Hanekes "Amour" räumt Césars ab

24. Februar 2013, 08:47
  • Haneke konnte bei der Verleihung nicht anwesend sein, er flog zeitgleich nach Los Angeles, wo am Sonntag die Oscars verliehen werden.
    foto: apa/schlager

    Haneke konnte bei der Verleihung nicht anwesend sein, er flog zeitgleich nach Los Angeles, wo am Sonntag die Oscars verliehen werden.

  • Kevin Costner erhielt den Ehren-César für sein Lebenswerk, Emmanuelle Riva den César als beste Hauptdarstellerin.
    foto: reuters/platiau

    Kevin Costner erhielt den Ehren-César für sein Lebenswerk, Emmanuelle Riva den César als beste Hauptdarstellerin.

Französischer Filmpreis für besten Film, beste Regie, beste Hauptdarsteller und bestes Drehbuch - Auch "Independent Spirit Awards" für Österreicher

Paris/Los Angeles/Wien - Michael Hanekes Film "Amour" ("Liebe") hat im Rennen um den französischen Filmpreis César abgeräumt. Er erhielt die Auszeichnungen für den besten Film, die beste Regie und das beste Drehbuch, auch die Hauptdarsteller Jean-Louis Trintignant und Emmanuelle Riva wurden prämiert.

Damit hat "Amour" die fünf wichtigsten Auszeichnungen bei den französischen Filmpreisen erobert. Dieses Kunststück gelang erst einmal, und zwar François Truffaut im Jahr 1981 mit dem Film "Le Dernier Métro". Insgesamt war "Amour" für zehn Cesars nominiert gewesen. Das Drama eines alten Ehepaars, dessen Liebe durch Krankheit und Alter auf die Probe gestellt wird, geht am Sonntag in Los Angeles mit fünf Nominierungen ins Rennen um die Oscars.

"Argo" bester ausländischer Film

Als bester ausländischer Film wurde der Polit-Thriller "Argo" unter der Regie von Ben Affleck ausgezeichnet. Der US-amerikanische Filmemacher, Schauspieler und Drehbuchautor war bei der Zeremonie am Freitagabend in Paris nicht anwesend. Er ließ sich durch eine Vertreterin entschuldigen, die sich in seinem Namen beim französischen Kino und Publikum für die Anerkennung bedankte, sie sei eine besondere Ehre für einen amerikanischen Filmemacher.

Der Film über die spektakuläre Befreiung von US-Geiseln aus dem Iran 1979 gehört zu den Mehrfach-Nominierten im Rennen um die Oscars, die an diesem Sonntag in Los Angeles vergeben werden. Dort hält sich Ben Affleck derzeit auf. Auch Michael Haneke konnte wegen der Oscars bei der Preisverleihung in Frankreich nicht anwesend sein. Erschöpft, aber gut gelaunt ist der österreichische Starregisseur Michael Haneke am Freitagabend (Ortszeit) in Los Angeles angekommen. Die Gratulationen zu den fünf Cesars für "Amour" (Liebe), die während seines Fluges in Paris vergeben wurden, nahm Haneke unmittelbar vor einem Empfang der Academy of Motion Picture Arts & Sciences gerne entgegen, vor den Oscars am Sonntag bleibt er indes gelassen. "Man muss der Sache entspannt entgegensehen", sagte er vor Journalisten.

"Wenn man herkommt, erwartet sich jeder, der nominiert ist, einen Oscar", wollte Haneke aber seine Erwartungshaltung nicht schmälern. "Ob man ihn auch kriegt, ist eine andere Frage. Das werden wir sehen, lassen wir uns überraschen." Als "Krönung" will er einen möglichen Oscar jedoch nicht verstanden wissen: "Das sind immer große Worte. Natürlich wäre es schön und würde mich sehr freuen." Was am Sonntag geschehe, könne er aber ohnehin nicht mehr beeinflussen.

"Independent Spirit Awards"

Auch in der Nacht auf Sonntag gewann Haneke einen weiteren Preis: "Amour" wurde bei den "Independent Spirit Awards" als "bester ausländischer Film" geehrt. Es handelt sich dabei um Hollywoods Alternativauszeichnung für Filmproduktionen, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben. (red, APA, 22.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

gestern das mittagsjournal interview mit walz....sowas von hohl und aufgeblasen...ich kenne keinen einzigen film mit ihm, sondern erinnere mich nur an irgendeine farblose rollengestaltung im akademietheater vor 25 jahren....

gestern mich zum weissen band gezwungen....hat mich völlig unberührt gelassen...wenn ich da an die lehner verfilmung von "schöne tage" denke...
ich finde haneke total überschätzt....

Wie alles in Kunst und Kultur sind eben auch Filme Geschmacksache und wie heißt es so schön ... de gustibus non est disputandum ;-)

and the auslandsoscar tusausend 13 goes to......

... the standardforum!!!

Für Haneke werden alle 2 Stunden neue Preise erfunden!

haneke hat dem französischem kino so ziemlich alles zu verdanken...

nicht nur, dass die erfolgreichen produktionen französische waren,...
auch hat die huppert im ja so eindrucksvoll die erste palme als festivalpräsidentin (unter freunden) "zugeschoben"
trotzdem findet er es nicht wert bei der césarverleihung anwesend zu sein.
ist schon "zu gut" und hollywood comerz ist wichtiger. verstanden herr haneke

Ich denke, Haneke hätte einen Oscar sicher verdient, nicht rein wegen Amour sondern auch wegen seiner bisherigen Werke die qualitativ vielen Hollywood-Streifen ein bis zwei Schritte voraus sind, und auch Christoph Walz's Darstellung war m.M.n. wieder Oscarreif...
Aber ich bin da leider etwas skeptisch... Walz wurde erst vor 4 Jahren ausgezeichnet, da wird die Academy nicht gleich wieder eine Trophäe hergeben. Und ich glaube das auch Haneke leider leer ausgehen wird, es heißt ja immer bei einem deutschen/österreichischen Film muss es irgendwie um Nazis gehen damit man auf einen Oscar ernsthaft hoffen kann. Abräumer wird wohl Lincoln sein denk ich, da wird auch genügend Patriotismus von den Amis mitspielen.

