32.000 Schüler besuchen muttersprachlichen Unterricht

21. Februar 2013, 13:07
22 Postings

21. Februar ist "Tag der Muttersprache" - Die meisten Teilnehmer lernen Türkisch

Wien - Fast 32.000 Schüler erhalten in Österreich muttersprachlichen Unterricht (aktuellste Daten: Schuljahr 2010/11). Damit nutzt rund jeder fünfte Schüler, der zu Hause nicht Deutsch spricht, die Möglichkeit zu Unterricht in seiner Muttersprache. An den Schulen werden dabei derzeit 23 der rund 80 von Österreichs Schülern gesprochenen Sprachen angeboten. Am Donnerstag erinnert die UNESCO mit dem "Tag der Muttersprache" an die Bedeutung von Sprachpflege. Laut der Organisation werden weltweit rund 6.000 Sprachen gesprochen, knapp die Hälfte ist vom Verschwinden bedroht.

Identitätsbildung fördern

In Österreich wird Schülern mit Migrationshintergrund seit den 1970ern muttersprachlicher Unterricht angeboten. War es anfangs noch das Ziel, dass die Kinder und Jugendlichen dank ihrer Kenntnisse von Muttersprache und Kultur nach einer späteren Rückkehr in die Heimat dort ohne Schwierigkeiten ihre Schulausbildung fortsetzen können, soll der muttersprachliche Unterricht heute die "Bikulturalität" und Zweisprachigkeit der Kinder und Jugendlichen und damit deren Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsbildung fördern.

Muttesprachen-Unterricht vor allem in Wien

Die Teilnehmerzahlen beim muttersprachlichen Unterricht, der für Volks-, Haupt-, Neue Mittel- und Polytechnische Schulen sowie AHS als Freigegenstand oder unverbindlicher Übung angeboten wird, sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. So gab es 2000/01 noch 24.000 und damit 8.000 Teilnehmer weniger als zuletzt. Die weitaus größte Zahl an Schülern im muttersprachlichen Unterricht ist mit rund 17.700 in Wien zu finden, dort gibt es allerdings mit fast 50 Prozent auch den weitaus größten Anteil an Schülern mit nicht-deutscher Muttersprache in der Zielgruppe.

Türkisch häufigste Sprache

Am häufigsten genutzt wird der muttersprachliche Unterricht in Türkisch (46 Prozent aller Teilnehmer), gefolgt von Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (36 Prozent), Albanisch (rund sieben Prozent), Arabisch (drei Prozent) und Polnisch (zwei Prozent).

Politisch war der muttersprachliche Unterricht zuletzt umstritten: So kritisierte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) zuletzt einen "Wildwuchs an Schulversuchen" in diesem Bereich, von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) wurde er indes verteidigt. (APA, 21.2.2013)

  • 46 Prozent aller Teilnehmer am muttersprachlichen Unterricht lernen türkisch.
    foto: standard/fischer

    46 Prozent aller Teilnehmer am muttersprachlichen Unterricht lernen türkisch.

Share if you care.