: Ich kaufe prinzipiell Bio-Lebensmittel und kaufe diese bei verschiedenen Supermarkt-Ketten. Da ich Vegetarier bin, brauche ich kein Fleisch zu kaufen. Wer Fleisch kaufen möchte, möge dies bei dem Bauern seines Vertrauens ab Hof oder in Bioläden kaufen bzw. auf die Biolinien von Supermärkten zurück greifen.

Geoffrey of Monmouth: Ich habe bzgl. des "Pferdefleischskandals" ein massives Problem damit, was da zum Problem gemacht wird: Es ist zwar nicht legal, es ohne Ausweis in andere Fleischprodukte hineinzupacken, aber die Hysterie deswegen ist mE übertrieben, vor allem was d

Helmut Dungler: Der Pferdefleisch-Skandal ist weniger ein Gesundheits-Skandal, sondern ein reiner Betrug am Konsumenten. Billiges Pferdefleisch unklarer Herkunft wird mit Rindfleisch vermengt, um Fertigprodukte möglichst billig herstellen zu können.

Quersumme: Wie lässt sich der Import von Kaninchenfleisch aus China nach Deutschland mit Tierschutz und Ihrem Ziel "Mehr menschlichkeit für tiere" unter einen Hut bekommen? Kontrollen? Schlachtung? Transport? ...Danke für eie Antwort

Helmut Dungler: Aufgrund der Initiative von VIER PFOTEN werden Kaninchen zunehmend artgemäßer gehalten und die Käfighaltung von Kaninchen geht sukzessive zurück. Das sowohl in Deutschland als auch in China, wo viele Kaninchen für den Weltmarkt produziert werden. Mitteleuropäische Kontrollsysteme werden nun auch in China etabliert.

Promille Prolet: Sehen Sie einen Unterschied im Tierschutz zwischen Haustieren und Nutz/Schlacht-Tieren? Ich spende öfters und erhalte dafür häufig Zusendungen betreffend Bären, Streunerhunde, etc. aber niemals (meiner Erinnerung nach) Schlachtvieh. Neben der Haltun

Helmut Dungler: Sie haben völlig Recht. VIER PFOTEN kämpft seit Jahrzehnten für strenge Regulierungen von Tiertransporten. Unsere Forderung ist maximal acht Stunden Transportzeit inklusive Be- und Entladung und maximal 300 km Transportweg. Leider findet unsere Forderung in Brüssel derzeit zuwenig Gehör...

UserInnenfrage per Mail: "Kooperation" à la WWF ... Eine weitere Frage, der man sich vielleicht einmal journalistisch nähern sollte: weshalb nimmt Vier Pfoten vom Handelsriesen REWE finanzielle “Geschenke” an und ist es wirklich ein Zufall, dass man dann beim Tierschutzlab

Helmut Dungler: VIER PFOTEN nimmt keine Geschenke von der Wirtschaft an. Es gibt Gespräche und Kooperationen mit den Bio-Linien aller Supermarktketten. Da haben wir schon vieles bewirkt, und einige unserer Tierschutz-Standards finden sich nun in der Bio-Haltung wieder. Es gab keine Konsumententäuschung mit großen Mengen Gänsefleisch.

Rautha: Wäre es nicht angebracht fleischhaltige Produkte auch auf andere DNA Spuren zu untersuchen wie zB Hunde oder Katzen ß Gerade in Ländern wie Rumänien oder der Ukraine gibt es ja bekanntlich ein sogenanntes Streunerproblem...wer weiß wohin tausende di

Helmut Dungler: Sie haben absolut Recht. Bei den derzeitigen Kontrollen kann nur das gefunden werden, nach dem auch gesucht wird. Wir sind genauso wie Sie der Meinung, dass die Kontrollen streng und unabhängig durchgeführt werden müssen. Fleisch muss prinzipiell nach Geburtsort des Tieres, Aufzucht und Haltungs-Ort, Transportwege und Schlachtungsort gekennzeichnet werden.