Seh ich genauso

Bester fremdsprachiger Film, das wird's möglicherweise, mehr glaub ich auch nicht.

ich glaube, ich schaue mir den film sicher mal an - im sommer dann, wenn das wetter und die stimmung "unkaputtbar" sind. jetzt im winter schaue ich mir nur frivol-heiteres ohne jeglichen tiefgang...

Sie wollen also Ihre Zeit bis zu Ihrem Tod

möglichst rasch mit Belanglosigkeiten hinter sich bringen...

Sie sind a bisserl gar zu fatalistisch unterwegs....
und ja, genau, in der grauen winterzeit meide ich trauriges, weil es mich deprimiert.
und sie dürfen ihre zeit bis zu ihrem tode mit belangvollem vollstopfen, von mir aus.

Ich mag seine verdirb-mir-den-Abend-um-jeden-Preis-Filme nicht. Aber irgend was, das ich nicht sehe, werden sie wohl haben. Oder er ist inzwischen einfach so gut vernetzt...

und wie heisst der preis der vorarlberger filmwirtschaft? elmar

Man sollte nicht vergessen

in diesem Zusammenhang den Film ANFANG 80 und dessen Regisseure Gerhard Ertl und Sabine Hiebler zu erwähnen. Ich halte dieses Werk für mindestens gleichwertig.

bis jetzt waren mir waltz und haneke wurscht - und auch der hype, der da inszeniert wird

aber seit ich beide auf ö1 im interview gehört habe, geht mir das ganze unheimlich auf den sack.

waltz und haneke waren beide im interview arrogant, selbstgefällig und sehr unsympathisch.

vielleicht ist das in diesem business ja voraussetzung für einen gewissen erfolg.

Vielleicht war nur Ihre Erwartungshaltung falsch. Möglicherweise haben Sie zwei Ösis erwartet, die ehrfürchtig zur Academy aufschauen. Nur das haben die beiden nicht notwendig, die können was, die haben viel erreicht und sind daher mit einem gesunden Selbstbewusstsein ausgestattet. Das finde ich auch gut. Österreicher, die zuerst buckeln und schmeicheln und hinterher auf "die da oben" schimpfen, haben wir eh genug. Abgesehen davon, Waltz' Art kann man möglicherweise als arrogant empfinden, ich finde, er kommt gut rüber, Haneke lebt wohl ein wenig in einer eigenen Welt, aber gibt's einen Regisseur, der das nicht tut?

Wenn Sie die "im Gespräch"-Sendungen

mit Maria Lassnig, Carl Djerassi oder Georg Stefan Troller gehört hätten, hätten Sie einen Eindruck von Unprätentiosität, bescheidenem Selbstbewusstsein und Selbstironie gewinnen können...

Sie wissen gar nicht, was ich alles gehört habe, also verschonen Sie mich bitte mir Ihrer Besserwisserei.

Ein Bessererwisser?

zwischen gesundem selbstbewusstsein und selbstverliebtheit ist ein riesenunteschied!

gerade leute mit gefestigtem selbst und einem wissen um sich und ihre bedeutung sind meistens sehr bescheiden. größe muss sich selbst nicht heraus stellen.

w. und h. sind davon weit entfernt.

ohne hype kein oscar

warum glauben sie kassiert dieser film all die anderen preise? das sind doch alles nur zubringer fuer die goldene holzstatue aus l.a.. europa macht sich laecherlich, alles auf eine karte zu setzen.

Ähm... die Nominierten sucht nicht Europa aus, sondern die Academy sich selbst.

Danke Frau J. Reichhart!

Jetzt weiss ich endlich was Arroganz ist. Wie stufen Sie Interviews mit Frank Stronach diesbezüglich ein?

erstens bin ich keine frau, aber das ist irrelevant,

die verbindung von stronach zu waltz/haneke ist bemüht und willkürlich.

für mich ist stronach ein alter, starrsinniger patriarch, der wohl im leben allzuoft die erfahrung gemacht hat, dass jeder mensch käuflich ist. und so handelt er.

für mich ist er ein idiot. aber das ist meine privatmeinung.

Diese gegenseitige Bauchpinselung der Filmindustrie und Unterhaltungsindustrie...

...ist echt krank. Oscars, Cesars, Bären, Palmen, Grammys, Britawards etc. etc. - anscheinend brauchen diese Egomanen die permanente öffentliche Präsenz in irgendeiner Form wie die Luft zum Atmen. Und die dämliche Masse läßt sich beeindrucken und liegt vor dem ganzen Medienzirkus auf dem Bauch anstatt sich einmal kritisch mit dieser ganzen Propagandamaschinerie auseinanderzusetzen und eine gewisse Distanz zu wahren. Ich sage dies ohne die wirklich hervorragenden Leistungen von Haneke und Waltz schmälern zu wollen. Meine Verachtung gilt der ganzen selbstverliebten bis obszönen Zurschaustellung der Industrie.

Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.