"Patrioten sind keine Nazi-Idioten"

Ansichtssache
foto: dapd/zak
Bild 1 von 5»

"Die ÖVP neigt ohnehin dazu, in den Details der Sachargumente zu ertrinken." - zu detailverliebt für den Wähler - ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

Wäre Herr Strache und andere Herrschaften wirklich solche Patrioten gewesen, hätte man Österreich nicht, an dieses abgekackte Projekt EU, zum Fraße vorgeworfen.
Man schiebt eine Meldung nach der anderen, um genau so zu werden, die man ja angeblich nicht mag.
Kein einziger Politiker, nicht nur Österreich, sonder auf der ganzen Welt agieren nicht zum Wohle des Volkes.

"Patrioten sind keine Nazi-Idioten" - H. C. Strache

Würde gern wissen wie viele Stimmen ihm der Spruch gekostet hat. ;)

Nazi-Idioten vielleicht nicht ...

Patrioten vielleicht nicht unbedingt, aber FPler zu 100%.

Patriotismus = Nationalismus

Zufällig heisst die NDP auch soziale Heimatpartei und schon vor der FPÖ

Sekte oder dem FPÖ Strukturvertrieb!
http://www.youtube.com/watch?v=cOlrSh2f4ws

Patriotismus ist eine positive und wichtige Sache.

Man soll Stammesdünken nicht mit Patriotismus verwechseln.
Patriotismus hat mit Hass gegenüber anderen nichts zu tun.
Sie ist eine Identifikation mit dem eigenen Volk,
und beinhaltet eine innere Motivation um die eigene Heimat
gerne zu arbeiten . Das sind durchaus positive Ansätze.
Dass Patriotismus in der Geschichte gewisser Länder
um aussenpolitische bzw. kriegerische Zwecke missbraucht wurde,
steht auf einer anderen Blatt. Dafür sind die Politiker und Bürger
des jeweiligen Landes verantwortlich.
Man soll einen Begriff mit dem Missbrauch dieses Begriffes
nicht verwechseln.
Die Lehre Jesu soll man ja auch nicht mit der Inquisition
verwechseln

Wenn man sowas sogar Erwachsenen erklären muss,

dann stimmt vieles mit unserem Schul- und Wertesystem
ganz eindeutig nicht. Diese Diskussion ist ein
geistiges/moralisches Armutszeugnis.
Ganz düstere Geschichte..

Patrioten sind keine Nazi-Idioten

Der Klubchef der ÖVP Karlheinz Kopf ist und war mir immer schon suspekt, wie die gesamte ÖVP. Sie ist ja auch eine Koallition mit der FPÖ eingegangen, allerdings war die SPÖ da schneller. Alle sind suspekt!
http://unterwoelfen.blogspot.co.at/

Man soll damit aufhören, demokratisch legitimierte Parteien ausgrenzen zu versuchen.

Welche Parteien das Land regieren sollen, bzw. welche überhaupt eine politische Rolle spielen sollen, das entscheiden die Wähler. Das muss man einfach zur Kenntnis nehmen, das ist der Grundlage der Demokratie.
Die FPÖ hat immerhin einen ganz ansehnlichen Wähleranteil.
Sie haben gute Ideen und bilden eine wichtige politische Balance
gegenüber den linken Kräfte. Dass Strache auch ohne Uni-Diplom
aufsteigen konnte, beweist seine Befähigung als Politiker.
Diese stereotype Schimpferei ist ziemlich albern und macht
sachliche Diskussion unmöglich.

Welche Parteien das Land regieren sollen, bzw. welche überhaupt eine politische Rolle spielen sollen, das entscheiden die Wähler.

1. Ich nehme an, Charly Kappel ist ein Wähler, so what?
2. Die FPÖ grenzt sich mit ihrer alle paar Monate erneuerten Nähe zum rechtsextremen Lager selbst aus. Bitte nicht die Kausalverhältnisse verdrehen!
3. Ich gebe Ihnen recht: Die FPÖ ist eine legitime Partei. Und wenn sie die Absolute kriegt, dann hat sie die Absolute. Aber deshalb mit dem Ausgrenzungsschmäh zu kommen, nur eil hier gegen die FPÖ polemisiert wird (was in einer Demokratie gut und billig ist), ist nicht OK.

"Welche Parteien das Land regieren sollen, bzw. welche überhaupt eine politische Rolle spielen sollen, das entscheiden die Wähler."

Siehe NÖ und K ;)
Wobei JEDES Prozent für eine verfassungsfeindliche rechtsextreme Partei zuviel sind.
In Deutschland braucht es auch keine NPD (ca. 1% Stimmenanteil) um einen Ausgleich zwischen rechts und links zu schaffen.

Die Rotstrichler halten sich zwar für Paradedemokraten, die Entscheidung der Wähler akzeptieren sie aber nicht.

Damit disqualifizieren sie sich selber. So in meine Augen sind rote Striche
eine ablehnende Haltung von Antidemokraten, d.h. ein roter Strich
objektiv gesehen, bedeutet so eigentlich eine positive Wertung.
Wenn Sie verstehen, was ich meine.

ein geisterfahrer

hunderte!

Zu uneindeutig, dieser Satireversuche, daher rot.

Danke jedenfalls..

Rote Stricherl zu meinen Postings bedeuten mir nämlich
eine ablehnende Haltung von orientungslosen Scheindemokraten.
Das sehe ich ja zurecht als Bestätigung meiner Meinung.

"orientungslosen Scheindemokraten"

Sie meinen also FPÖFPKBZÖ oder andere Rechtsextreme?
Die dürften Ihnen aber eher "grün" gegeben haben....

"Patrioten sind keine Nazi-Idioten"

WAS DENN SONST?
patrioten?

patridioten!

Unser Geld für unsere Leut´

Ein treffender Ausspruch der Saubermänner!
Einmalig!

"Dein Geld für mich", das würde mir auch besser gefallen...

aber viele nazi-idioten sind patrioten und/oder bei der fpö

wer nichts hat, worauf er stolz sein kann, ist stolz auf sein "vaterland" ...

und seine "heimat" ... weil diese heimat eben auch mein zuhause ist, mag ich hier keine patriontischen n*zi idioten haben!

wir sind überall auf der welt "ausländer" ausser zu hause - inländer rum statt ausländer raus!

Viele Österreicher haben in 2-3 Generationen den langen Weg von "Blut-und-Boden-Übermenschen" bis zum antipatriotischen "Weltbürger" geschafft.

Manchmal wundere ich mich, wozu historische Erfahrungen doch
führen können. Man soll nicht pauschal sagen, dass die Menschen
nichts von der Geschichte lernen können.

Patriotismus

ist genauso dämlich wie das Kastensystem.
Man kann nix dafür, in einer bestimmten Region oder in eine bestimmte Kaste geboren worden zu sein.

Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.