Zweiter Viertelfinal-Erfolg für Capitals

26. Februar 2013, 21:55
71 Postings

Black Wings gleichen in Villach zum 1:1 aus - Ausgeglichene Verhältnisse auch zwischen Graz und KAC sowie RBS und Zagreb

Wien - Die Vienna Capitals sind auf dem besten Weg ins Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). Die im Play-off topgesetzten Wiener gewannen am Dienstag auswärts gegen Znojmo 3:1 und erhöhten in der Best-of-seven-Viertelfinalserie gegen die Tschechen auf 2:0. Hochspannung herrscht in den drei restlichen Serien, in denen es jeweils 1:1 steht. Denn Meister Linz siegte in Villach 3:2, Graz fertigte daheim den KAC 5:1 ab und Salzburg rang zu Hause Zagreb 4:3 nach Verlängerung nieder.

Die Capitals fühlen sich in der österreichisch-tschechischen Grenzstadt weiter pudelwohl. Auch das sechste Match der Clubgeschichte in Znojmo wurde von den Wienern gewonnen. Erfolgsgarant der Caps war der kanadische Goalie Zaba, der die zahlreichen tschechischen Angriffswellen auffing. Zaba musste sich nur bei einem verdeckten Lattner-Schuss zum zwischenzeitlichen Ausgleich (13./PP) geschlagen geben, seine Vorderleute Romano (5.), Rotter (30.) und Fraser (40.) trafen zum Auswärtserfolg.

Überfallsartiger Start in Villach

Nach der Heimpleite zum Auftakt starteten die Linzer in Villach wild entschlossen. Bereits nach elf Sekunden stellte Irmen auf 1:0 für die Gäste. Das war der Startschuss für eine rasante und emotionsgeladene Eishockey-Gala, die Torszenen am laufenden Band zu bieten hatte.

Villach konnte sich auch in Spiel zwei der Serie auf Hughes verlassen. Nach einem Tor und zwei Assists in Linz brachte der 25-jährige Kanadier den VSV mit zwei Powerplay-Treffern (6., 30.) in Führung. Doch die Linzer drehten den Spieß neuerlich um, Tore von Baumgartner nach katastrophalem Altmann-Schnitzer (41.) und Engelhardt (53.) sorgten für den 1:1-Ausgleich in der Serie.

Emotionale Partie in Salzburg

Einen heißen Fight lieferten sich Salzburg und Zagreb. Dass die Emotionen teilweise überschwappten, war vor allem dem an diesem Abend schwachen Referee Berneker zuzuschreiben. Startschuss war der höchst umstrittene 2:2-Ausgleich der Zagreber (36./PP), bei dem Greentree Salzburg-Goalie Brückler den Puck aus dem Handschuh und ins Tor stocherte. Ab diesem Zeitpunkt war viel Gift in der Partie.

Nach dem 3:2 durch Lynch (47./PP) sah Salzburg wie der sichere Sieger aus, ein abgefälschter Sertich-Schuss (49./PP) rettete die Kroaten aber in die Overtime. Dort wurde Thomas Raffl nach 78 Sekunden bei einer klaren Torchance von den Beinen geholt. Raffl trat selbst zum Penalty an und verwerte zum umjubelten Siegestreffer.

Keine Chance für KAC

Die klarste Angelegenheit des Abends war das 5:1 der Grazer gegen den KAC. Dabei hatten die Gäste in diesem tollen Match den besseren Start. Nach idealer Vorarbeit der Geier-Zwillinge traf Schuller bereits nach 40 Sekunden zum 1:0. Zwei Doppelpacks von Labelle (8., 17./PP) und Latendresse (24., 26.) sorgten jedoch für die Wende. KAC-Goalie Chiodo hatte danach genug, für ihn kam Swette ins Spiel. Den Schlusspunkt setzte Daoust (49.). (APA, 26.2.2013)

Ergebnisse der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) - Viertelfinale (best of seven) - 2. Spiel:

Znojmo - Vienna Capitals 1:3 (1:1,0:2,0:0). Znojmo, 3.017, SR Kincses/Smetana. Tore: Lattner (13./PP) bzw. Romano (5.), Rotter (30.), Fraser (40.). Strafminuten: 10 plus 10 Kulmala und Lattner bzw. 12

Stand in der Serie: 0:2

Villacher SV - Black Wings Linz 2:3 (1:1,1:0,0:2). Villach, 4.300, SR Dremelj/Veit. Tore: Hughes (6./PP, 30./PP) bzw. Irmen (1.), Baumgartner (41.), Engelhardt (53.). Strafminuten: 2 bzw. 12

Stand in der Serie: 1:1.

Graz 99ers - KAC 5:1 (2:1,2:0,1:0). Graz, 3.250, SR Gebei/Trilar. Tore: Labelle (8., 17./PP), Latendresse (24., 26.), Daoust (49.) bzw. Schuller (1.). Strafminuten: 14 bzw. 14

Stand in der Serie: 1:1.

Red Bull Salzburg - Medvescak Zagreb 4:3 n.V. (1:1,1:1,1:1 - 1:0). Salzburg, 2.800, SR Berneker/Falkner. Tore: Cullen (5.), Richmond (25.), Lynch (47./PP), Raffl (62./Penalty) bzw. Koren (12.), Greentree (36./PP), Sertich (49./PP). Strafminuten: 22 plus 10 Heinrich bzw. 18.

Stand in der Serie: 1:1

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Salzburg-Coach Pierre Page im Dialog mit dem Schiri.

Share if you care.