the_viking: Tierschutz hängt doch immer mit dem menschlichen Wohl zusammen. Wir fühlen uns schlecht, wenn Tiere leiden müssen, oder wir wollen nicht Pferdefleisch in unserer Lasagne haben. Geht's nicht eigentlich nur um das schlechte Gewissen von Leuten, die Ge

Helmut Dungler: VIER PFOTEN verwendet keine "süßen Pandababys", um für Spenden zu werben und hat auch keine Projekte für Pandabären. Viele Interessierte und auch Unterstützer informieren sich über unsere Finanzgebarung. Wir sind die erste und einzige Tierschutzorganisation, die seit Anfang an das Spendegütesiegel hat. Gerne können Sie unsere Jahresberichte auf unserer Website www.vier-pfoten.at einsehen und auch downloaden.

Eleonora Ramirez, Oviedo: Was sagen sie zu dem Vorwurf an die heimischen Tierschützer, sie haben das Tierleid "ausgelagert" und damit erhöht? Dank unserer fünfstern-Gesetze findet eben Tierzucht/Tiermast verstärkt in jenen Ländern statt, die nur Zweistern-Gesetze haben - und

Helmut Dungler: Danke für diese wichtige Frage. Der Selbstversorgungsgrad von Fleisch in Österreich hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht wesentlich verändert. Im Eier-Produktionsbereich ist sogar ein gegenteiliger Effekt eingetreten: Durch die gut vorbereitete Umstellung auf Freiland- und Bodenhaltungsbetriebe - weit vor allen anderen Ländern in der EU - hat die Produktion in Österreich zugenommen, und der Deckungsbeitrag für die Bauern ist gestiegen.

Fhermina: Eine vegane Lebensweise schützt Nutztiere, Haustiere, Wildtiere...warum haben Sie keine große Kampagne für eine vegane Lebensweise? Gerade Österreich ist ja schon ein veganes Schlaraffenland.

Helmut Dungler: Ich finde nicht, dass Österreich ein veganes Schlaraffenland ist. Die Entscheidung, ob jemand Fleisch essen möchte oder nicht, ist eine sehr persönliche Entscheidung. VIER PFOTEN ist keine Missions-Organisation. Wir haben hohen Respekt vor Menschen, die kein Fleisch konsumieren. Wir müssen aber auch Lösungen anbieten für Menschen, die weiter Fleisch essen wollen. Da empfehlen wir, viel weniger Fleisch zu essen und, wenn schon Fleisch konsumiert wird, auf die Herkunft zu achten und teures Fleisch von artgemäßer Tierhaltung zu kaufen.

greenling: Darf man sich als Tierschützer bezeichnen, ohne Veganer zu sein? (Bin selbst auch "nur" Vegetarier")

Helmut Dungler: Die Frage muss jeder für sich selbst beantworten...

bertttoni: Guten Tag! Wie ist Ihr Standpunkt bezüglich Labortieren? Lehnen Sie diese prinzipiell ab? Meiner Meinung nach sind sie in gewissen Bereichen der Grundlagenforschung unverzichtbar. Und halten Sie die Gesetze in Österreich für ausreichend?

Helmut Dungler: Die Gesetzgebung in Österreich zum Schutz der Labortiere ist leider unzureichend. Die letzte Novellierung des Tierversuchsgesetzes hat keinen Fortschritt für die Tiere gebracht. Viele Forschungsergebnisse wären über Alternativen zu erreichen. Leider werden die Labortiere noch immer als billige Testmodell verwendet.

krendl: Als tierschutzbewegter Mensch mag man manchmal verzweifeln angesichts der vielen schlimmen Probleme im Bereich Tierleid. Was würden Sie sich von "Otto Normalverbraucher" wünschen (3 Dinge), um den ersten und wichtigsten Problemen nachhaltig zu begeg

Helmut Dungler: Mehr Menschlichkeit für Tiere - das Motto von VIER PFOTEN. Das würde ich mir wünschen!

jack johnson: Wie stehen Sie zur Haustierhaltung in Städten/Wohnungen; und gehe ich richtig in der Annahme, dass diese der größte Spenderpool Ihrer Organisation sind?

