Salat statt Dreck: Wien-Neubau bekommt Gemeinschaftsgarten

5. März 2013, 08:39
100 Postings

Stadt hat dem Projekt bereits zugestimmt

Wien - Kein Scherz: Dort, wo die Kirchengasse in Neubau am engsten und dunkelsten ist, liegt ein Park. Zumindest laut Flächenwidmung. Und gerade weil den noch nie jemand zwischen Sperrmüll und Hundedreck gesehen hat, will die Raumplanerin Simone Rongitsch mit ihren " Salatpiraten" hier anlegen, was anderswo längst boomt: einen Gemeinschaftsgarten.

Mit Obst und Gemüse. "Ja, das geht wirklich!" Die Stadt nickte, ein Zaun kommt ("ohne geht es nicht") - und bald wird gesät. Freilich: "Zunächst in Kisten - wir wissen ja nicht, was im Boden ist." (rott, DER STANDARD, 2./3.3.2013)

  • Ein verzweifelter Scherz im Hundeklo? Nein, das Gartenprojekt will zeigen, dass sogar hier etwas wachsen kann.
    foto: thomas rottenberg

    Ein verzweifelter Scherz im Hundeklo? Nein, das Gartenprojekt will zeigen, dass sogar hier etwas wachsen kann.

Share if you care.