Forscher entdecken Mini-Kontinent aus grauer Vorzeit

Ansichtssache
Bild 1 von 22»
foto: apa/epa/johns hopkins university/carnegie institute

Farbenfroher Merkur-Globus

Wissenschafter vom Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins Universität in Maryland haben aus tausenden Aufnahmen der NASA-Forschungssonde "Messenger" eine farbenfrohe "Weltkarte" des Merkur geschaffen. Die Falschfarben-Bilder gibt es auch als Video und zeigen den innersten Planeten unseres Sonnensystems von seiner geologischen Seite: Höhere Sättigung und Kontraste zeigen die unterschiedlichen Geländetypen auf dem Planeten und verraten Unterschiede in der Zusammensetzung ebenso wie im Zeitraum, den die Gesteine den Oberflächenbedingungen ausgesetzt waren. Material, das bei jungen Asteroideneinschlägen an die Oberfläche gelangte, wird beispielsweise hellblau bis weiß dargestellt. Die Karte zeigt insgesamt 99 Prozent der Merkuroberfläche bei einer Höchstauflösung von einem Kilometer pro Pixel.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Ein Goldfisch fällt ins Wasser und die Wissenschaft rätselt darüber, wie so etwas geschehen kann. Tiere, die ihr Wachstum an die Umgebungsbedingungen anpassen gibt es sonst auch nirgends. Lake Tahoe ist vielleicht doch etwas größer als ein Aquarium.

Mauritia ist nur ein kleiner Teil von Gondwana

Der Mini-Kontinent Mauritia ist nur ein kleiner Teil eines weitaus größeren versunkenen Kontinents wie in dem Buch KOMETEN AUF KOLLISIONSKURS – GEFAHR AUS DEM ALL detailliert beschrieben. Siehe auch im Internet.

Handelt es sich bei diesem Kontinent vielleicht um das sagenumwobene Lemuria (MU)?

Es gibt viele Namen für diese Zivilisation, Atlantis, Lemuria, usw., doch gemeinsam ist ihnen, daß sie alle im Meer untergegangen sind. Daß dieser Minikontinent von einer Zivilisation besiedelt war und die Bewohner sich nach dessen Untergang nach Asien retten konnten, würde sprechen, daß man bis heute nicht weiß, woher die Sumerer gekommen sind. (sie selber sagen, sie kamen über das Meer)
Auch gibt es bei den Hochkulturen rund um den Indischen Ozean viele Gemeinsamkeiten, wie zw. Elam und der Induskultur.

"atlantis" war eine literarische erfindung platons.madame blavatsky und heinrich himmler zum dank glauben heute immer noch spinnerte esoteriker "atlantis" hätte tatsächlich existiert.

Meiner Meinung nach sprechen weit mehr Indizien für die Existenz einer unbekannten Zivilisation, als gegen sie.
Und so nebenbei- Platon hat der Suche nach dieser Zivilisation einen Bärendienst erwiesen. Eine klassische Blendgranate, auf gut Deutsch gesagt. Wenn man sich ernsthaft mit Revisionismus und dem Ursprung der Menschheit beschäftigt, dann sind Platos "Timaios" und "Kritias" in der Tat märchenhafte Erzählungen.

"Unbekannte Zivilisation"

Es wurde vor einigen Jahren ein noch unbekannter Stamm im Regenwald in Brasilien entdeckt. Die Forscher (?) flogen mit einem Flugzeug über den Urwald und haben dann die Menschen entdeckt. Versunkene Hochkulturen, naja, schwer nachweisbar. Und die Sumerer seien über das Meer gekommen: In der sumerischen Mythologie wurde geglaubt, dass unter dem Boden ein riesiger Süßwasserozean liegt, wenn ich mich nicht täusche, haust da auch der unsterbliche Uta-napischti (der sumerische Noah mit Arche) auf einer Insel. Bin mir da aber nicht mehr so ganz sicher, meine Sumererlektüre ist eine Weile her. Entsprechend könnten die Sumerer aber gemeint haben, sie stammen von Uta-napischti ab, der da unten lebt.

