Mozilla gibt offiziellen Startschuss für Firefox OS

  • Eines der Launch-Modelle für Firefox OS: Das Alcatel One Touch Fire.
    vergrößern 509x421
    foto: alcatel

    Eines der Launch-Modelle für Firefox OS: Das Alcatel One Touch Fire.

Erste Geräte von LG, ZTE und Alcatel, auch Huawei folgt - Unterstützung von 17 Netzbetreibern

Seit rund zwei Jahren arbeitet Mozilla parallel zum eigenen Browser auch einem mobilen Betriebssystem. Was zunächst nur als sehr vages Experiment begonnen hatte, wird nun tatsächlich Realität. Wie das Unternehmen im Rahmen einer Keynote am Mobile World Congress verkündet hat, sollen die ersten Geräte mit Firefox OS schon bald auf den Markt kommen.

Startschuss

Konkret soll es zu diesem Zeitpunkt bereits erste Smartphones von Alcatel, LG und ZTE geben, Huawei soll noch im Laufe des Jahres ebenfalls mit einem eigene Firefox-OS-Gerät folgen. Für die nötige Verbreitung sollen Partnerschaften mit diversen Mobilfunkbetreibern sorgen, 18 davon konnte man bisher für das eigene Unterfangen gewinnen, so Mozilla. Die Palette reicht hier von Hutchison 3G über die Deutsche Telekom, Sprint, Telenor bis zur spanischen Telefonica, die auch aktiv in die Entwicklung involviert war.

ZTE Open

Das erste eigene Smartphone mit dem Mozilla Betriebssystem gab es denn auch gleich am Rande der Veranstaltung zu sehen, das ZTE Open. Wie schon früher immer wieder betont, will man mit Firefox OS zunächst vor allem den besonders kostengünstigen Sektor bedienen, entsprechend lesen sich auch die Eckdaten des Geräts: Ein 3,5 Zoll HVGA-Bildschirm und ein nicht mehr ganz so aktueller Qualcomm Snapdragon-Prozessor (ARM Cortex A5)  stehen m Mittelpunkt.

Alcatel One Touch Fire

Die selbe CPU soll übrigens bei allen Geräten der ersten Produktgeneration zum Einsatz kommen. Dies gilt also auch für das Alcatel One Touch Fire, das mit einem 3,5-Zoll Bildschirm, 256 MB RAM und 512 MB lokalem Speicher in einer ähnlichen Riege spielt.

Konzepte

Im Rahmen der Keynote bemühte man sich dann zu betonen, dass die neuen Geräte trotz der schwachen Hardware - und dank dem schlanken Design von Firefox OS - eine gute Performance bieten werden. Einmal mehr ging man zudem auf die grundlegenden Konzepte (die wir bereits vor einigen Monaten in einem ausführlichen Preview besprochen haben, Anm.) ein, also etwa dass offene Webstandards hier als Anwendungsplattform dienen, zur Entwicklung HTML5 und Javascript zum Einsatz kommen.  Die Offenheit des Systems sei übrigens sehr im Interesse der Netzanbieter, die die Software so sehr einfach ihren Bedürfnissen anpassen können, heißt es von Seiten Mozillas.

Apps

Natürlich weiß auch der Browser-Hersteller, dass der Erfolg jedes mobilen Betriebssystem entscheidend von der Verfügbarkeit von Apps und Spielen abhängt. Hier sieht man sich mit dem Web-Fokus bereits bestens aufgestellt, zudem sollen aber auch viele speziell angepasste Apps über den neuen Firefox Marketplace angeboten werden.

Marktplatz

Als Partner in diesem Bereich nennt man bekannte Größen wie Twitter, Facebook oder Nokia mit seinen Here Maps, aber auch Spiele wie Cute the Rope wurden demonstriert. Unterstützung gibt es zudem von großen Herstellern wie EA Games. Firefox OS soll übrigens auch den Verkauf von Apps ermöglichen, die Bezahlung soll über die Netzanbieter erfolgen. Wer den Firefox Marketplace schon vorab ausprobieren will, soll dies in Kürze über den experimentellen Aurora-Channel von Firefox für Android tun können.

Verfügbarkeit

Die ersten Smartphones mit Firefox OS sollen ab Mitte des Jahres in den Handel kommen, zunächst vor allem in lateinamerikanischen Ländern, aber auch in einigen europäischen Staaten wie Polen, Ungarn oder Montenegro erhältlich sein. In Österreich hat unlängst erst T-Mobile Interesse an Firefox OS bekundet - ohne sich aber wirklich konkret festzulegen. (apo, derStandard.at, 24.02.13)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Für alle die es moch nicht wissen.

Mozilla ist eine Stiftung und kein Firma!

Je mehr Systeme desto besser. Immer her mit der Vielfalt.

Beim typischen Mozilla-Releasezyklus wird im Juni Version 14 vorgestellt...

Ganz im Gegensatz zu Chrome die es erst auf Version 25.0 gebracht hat.

In 5 Jahren versteht sich..