Helmut Dungler: Ihre Annahme ist nicht richtig ;-) Und das Wohlbefinden von Haustieren hängt stark von der Zeit und der Fürsorge des Besitzers ab, weniger von der Größe der Wohnung oder des Hauses.

Schreck: Das Internet ist voll von berühmten Katzen wir Grumpy Cat, Tuxedo Stan oder Oscar und Klaus, die ja auch Tierschutz-Botschaften (Kastrieren, Tierheime unterstützen, less adoptable pets adoptieren usw) Halten Sie diesen Popkultur-Tierschutz für zielf

Helmut Dungler: Heimtiere kastrieren zu lassen und Tierheime zu unterstützen sind ganz wichtige Aspekte im Tierschutz, von wem auch immer sie thematisiert werden. Was Grumpy Cat usw. betrifft, müsste ich schnell bei meiner Tochter nachfragen...

Dr. Adolf Klenk: Gibt es Pläne das neue Vier-Pfoten-Tierschutz-Label auch unabhängig von "Bio" einzusetzten (soz. ähnlich der Abstufung bei Hühnereiern)? Bisher kam mir das Label ohnehin erst einmal bei den "Vier-Pfoten-Enten/Gänsen" unter - ist hier eine Ausweitung

Helmut Dungler: Es gibt bereits Pläne, unser Tierschutz-Label auch unabhängig von Bio einzusetzen. Die Haltungsstandards werden alle über dem derzeitigen "Bio" liegen. Das Futtermittel muss nicht aus biologischer Herkunft kommen, Gentechnik muss allerdings ausgeschlossen sein.

Brosinor: Warum arbeiten die Tierschutzorganisationen nicht besser zusammen um das Tierleid in den östlichen und südlichen Ländern hintan zu halten? In Italien ist in den letzten Jahren viel zum Positiven hin passiert, aber z.B. in Griechenland darf jeder noc

Helmut Dungler: Ich selbst habe meine beiden Hunde aus Griechenland und Rumänien gerettet. Beide waren vorher Streunerhunde. VIER PFOTEN arbeitet mit den maßgeblichen Tierschutz-Organisationen in vielen Ländern intensiv zusammen, einerseits, um Gesetze zu verbessern und andererseits, um Bewusstsein für Tierschutz in die Bevölkerung zu tragen.

f18f9f7c-2d2c-4b29-86e4-83cd15625c8e: Wie viel Gehalt gönnen Sie sich ?

Helmut Dungler: VIER PFOTEN hat ein Gehaltsschema, das vom Stiftungsbeirat festgelegt wird. Unsere Gehälter liegen unter denen in der freien Wirtschaft, und meine Mitarbeitern arbeiten sehr viel auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten. Leider kommt es immer wieder vor, dass Mitarbeiter uns verlassen, weil sie bei anderen Organisationen oder Unternehmen höhere Gehälter angeboten bekommen.

flowsor1: wie stehen sie zu der aussage "ich kann mich nicht um den tierschutz kümmern so lange menschen verhungen"?

Helmut Dungler: Tiere und Menschen kann man nicht gegeneinander ausspielen. Sowohl Kinder, Kranke und auch Tiere sind die Randgruppen unserer Gesellschaft. Es wäre super, wenn sich viele Menschen für die verschiedenen schwächeren Gruppen der Gesellschaft einsetzen würden.

Moderator-Message: Wir danken allen Usern für die Fragen und Helmut Dungler für das Gespräch.

Moderator: Wir danken allen Usern für die Fragen und Helmut Dungler für das Gespräch.

Share if you care.