Utnapishtim hat die Große Flut überlebt, genau wie sein alter ego Noah. Obwohl bei dieser Geschichte sicher abgeschrieben wurde, haben wir doch auf der Welt eine Unzahl von Mythen und Epen von verschiedensten Völkern, die sich gleichen. Immer ist irgendwer ertrunken.
Und wir haben auch um diese Zeit einen signifikanten Anstieg des Meeresspiegels, bedingt durch das Schmelzen der eiszeitlichen Gletscher.

Zum Thema "Sintflutüberlebende", die unter der Erde hausen, gibts ein kontroverses, aber sehr interessantes und spannendes Buch über die Tibetexpeditionen des russischen Forschers und Augenarztes Ernst Muldashev:
http://de.scribd.com/doc/49818... ritte-Auge

Nein, das passt auf der Zeitschiene nicht so ganz zur Entwicklung des Menschen. Da müsste die Menschheit schon um ein x-faches älter sein.

Angesichts dessen was die Menscheheit seit ihrer Schöpfung vor 5000 Jahren, geschaffen hat, geht sich auch noch ein untergegangener Kontinent prima aus ;)

Müßte sie? Bedenken Sie, daß zur Eiszeit der Kontinentalschelf über Wasser lag!
Wobei ich jetzt nicht genau weiß, wie tief es um Mauritius und Reunion ist, und ob diese Fläche damals über Wasser war...

Ich als Erdwissenschafter a.D. darf ich das nach 5-maligem lesen auf gut Deutsch übersetzen

Die beiden Inseln (R. und M.) sind Kontinentbruchstücke aus Gondwana und waren zur richitgen Zeit am falschen Ort, wodurch sie durch einen Hotspot ordentlich durchgeröstet wurden und somit nicht mehr als Kontinentbruchstücke erkennbar sind. Der Zirkon hats aber grissn!

An die Petrologen: stimmt das oder hab ichs falsch verstanden?

bin ich der Einzige, der komischerweise immer nur hier bei der Wochenschau teilweise extreme Ladezeiten hat bzw. beim Blättern steckenbleibt?
Geht seit Wochen so, und ich hab ne schnelle Verbindung ..

Als ich nach sechs Jahren meine Wohnung wechselte hätten die dabei sein sollen wie ich den Wohnzimmerschrank abbaute.
Na da hättens geschaut was man da so alles entdeckt :)

Hm, Minikontinente ...

Es ist schon gigantisch, was die Wissenschaft heute leistet. Alleine herauszufinden, dass der Urkontinent "Gondwana" geheißen hat, muss eine unglaublihce Arbeit gewesen sein angesichts der wenigen Quellen, die zur Verfügung stehen.

Ja da sieht mans wieder: mündliche Überlieferung ist immer doch das beste.
Und die Digi-Speicherer werden noch schön schauen...

Auch die Namen der ganzen ausgestorbenen Tiere und Pflanzen rauszufinden deutet auf Zeitreise hin.

Und dies ist sogar mit Satelitenbildern nachweisbar :)

"Hitlers Chefideologen Alfred Rosenberg"

Der Chefideologe Hitlers trug den Namen Rosenberg das ist auch interessant....

nicht so sehr,

es gibt auch den namen rosenkranz.

Und - man stelle sich vor - ein Freund Hitlers, welcher später sogar Auslands-Pressesprecher der NSDAP war, hörte gar auf den Namen Hanfstaengl.

Naja, bei den Rosenbergs kennt man sich halt bestens mit radikalen Ideologien aus!

du meintest wohl rosenkränzen

Da sieht man die gegenseitige Beeinflussung der Religionen:

Rosenkränze gibts auch bei Moslems...

Kein Einzelfall

ZB Franz Mandl, jüdischer Abstammung UND Freund der Rechtsdiktaoren. Er belieferte die Heimwehr unter Starhemberg (Hirtenberger Waffenaffäre), Horty und Mussolini. Seine Fabriken wurden zwar nach dem Anschluß konfiziert, ihm vom 3.Reich jedoch abgegolten (auch weil er rechtzeitig in die Schweiz zog u sein Freund Mussolini bei Hitler intervenierte), sein Restart in Argentinien organisiert. Er hätte auch das 3.Reich von Argentinien aus beliefert, doch der Transport am Seeweg war ab 1940 nicht mehr sicher. Also unterstützte er vor Ort Juan Perón.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.