Uniqa: Analysten rechnen mit Rückkehr in Gewinnzone

21. Februar 2013, 16:03
posten

Wien - Geht es nach den Bankanalysten, wird der heimische Versicherungskonzern UNIQA am Freitag für 2012 einen Nettogewinn von 128 Mio. Euro vermelden - im Jahr 2011 hatte es für UNIQA noch einen Verlust von 246 Mio. Euro gesetzt.

Den Vorsteuergewinn (EGT) sehen die von der APA befragten Analysten mit 199 Mio. Euro knapp unterhalb des Firmenausblicks (Guidance). Der UNIQA-Vorstand nannte Ende November für das Gesamtjahr 200 Mio. Euro als Ziel. 2011 war das EGT mit 326 Mio. Euro wegen des Kursverfalls griechischer Staatsanleihen tiefrot gewesen.

Die Bruttoprämien dürften 2012 4,84 Mrd. Euro ausgemacht haben. Das wäre im Vergleich zu 2011 - als die Bruttoprämien 5,35 Mrd. Euro ausmachten - ein Rückgang um zehn Prozent.

Der Prämienrückgang hänge mit dem Mannheimer-Verkauf zusammen und sei erwartet worden, erklärten die Experten der Erste Group. Die Nomura-Analysten rechnen mit einer Dividende von 0,20 Euro je Aktie. Für 2011 hatte der Vorstand die Dividende angesichts der "schwachen Kapitalposition und des Nettoverlustes" gestrichen, für 2010 waren noch 0,40 Euro je Aktie gezahlt worden. (APA, 21.2.2013)

Share if you care.