Wiener Apotheken haben bald länger offen

Ab März darf unter der Woche bis 19.00 Uhr und am Wochenende am Samstag bis 18 Uhr geöffnet werden

Wien - Ab Freitag, dem 1. März, können in Wien Apotheken am Samstag sowie auch unter der Woche länger offen halten. Dann tritt nämlich eine entsprechende Verordnung in Kraft, welche dies erlaubt. Bereits fix ist, dass die neue Regelung von mehreren Betrieben in Anspruch genommen wird: 16 Apotheken sperren am Samstagnachmittag länger auf, fast 40 Geschäfte werden ihre Öffnungszeiten unter der Woche ausweiten, hieß es in einer gemeinsamen Aussendung von Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) und der Österreichischen Apothekerkammer am Sonntag.

Die insgesamt 315 Apotheken dürfen unter der Woche künftig abends bis 19.00 Uhr ihren Service anbieten - wobei die Tage flexibel gewählt werden können. Es ist möglich, dies an allen fünf Tagen zu tun oder nur an ausgewählten. Am Samstag darf in Zukunft bis 18.00 Uhr offen gehalten werden. Derzeit ist, abgesehen von den Bereitschaftsdiensten, noch um 18.00 Uhr bzw. am Samstag um 12.00 Uhr Schluss.

Wo länger offen sein wird

Mit Freitag, wenn die neue Regelung in Kraft tritt, wird sich dies ändern: "Ab 1. März sperren insgesamt 16 Wiener Apotheken am Samstagnachmittag länger auf. Diese Apotheken befinden sich meist in stark frequentierten Einkaufsstraßen oder Einkaufszentren", informierte Andrea Vlasek, Präsidentin der Apothekerkammer Wien. Zudem werden fast 40 Betriebe ihre Öffnungszeiten unter der Woche erweitern. Dabei handelt es sich meist um Nahversorger, die ihre Öffnungszeiten am Abend mit Ärzten in der Nähe abstimmen.

Die neuen Öffnungszeiten werden von den Apotheken selbst sowie auch via Website und der Apothekerkammer-App kommuniziert. Darüber hinaus erhalten Patienten über den Apothekenruf 1455 Auskunft. "Die Flexibilisierung der Öffnungszeiten bedeutet noch mehr Service und Kundenorientierung", zeigte sich Gesundheitsstadträtin Wehsely in der Aussendung zufrieden. Der Bereitschaftsdienst ist von der neuen Regelung nicht betroffen. (APA, 24.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3
sie d ü r f e n länger offen halten

ein wahnsinn. naja, österreich halt.

die geldgeilen apotheker gönnen dem flex den standortsvorteil nicht

Verkaufen diese Apotheken auch alternativmedizinische Wundermittelchen?

Homöopathie, zb??

eigentlich wär es intelligent, wenn es apotheken, post- und bankfilialen gibt, die von 17.00 bis 22.00 offen hätten

so jede zehnte, oder an gewissen tagen, ...

selber schuld wenn sie solange arbeiten.....

8-9 stunden am tag sollten eigentlich reichen... dann haben sie auch mit den öffnungszeiten kein problem.

8-9 stunden sind bis 18:00, dazu kommt noch ca 1 stunde anfahrt
die bank sperrt um 14:00 zu, die apotheke um 18, die post um 18:30 oder früher

die bank sperrt um 1500 zu. manche sogar um 1700^^

die post sperrt um 0800 auf. die apotheke & die bank übrigens auch.

sie werden es nicht fassen können, aber um 8 bin ich bereits am weg zur arbeit!

meine bank schliesst täglich um 15:00 und einmal um 17:00, samstag und sonntag generell nicht offen.

ich bin deswegen bei der bank, weil ich geld habe, habe deswegen geld, weil ich arbeiten gehe. warum hat dann bitte meine bank dann offen, wenn ich in der arbeit bin?

wieso können sie nicht einfach dienstags von 17:00 bis 22:00 offen haben?

gleiches gilt für post und apotheken!

tja warum arbeiten SIE so komisch das sie nicht in den genuß kommen diese dienstleistung anzunehmen.

die dienstleistung ist da, der einzige der bockt sind wohl sie mit ihren arbeitszeiten.

lol.seien sie doch flexibler.;)

von 8:30 bis 18:00 ist komisch? noch nie was von einer 40 stunden woche gehört?

was sind sie? lehrer? student? beamter? oder haben sie reiche eltern?!

von 8:30 bis 18:00 ist komisch? noch nie was von einer 40 stunden woche gehört?

