"Wetten, dass..?": Der Wettkönig weinte - Bierflaschen ohne Etikett

  • Wettkandidat Daniel Rall hat Bierflaschen mit den Speichen seines Fahrrads geöffnet.
    foto: zdf/patrick seeger

    Wettkandidat Daniel Rall hat Bierflaschen mit den Speichen seines Fahrrads geöffnet.

Skilegende Hermann Maier war Wettpate in Markus Lanz' fünfter Show

Friedrichshafen/Salzburg - Inzwischen hat der 43-jährige Markus Lanz Routine bekommen als Moderator des ZDF-Klassikers "Wetten, dass..?". Aber die fünfte Ausgabe zeigt, die Show ist berechenbar, die Überraschungseffekte fehlen. Mit 8,57 Millionen Zuschauern erreichte die Sendung einen Quoten-Tiefststand in der Lanz-Ära, berichtet der Branchendienst kress.de

Daniel Rall aus Hornberg im Schwarzwald ist der Held vom Samstagabend. Lautschluchzend stand nahm der 26-jährige Zimmermann am Samstagabend seinen kleinen Sohn in die Arme, nachdem Lanz verkündet hatte, dass Rall mit deutlichem Abstand vom Publikum zum Wettkönig gewählt worden war. Der Grund: Die Wette - Bierflaschen mit den Speichen eines Fahrrads öffnen - hatte er sich gemeinsam mit seinem im Juni 2012 verstorbenen Vater ausgedacht. 

Alles lief nach Plan

Für Lanz sind solche menschlichen Geschichten wichtige, kleine Ausbrecher, denn sonst erstarrt sein "Wetten, dass..?" in Routine. Am Samstag funktionierten alle Wetten, alles verlief nach Plan:

  • Die erst siebenjährige Lina konnte ganze Wörter in binären Formeln aufsagen.
  • Ein 66-jähriger Kandidat stemmte mit seiner Körperkraft dreimal hintereinander ein Kart-Auto in die Höhe, sodass eine Crew währenddessen die Reifen wechseln konnte.
  • Zwei Turnerinnen erkannten ihre Mannschaftskameradinnen an dem Geräusch, dass sie beim Handstand-Überschlag erzeugten.
  • Zwei Hamburger schossen sich in einem Reisebus Fußbälle zu: Der eine kickte den Ball aus der Beifahrertür gegen eine Wand, der andere musste den Ball an der hinteren Tür stehend fangen.
  • Und bei der Stadtwette kamen tatsächlich 100 Männer der Gastgeberstadt Friedrichshafen in Frauenkleidern zusammen.

Bier ohne Etiketten

Dass das ZDF gewillt ist, mit aller Macht den Verdacht von jeglicher Form von Schleichwerbung im Keim zu ersticken, wurde bei der Bierwette deutlich: Als Rall 20 Flaschen mit der Speiche vom Kronkorken befreite, bekam jeder prominente Gast eine Flasche in die Hand gedrückt, natürlich ohne Etikett. Das ZDF hatte sich zuletzt Vorwürfen von Schleichwerbung stellen müssen, aus der Zeit, als noch Thomas Gottschalk die Show moderierte und sein Bruder Christoph hinter den Kulissen als Geschäftsmann die Fäden zog.

Brüderle-Witze

Abgesehen von Justin Timberlake war die Gästecouch ausschließlich von deutschsprachigen Prominenten besetzt, etwa Skistar Hermann Maier. Schauspieler Axel Prahl und Komiker Markus Mittermeier sorgten für ein paar Witzchen. "Auf FDP-Plakaten in München ist zu lesen: "Brüderle kommt" - Das will ich nicht", kalauerte Mittermeier. Und Lanz-Assistentin Cindy aus Marzahn, zu Beginn im Dirndl erschienen, hatte es auch auf den liberalen Politiker abgesehen: "Brüderle hat gesagt, ich könnte drei Dirndl ausfüllen", witzelte die vollschlanke Berlinerin über den FDP-Mann.

Die nächste Sendung führt Gastgeber Lanz nach Wien: Am 23. März wird der Südtiroler dort seine sechste "Wetten, dass..?"-Ausgabe präsentieren. (APA/red, derStandard.at, 24.2.2013)

Share if you care