Ein Festnetztelefon als Handy

Ansichtssache | Johannes Lau
22. Februar 2013, 17:01
foto: hersteller
Bild 1 von 5»

Listen verschenken

Die Kassette war nicht nur ein Speicherinstrument. Die besten Tracklists wurden als Freundschaftsbeweis oder romantisches Geschenk weitergereicht. Früher brauchte es zur Zusammenstellung Stunden, heute nur wenige Klicks. Deshalb wird ein selbstzusammengestellter Soundtrack auch wohl als Geschenk nicht mehr so gewürdigt wie früher. Mit Sharetapes soll sich das wieder ändern: Auf diesen Karten in Tapeform werden die Songlisten untergebracht, die man zum Beispiel auf Youtube oder Spotify zusammengestellt hat. Mittels NFC-Technologie oder durch Einscannen des aufgedruckten QR-Codes, der zur Playlist führt, kann der Beschenkte blitzschnell auf die jeweilige Zusammenstellung zugreifen. www.sharetapes.com

Share if you care
8 Postings
"Listen verschenken"

eine sparversion dazu wäre übrigens:

die ausgewählten links von youtube in ein email kopieren und versenden

[man kann das ganze dann auch noch mit oldfashioned anrede und abschiedsgruß samt unterschrift einrahmen]

Bild 4
Gibt es das auch als Tastentelefon?
Spaß beiseite, dann wäre es ideal als Seniorenhandy, z.B. für meinen Vater.

dann wäre es ideal als Seniorenhandy, z.B. für meinen Vater

Um ca. 130 € ???

Muss ja nicht alles so überteuert wie ein EierPhone sein.

Glauben sie nicht, dass ein Gerät um so wenig Geld funktionieren kann?

bild 4 - zum transport weniger geeignet?

und was ist das:

http://www.opis-tech.com/de/websho... engetasche

Genial! Das Ding ist gekauft - macht im Cafe 10x mehr Eindruck als wenn du EierPhone

und EierTablett übereinander legst!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.