Google begeistert mit "Ingress"

25. Februar 2013, 19:21
160 Postings

Das Smartphone-Spiel ist eine Mischung aus Geocaching, Risiko und Online-Rollenspiel

Mit Ingress hat Google ein Smartphone-Spiel gestartet, das draußen stattfindet und auf Anhieb eine begeisterte Anhängerschaar gefunden hat. Ingress ist eine Mischung aus Geocaching, dem Brettspiel Risiko und einer Prise Online-Rollenspiel,  so das Computermagazin c't.

Bei Ingress kämpfen zwei Gruppen gegeneinander, um die Kontrolle über möglichst viele Portale zu erlangen: Dabei handelt es sich meist um reale Denkmäler oder markante Gebäude eines Ortes, an denen sich die Spieler bei Wind und Wetter treffen und gemeinsam ihrem neuen Hobby nachgehen. In der fiktiven Geschichte haben Wissenschaftler eine geheimnisvolle Energie entdeckt, die sich über eben jene Portale auf der Erde ausbreitet. Eine der Gruppen will die Energie nutzen und damit experimentieren, die andere fürchtet eine Gefahr für die Weltbevölkerung und will das Eindringen dieser Energie unterbinden.

"Wer allerdings ein älteres Smartphone besitzt, wird keinen Spaß daran haben"

Die Ingress-App gibt es derzeit nur für Android-Geräte, dafür aber kostenlos in Googles Playstore. "Wer allerdings ein älteres Smartphone besitzt, wird keinen Spaß daran haben", erklärt c't. "Da reicht die Prozessorleistung nicht aus, das Spiel hat ständig Aussetzer." Auf aktuellen Handys bereitet schon mal der hohe Stromverbrauch Kummer: Mehr als zwei Stunden Ingress am Stück sind meist nicht drin. Abhilfe schaffen Ersatzakkus oder USB-Battery-Packs, denn bei vielen Smartphones kann man den Akku nicht wechseln.

Werbung

In welcher Form Google mit Ingress Geld verdienen möchte, ist noch unklar. Denkbar wäre lokalisierte Werbung. So gibt es in New York bereits Portale, hinter denen sich Filialen einer Drogeriekette verstecken. Auf jeden Fall fallen verschiedenste Daten an - insbesondere Orts- und Bewegungsdaten der Spieler. Wie Google sie weiterverwendet, wollte das Unternehmen nicht mitteilen. (red, 25.02. 2013)

  • Artikelbild
    foto: webstandard
Share if you care.