Karin Peschka bekommt Wartholz-Literaturpreis

24. Februar 2013, 18:26

Publikumspreis an Julia Sandforth, Stipendien an Jürgen Lagger und Robert Prosser

Reichenau/Rax - Zum sechsten Mal ist im Rahmen des Literaturwettbewerbs Wartholz in Reichenau an der Rax am Sonntag der mit 10.000 Euro dotierte Literaturpreis Wartholz verliehen worden. Die 1967 geborene österreichische Autorin Karin Peschka überzeugte mit ihrem Text "Watschenmann" die Jury, die in diesem Jahr mit Klaus Nüchtern (Falter), Stefan Gmünder (Der Standard), Ina Hartwig (Literaturkritikerin und Autorin) und Ruth Beckermann (Filmemacherin und Autorin) neu besetzt worden war.

"Mit knapper und musikalischer Klarheit bringt Karin Peschka die tiefe beunruhigende Ambivalenz einer Dreierbeziehung zum Ausdruck, die für die ganze Gesellschaft zu stehen scheint", so die Jury in ihrer Begründung. Peschka, geboren 1967 in Eferding, lebt seit 2000 in Wien. Nach einem zehnjährigen Intermezzo in den Neuen Medien ist sie wieder als Sozialarbeiterin und Textarbeiterin tätig.

Mit dem Newcomerpreis - eine Buchveröffentlichung im Braumüller Verlag - wurde der in Leipzig lebende Schriftsteller Florian Wacker für seinen Prosatext "Die Zisterne" ausgezeichnet. Die Jury zeigte sich von diesem "Ausschnitt ungelebten Lebens" überzeugt, den Wacker mit ironischem Augenzwinkern wiedergibt. Der mit 2.000 Euro dotierte Publikumspreis ging an die deutsche Schriftstellerin Julia Sandforth und ihren Beitrag "Gewässeraufsicht". Die beiden Aufenthaltsstipendien auf Schloss Wartholz im Sommer wurden an die österreichischen Schriftsteller Jürgen Lagger und Robert Prosser vergeben. (APA, 24.2.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.