Gefängnisausbruch mit Helikopter in Griechenland gescheitert

24. Februar 2013, 19:27

Befreiungsversuch eines der Top-Kriminellen des Landes

Athen - Ein spektakulärer Ausbruchsversuch mit einem Helikopter aus einem griechischem Gefängnis ist am Sonntag gescheitert. Wie das griechische Fernsehen berichtete, sollte mit dem Hubschrauber einer der gefährlichsten Kriminellen des Landes aus dem Gefängnis der Stadt Trikala ausbrechen: Panagiotis Vlastos sitzt wegen Raubüberfällen und Totschlags ein.

Die Wärter hätten das Feuer auf den Hubschrauber eröffnet, hieß es. Dabei sei Vlastos, der mit einem Seil versuchte, auf den Hubschrauber zu kommen, verletzt worden. Zudem wurden vier seiner Komplizen festgenommen.

Notlandung im Gefängnis

Der Hubschrauber musste auf dem Hof des Gefängnisses notlanden, berichteten Fernsehenstationen. Sowohl 2006 als auch 2009 war es einem anderen Kriminellen in Griechenland gelungen, aus einem Hochsicherheitsgefängnis nahe Piräus auszubrechen. (APA, 24.2.2013) 

Share if you care
7 Postings
ist aber irgendwie praktisch

die vier neuen mussten nicht erst überstellt werden

Hat noch wer an die Daltons gedacht?

Wo in Gottes Namen haben die einen Hubschrauber her?

Wahrscheinlich haben sie den irgendwo gechartert und den Piloten mit vorgehaltener Waffe „überredet“, einen Abstecher ins Gefängnis zu machen – wie in den meisten solcher Fälle:
http://en.wikipedia.org/wiki/List... on_escapes

die Erfolgsquote ist ja erstaunlich!
ich kenn mich ja nicht aus, aber ich koennte mir vorstellen dass stahlseile auf den daechern und ueber dem hof soetwas leicht verhindern koennten.

Wurde bzw. wird teilweise auch gemacht. Im Nachhinein, versteht sich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.