Ein Psychopath im ORF

22. Februar 2013, 18:22
32 Postings

Jetzt hat "News" schon wieder was enthüllt, nämlich eine "Schmutzige Intrige im ORF"

Jetzt hat "News" schon wieder was enthüllt, nämlich eine "Schmutzige Intrige im ORF". Eigentlich nichts Besonderes, diesmal aber doch, handelt es sich doch um die "hässlichste Intrige, die das ORF-Zentrum und seine mehr als 2000 Mitarbeiter je erlebt haben". Und die haben intrigenmäßig schon einiges erlebt. Überhaupt müssen sie es im ORF schön haben. So konnte "Österreich" mit der Reportage aufwarten: "ORF-Star zeigt sich so nackt wie nie. Mit sexy Cathy im Bett". Das war am selben Tag, als zu melden war, "ORF-Star Mirjam Weichselbraun bestätigt neue Beziehung mit Ben Mawson. Lange hüllte sich die Moderatorin in diskretes Schweigen", aber wer hält das schon ewig durch?

Man fragt sich manchmal, wann kommen "ORF-Stars" eigentlich zum Arbeiten. Was "Österreich" über "sexy Cathy" hatte, hatte es eigentlich vom "Wiener", auf dessen März-Cover sie "ihre perfekten Kurven zeigt". Und das tat sie "Trennung von ORF-Star", was die Frage aufwarf: "Ob ihr Ex Rafreider sie so vermisst?" So - das war "fast nackt für "Wiener", was in "Österreich" eben zu "so nackt wie nie" wird. Das Fellner-Blatt will schließlich einen eigenen Beitrag zur Information der Öffentlichkeit über den ORF liefern, und zwar "Zimmermann, wie sie nur ihr Trainer kennt!" Vielmehr gekannt hat, denn dank dieses investigativen Journalismus dürfte die Zahl derer, die sie (fast) ebenso gut "wie ihr Trainer" kennen, um einiges größer geworden sein. Doch dieser wahrt seinen Vorsprung, denn "Cathy Zimmermann (31) enthüllt ihren neuen Traumkörper, den sie dank Liebestrainer Christopher zur Perfektion geformt hat: Unten ohne Höschen rekelt sie sich auf einem Bett. Wow, was für ein Anblick!" Daher offensichtlich: "Die schöne Moderatorin lässt damit die Trennung von ZiB-Mann Roman Rafreider endgültig hinter sich", und zwar "ohne Höschen". Kein Wunder: "Trainer Christopher ist jedenfalls "sehr stolz".

Die Kolumnistin, die in "Österreich" diese aufwühlenden Vorkommnisse begleitete, war verwirrt. "Neulich bekomme ich ein Mail von Cathy Zimmermann: Ich soll aufhören, sie mit ihrem Ex Roman Rafreider zu vergleichen". Da versteht man, wenn die Schreiberin klagt, "ich fühle mich dieser Causa hilflos ausgeliefert". Aber keine Angst, aufhören kommt nicht in Frage. Vielleicht kommt einmal ja auch Interessantes zutage, wenn männliche ORF-Mitarbeiter etwas lockerer werden. Bei Wrabetz "unten ohne Höschen" würde man sogar etwas über einen "Liebestrainer" in Kauf nehmen, der seinen "Traumkörper zur Perfektion geformt hat". Warum nicht, wenn es dem Programm dient und "schmutzige Intrigen im ORF" vermeiden hilft?

Womit wir zurück bei "News" wären. Wer ist "das Gesicht der wichtigsten Nachrichtensendung des Landes?" Glaubt man dem Magazin, ist es das von Nadja Bernhard. Das hat Folgen. "Jetzt verschickte ein anonymer Psychopath kompromittierende Fotos mit einem miesen Brief. Wer steckt hinter dem versuchten Rufmord?"

Für "News" ist klar: "Dass es sich nicht einfach um einen Spinner handelt, belegt der beigelegte Brief, der das Detailwissen eines Insiders verrät. Die erhobenen Anschuldigungen und Unterstellungen sind bösartig und behandeln Interna, die in all ihrer Gehässigkeit und Haltlosigkeit nur ein Angehöriger des Staatsfunks – oder der Angehörige eines Angehörigen – kennen und formulieren kann."

Als "Angehöriger des Staatsfunks", ja selbst als "Angehöriger eines Angehörigen", müsste man betroffen sein. Hat doch der von "News" zweifellos spätestens in der nächsten Ausgabe dingfest gemachte "Angehörige" auf DVD gespeicherte Fotos mitgeschickt, "sie alle zeigen Nadja Bernhard privat mit Sujets, die der Öffentlichkeit verborgen bleiben müssen: Nacktfotos, dazu Bilder, die sie beim Tanzen zeigen".

Wenn nur "Österreich" sie nicht in die Finger kriegt! Auf "News" kann man sich verlassen, "zumal die auffallend geläufig formulierten Beschuldigungen entweder haltlos oder, wegen ihrer Privatheit, unerheblich sind". Warum das Magazin dann einen derartigen Lärm um sie inszeniert, blieb vorerst ungeklärt. Dass "das Gesicht der wichtigsten Nachrichtensendung des Landes in "Sitzungen geradezu zerlegt" worden sei", ist doch noch kein Grund, Nacktfotos der Zerlegten zu verschicken.

Der Übeltäter sollte bald entlarvt sein. Er ist laut "News" ein "zu vielem entschlossener Psychopath", und ein solcher sollte im ORF hoffentlich auffallen. Wenn nicht – "eine Stilanalyse könnte alsbald zum Urheber führen". Man darf auf die nächste Ausgabe gespannt sein. (Günter Traxler, DER STANDARD, 23./24.2.2013)

Der Standard, Samstag 23. Februar 2013, Seite 28 (Kommunikation) Ein Psychopath im ORF GÜNTER TRAXLER Jetzt hat "News" schon wieder was enthüllt, nämlich eine Schmutzige Intrige im ORF. Eigentlich nichts Besonderes, diesmal aber doch, handelt es sich doch um die hässlichste Intrige, die das ORF-Zentrum und seine mehr als 2000 Mitarbeiter je erlebt haben. Und die haben intrigenmäßig schon einiges erlebt. Übe

Share if you care.