Grüne wollen pädagogische Volluniversität in Oberösterreich

28. Februar 2013, 14:03
16 Postings

Alle Lehrer für Schul- und Vorschulstufen sollen dort ihren Abschluss machen können

Linz - Die Grünen wollen eine pädagogische Volluniversität in Oberösterreich. Hier sollen Lehrer für alle Schul- und Vorschulstufen ihren Abschluss mit einem Master machen können. Die Rektoren sämtlicher Unis und Hochschulen in Linz würden das Projekt befürworten, so der Bildungssprecher der Grünen im Landtag, Gottfried Hirz, in einer Pressekonferenz mit seinem Pendant im Nationalrat, Harald Walser, am Donnerstag. Starten könne das Projekt bereits 2014. Voraussetzung sei allerdings, dass die neue Lehrerausbildung gesetzliche Rahmenbedingungen erhält.

Grüne: Neue Lehrerausbildung bis Herbst

Das wäre noch in dieser Legislaturperiode, also bis Herbst 2013, möglich, sagte Walser. "Das Modell ist spruchreif, es spießt sich ausschließlich an der Politik", so der Vorarlberger. "Klar ist, wir brauchen eine gemeinsame Ausbildung aller Lehrer", bekräftigte Walser. Auch ein neuer Typus Lehrer für die Mittelstufe vom 10. bis 14. Lebensjahr müsse festgelegt werden. Bereits im Vorjahr hätten Oberösterreichs Grüne und die ÖVP den Bund per Resolution aufgefordert, die notwendigen Schritte zur Errichtung einer Pädagogischen Volluni in Oberösterreich einzuleiten, so Hirz.

Hirz: Abwanderung droht

Oberösterreich könnte eine Vorreiter-Rolle einnehmen. Doch der Prozess müsse jetzt begonnen werden, denn allein mit einem Türschilderwechsel sei es nicht getan, betonte Hirz. Sollte man die Entwicklung verschlafen, drohe eine Abwanderung in andere Bundesländer. Er rechnet mit mindestens fünf Jahren für die Errichtung einer Pädagogischen Volluniversität. Konkret fordert er rasch einen Entwicklungsbeirat, an dem alle in Oberösterreich an der Lehrerausbildung beteiligten Einrichtungen teilnehmen sollten.

An den beiden Pädagogischen Hochschulen (PH) des Bundes und der Diözese in Linz studieren derzeit 3.000 Personen Lehramt für Volks-, Haupt-, Sonder- und berufsbildende Schulen. Damit sei das Bundesland zweitgrößter Ausbildungsort nach Wien im Pflichtschulbereich. Doch allein in Oberösterreich müssten in den kommenden zehn Jahren 10.000 Pädagogen eingestellt werden. "Es muss unser Ziel sein, diese nächste Generation Lehrer in Oberösterreich auszubilden", so Hirz. Entsprechend dem Bologna-Konzept sollen alle Pädagogen eine gemeinsame, universitäre Ausbildung erhalten.

Jetzt schon Kooperation zwischen Unis und PHs

Kooperationen zwischen den beiden PH sowie der Johannes Kepler Universität (JKU), der Kunstuni, der Bruckner Universität und der Katholisch-theologischen Hochschule gebe es jetzt schon, so Hirz. Mit einem gemeinsamen Studienplan aller Häuser könne bereits 2014 begonnen werden. Für einige fachspezifische Ausbildungen, vor allem in den Humanwissenschaften, sei eine Zusammenarbeit mit weiteren Unis, er denke vor allem an Salzburg, notwendig. (APA, 28.2.2013)

Share if you care.