Neues kubanisches Parlament tritt erstmals zusammen

Wiederwahl Präsident Castros erwartet

Havanna - In Kuba ist das neue Parlament am Sonntag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten. Wichtigste Aufgabe der 612 Abgeordneten bei der ersten Sitzung war die Wahl der 31 Mitglieder des Staatsrates, des höchsten Exekutivorgans der kommunistisch geführten Karibikinsel. Es gilt als sicher, dass Präsident Raul Castro erneut zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt wird; es wäre seine letzte Amtszeit.

Nach Informationen der kubanischen Nachrichtenagentur AIN nahm auch der ehemalige Staatschef Fidel Castro an der Sitzung teil. Öffentliche Auftritte des gesundheitlich angeschlagenen 86-Jährigen waren zuletzt äußerst selten geworden. Raul Castro hatte 2006 seinen älteren Bruder Fidel an der Staatsspitze abgelöst. Die Parlamentswahlen fanden Anfang Februar statt. (APA, 24.2.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.