In welcher Branche Sie auch immer arbeiten mögen, die Grundrechnungarten werden dabei aber wohl nicht gebraucht.
8:30 bis 18:00 macht pro Tag 9,5h * 5 Tage = 47,5 h

wie gesagt. sie sind der einzige der raunzt und unflexibel ist.

andere arbeiten auch 50-60 std- die woche und gehen dafür am wochenende einkaufen....ohne auch nur annähernd ein horrorszenario für handelsangestellte zu fordern.

mhm der einzige. darum hat auch europaweit jede post/bank/apotheke normal bis 19.00 uhr oder länger offen ...

jede zehnte

hilft mir aber nix, wenn mein packerl oder einschreiben bei einer der neun anderen liegt...
zum glueck hat meine filiale zumindest am samstag offen, sonst muesst ich mir freinehmen, um an meine post zu kommen.

mMn müsste es ohnehin nur schliessfächer geben, wo man sich das hinterlegte paket abholt. bzw gleich schliessfächer an der wohnung/haus

ich bin zB jeden tag bis mindestens 18.00 arbeiten

so jede zehnte, oder an gewissen tagen,

wäre eher im lebensmittelhandel interessant.

ja das sowieso

also eigentlich

gibst in Ö etwas mehr als 1300 Apos, von denen permanent ca 400 im Bereitschaftsdienst sind. Es sollte also kein Problem sein, an Medikamente zu kommen...

es geht hier auch um post und banken.
ich verstehe nicht, warum die offen haben, wenn der grossteil der menschen in der arbeit ist. sie hätten dann nicht länger offen sondern einfach nur dann, wenn die meisten zeit hätten

zumindest ein teil könnte das so regeln

naja, ...

...immerhin gibt es Nacht / Bereitschaftsdienste in Apotheken.

lg
Stuhl

intelligent

... und dort keine Personen beschäftigt sind, die Kinder haben.

1. nicht jeder hat kinder
2. nicht jeder hat kinder zwischen 0 und 14 jahren (oder sind sie rund um die uhr bei ihrem 16-jährigen sohn?)
3. die woche hat 7 tage
4. die kinder kann man zwischen 8 und 17 uhr betreuen
5. man kann das im rotationssystem machen

...

... ihren Posts .. .

... entnehme ich, dass Sie sehr frustriert sind. Freie Berufswahl - suchen Sie sich einfach einen anderen Job. Es gibt sehr viele Leute die außerden der 9-17-Zeiten arbeitenw wollen.

Na endlich wird Wien international.............!!!!!

......und die Zeit ist reif dafür, denn wieso "darf" ich nicht "normal" einkaufen dürfen wie dies im Rest Europas, bezw. weltweit üblich ist??!! Und wieso muß ich nachts oder am Woe bezahlen wenn ich dringend Medikamente benötige??
In der BRD haben die Apotheken auch lange offen und von Asien oder Amerika rede ich garnicht................
Diese Beschränkungen und Bevormundung des mündigen Bürgers geht doch sowieso von unseren unnötigen Gewerkschaften aus die steinzeitlich denken und arbeiten !!!!
Ebenso wünsche ich Hr. Lugner viel Glück vor dem europ. Gerichtshof zur generellen Öffnung!!!
Bis heute ist Wien tiefste Provinz und nicht international..................
Ps.: ich war 50 Jahre Auslandsösterreicher und arbeitete ständig auch Nachts

"...und arbeitete ständig auch Nachts" selber schuld...

Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.