Puls 4: Stronach will nicht mit Glawischnig reden

"Armutszeugnis für Demokratieverständnis von Stronach" - Privatsender sagt "Pro & Contra" nach Stronach-Doku ab

Nächstes Kapitel in den Stronach-Festspielen auf Puls 4: Nach STANDARD-Infos fragte der Privatsender nach Kritik an Frank Stronachs Solo-Kommentar zur "Elefantenrunde" vor der Niederösterreich-Wahl und der Stronach-Doku im Hauptabend bei den Grünen an, ob Eva Glawischnig nach der Doku in einer Sonderausgabe von "Pro & Contra" mit Stronach diskutieren würde.

Glawischnig sagte zu - aber der Sender den Grünen am Freitag wieder ab. Stronach sei nicht bereit zu der Diskussion nach der Doku über ihn. Puls-Infochef Jürgen Peindl bestätigte diese Infos im Grundsatz.

Eva Glawischnig ließ auf Anfrage bei den Grünen ausrichten: "Das ist ein Armutszeugnis für das Demokratieverständnis von Frank Stronach. Er verweigert sich jeder Diskussion. Offenbar glaubt er, dass auch bei Diskussionen sein Grundsatz gilt: Wer das Gold hat, macht die Regel." (fid, derStandard.at, 22.2.2013)

Zum Thema

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.