200.000 kostbare Dokumente in Timbuktu gerettet

24. Februar 2013, 22:01
  • Artikelbild
    foto: ap/traore

Zum Teil über 800 Jahre alte afrikanische und arabische Manuskripte

Hamburg/Timbuktu - Im malischen Timbuktu wurden laut "Spiegel" weit mehr historische Schriften vor den radikalen Islamisten gerettet als bisher bekannt. Nach Informationen aus dem Auswärtigen Amt sei es gelungen, mehr als 200.000 der zum Teil über 800 Jahre alten afrikanischen und arabischen Manuskripte aus der Stadt zu schmuggeln, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Damit wären etwa 80 Prozent der wertvollen Schriften in Sicherheit gebracht worden, hieß es.

Islamisten hatten im Jänner eine berühmte Bibliothek in Timbuktu angezündet, bevor sie sich vor französischen und malischen Truppen zurückzogen. Unter Berufung auf das Auswärtige Amt berichtet "Der Spiegel", dass viele der Dokumente in Privatwagen in die Hauptstadt Bamako gebracht worden seien. Teilweise seien sie unter Salatköpfen und Obst versteckt gewesen. Die Aktion sei vom Leiter der Mamma-Haidara-Bibliothek, Abdel Kader Haidara, organisiert worden. Die deutsche Botschaft habe Benzin für die Schmuggelautos bezahlt und Kartons für die Lagerung von 4.000 der wertvollen Schriften beschafft.

Nun gehe es darum, den Bestand zu erfassen und für die Nachwelt zu erhalten, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle den Angaben zufolge. "Wir sind bereit, den Wiederaufbau der Bibliothek in Timbuktu tatkräftig zu unterstützen."

Bereits vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass in einer geheimen Operation Hunderte Bürger Malis gemeinsam mit Hilfsorganisationen kostbare Manuskripte aus der historischen Bibliothek in Timbuktu gerettet haben. Das teilte der niederländische Prins Claus Fonds am 20. Februar in Amsterdam mit. Die Rettungsaktion sei von der malischen Regierung, dem niederländischen Außenministerium und Hilfsorganisationen unterstützt worden. (APA, 24.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

spiegel und standard hinken drei wochen hintennach; ich habe einen artikellink mit diesem inhalt schon damals gepostet:

http://derstandard.at/plink/135... 0/30088479

super krieg:

todesopfer: null
gerettete dokumente: 200.000

die berichterstattung darüber ist würdig, in einem atemzug mit "nordkorea" und "embedded journalism" genannt zu werden.
aber euch "journalisten" ist ja schon lange nichts mehr peinlich...

Zu Timbuktu fällt mir als Erstes ein.....

Once in a quizshow. There were an Australian and a priest competing against each other. Their scores were equal, so they had to create a verse about "Timbuktu".

The priest began:

"I was a father, all my life,
had no children, had no wife.
I read the Bible, through and through.
On my way to Timbuktu."

Then the Australian told his version:

"When Tim and I to Brisbane went,
we met three ladies cheap to rent.
They were three and we were two,
so I booked one and Tim booked two!"

hier die Versionen des Islamisten u. d. Fremdenlegionärs:

To our horror, it is true!
- by The Prophet's blessed shoe
(because His Beard rimes not, oh woe) -
we even found books in Timbuktu.

Mali c'est loin et chaud et sec
on trouve là-bas des étranges mecs.
Hélas la gloire appelle partout
vachement sableux à Timbouktou!

Die französische Version hänge ich mir übers Bett

Kleine Bitte

Kannst du mir die übersetzen, bitte ?

kein Problem

???? ??? ???? ??????
???? ???? ???? ????.
????? ????? ???? ?? ?? ????
?????? ??????? ???!

ähm, Moment ...

Mali ist heiß und trocken und weg
fand dort die seltsamen Jungs.
Allahs Herrlichkeit gerufen überall
Timbuktu ist wirklich sandig!

Herzlichen Dank!

Der Australische Humor ist kaum zu übertreffen!

made my day....;-))

Na super. Nur schade, dass die Amis im Irak Museen gewerbsmäßig geplündert haben. Besonders schade ist auch der Verlust von tausenden (nicht patentierten) Getreidesorten im Getreidemuseum in Bagdad. Schließlich ist diese Gegend die Geburtsstätte des Getreideanbaus gewesen.

versuch einer rechtfertigung des kriegseinsatzes im nachhinein?

wertvolle Schriften, kostbare Dokumente

Kann jemand erklaeren warum diese Dolumente wertvoll und kostbar sind. Natuerlich haben sie eine gewisse geschichtliche Relevanz, aber der dauernde Hinweis im Artikel, wie wertvoll die sein sollen, nervt.

Deine Aussage verrät nun tatsächlich nichts über den Wert der Bücher,

aber sie verrät ziemlich viel über dein eigenes Wertesystem.

... verrät ziemlich viel über dein eigenes Wertesystem

Dass ich kein Fan von mittelalterlichen geistigen Errungenschaften bin?

Bezogen auf dein ersten Posting

Dinge haben also nur dann einen Wert, wenn _du_ ein Fan davon bist?

Naja.

Eben um diese geschichtliche Relevanz geht es. Das ist bei den meisten Büchern in unseren National- oder Klosterbibilitheken auch nicht anders.

Wie stellen die pyromanen Islamisten eigentlich sicher, dass bei ihren Aktionen kein Koranexemplar verbrennt?
Denn wir alle wissen, DAS ist so ziemlich das Schlimmste, was passieren kann.

Seit wann scheren sich Islamisten

um die Werte des Islam?

Aufgrund dr Kriegspropagandalage glaub' ich von der Geschichte maximal ein Drittel

waren diejenigen die ihnen rot gegeben haben die letzten 2 jahre irgendwo hinterm mond?

Wenn dieses Märchen nicht derart pervers wäre,

Auch Rom hat Ägypten geplündert.

Wer mehr wissen will, dazu gab es vor drei Wochen einen ausführlichen und sehr interessanten AP-Artikel:

http://bigstory.ap.org/article/p... s-invaders

Eine schöne Geschichte!

Gut dass es Courage beim Retten von Kulturgütern gibt!

Bravo!

Bravo! Bravo!

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.