Dagegen kommt Firefox auf Version 19 innerhalb von 10 Jahren.

Ich verstehe auch nicht weshalb man freiwillig eine Anwendung eines Konzerns verwenden möchte, der es sich zur aufgabe gemacht hat das neue Microsoft zu werden, wenn man das auch von einem Datenschutz-Freundlichen und dem offenen Internet verschriebenen Anbieter haben kann.

hmm

das geht voll gegen android. mit firefoy os geht die kontrolle zu 100% an die hersteller. android als marke gibts ja so eigentlich gar nimmer, siehe auch grad was beim MWC in barca abgeht. der moto stand ist gähnend leer.

es gibt:
samsung mit galaxy.
google mit nexus.
nokia mit wp8.
apple mit iOS.
und jetzt halt firefoxOS für die HTC,ZTE,etc. dieser welt.

Ich

glaube eher noch an Ubuntu-Phone als ans Firefox-OS :-/

Gutes Timing !

Der Akku meines (20 Jahre alten) Handys gibt bald seinen letzten Seufzer von sich, wie ich fürchte. Nachdem ich weder Apple noch Google meine privaten Daten zur Vermarktung abliefern möchte, sage ich vielen Dank an Mozilla für diese gute Idee. ^^
Es bleibt halt zu hoffen, dass man das OS genauso gut sichern kann wie den Browser.

20 jahre alt? wenn ihnen dass runter fällt, haben sie dann ein loch im boden?

Ob so ein Gerät für mich in Frage kommt hängt davon ab ob sie SD Karten oder genügend Speicher für MP3s haben.
Ansonsten sind sie für mich uninteressant.

Solang Cowon nicht unter die Smartphonehersteller geht wird mein D2 meine mobile Musikquelle bleiben. Wird aber leider nicht passieren, so wirklich einen Plan scheinens ja nicht zu haben.

Najaaa.

Dieser Versuch von Firefox ist ja grundsätzlich zu begrüßen, aber das einzige, das mich bisher umhaut, ist wie unausgereift und unbedienbar alles ist.

Abgesehen davon ist es eine 1:1-Kopie eines alten Androids. Man scheint sich nicht wirklich was Neues überlegt zu haben (im Gegensatz zu Ubuntu).
Im Moment spricht aus meiner Sicht eigentlich überhaupt nichts dafür.

Bald kommt Android 5 und am Ende des Jahres Ubuntu for Phones. Auch Tizen und Sailfish OS räum ich auch bessere Chancen ein.

Erzählen Sie uns mehr von ihrer Zeitmaschine, wo Sie noch nicht erhältliche Geräte bereits erworben und gestestet haben.

Wie das Unternehmen im Rahmen einer Keynote am Mobile World Congress verkündet hat, sollen die ersten Geräte mit Firefox OS schon bald auf den Markt kommen.

Mal sehen, wie sich das bei Tablet und Notebook-OS weiter entwickeln wird. Da hat Mozilla auch noch ein Wörtchen mitzureden.

firefox - gähn, over and out

das nächste mal denken sie sich sowas bitte nur, ihr posting verschwendet ihre und unsere zeit...

Alcatel one touch fire? - One Touch Easy it is!

Firefox OS …

Flop to the Top

Ich kann mich noch gut an den ersten Mozilla Browser erinnern. Der Internet Explorer war bis dahin alles was man kannte und es war ein echter Geheimtipp, dass da ein neuer schlanker Browser erschienen ist. Alle liebten diesen Browser der sich aufs wesentliche beschränkte.

Im Jahr 2013 ist Firefox das hässliche dicke Kind unter den Browsern. Keiner mag ihn mehr, bis auf ein paar Leute die sich schwer von gewohntem trennen. Wenn Firefox OS der Browserentwicklung folgt, ist die erste Version cool, und in zwei Jahren kann man sein Telefon dann nur noch ausschalten indem man kurz den Akku entfernt.

Und was verwendest du nun, seitdem Firefox nicht mehr cool ist?

Der Firefox hat sich, seit es Chrome gibt, extrem gut entwickelt.

Zumindest bei mir wird er mit jeder Version ein bisserl schneller und läuft auch glatter.

Bei mir bremsen die aktuellen Mozillaprodukte (Browser u. Mail-Client) derzeit meinen zugegebenermaßen schon recht altertümlichen Rechner extremst aus. Deshalb nutze ich derzeit Opera. Hier merk ich geschwindigkeitstechnisch gar nicht, dass ich an einer alten Gurke sitze.

grundsätzlich gebe ich ihnen recht, wenn es da nicht einige add-ons für firefox gäbe, die so für opera nicht vorhanden sind. somit nutze ich meistens firefox zum surfen und opera als mail-client...

19 aber nicht

Und was ist mit 20 (beta)?

will ich nicht probieren

mein Rechner ist auch schon alt (wie der von Hans Lack oben) und der FF frißt da ungeimlich viele Ressourcen, also bin ich mal auf 12 herunter.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.