Zettel muss pausieren

20. Februar 2013, 13:28
13 Postings

Die Niederösterreicherin lässt den Weltcup in Meribel aus. Nach der Heim-WM fehlt ihr die Substanz

Das ÖSV-Damenskiteam ist ohne Kathrin Zettel zur ersten Weltcup-Veranstaltung nach der Heim-Weltmeisterschaft in Schladming aufgebrochen. Die Niederösterreicherin ist von der WM gesundheitlich noch so mitgenommen, dass sie diese Woche nur leichtes Konditionstraining absolviert, statt in Meribel zu starten. Die Skistation in den französischen Alpen, zuletzt 1994 im Weltcup-Kalender, gibt ihr Comeback. Auf dem Programm stehen eine Abfahrt am Samstag (10.30 Uhr) sowie eine Super-Kombination mit Abfahrt und Slalom am Sonntag (11.00/14.15 Uhr).

"Kathrin ist noch saft- und kraftlos. Es würde nichts bringen, in Meribel an den Start zu gehen", erklärte ÖSV-Damenchef Herbert Mandl. Die 27-jährige Niederösterreicherin war sehr stark in die WM-Saison gestartet, mit sieben Podestplätzen sowie dem Slalom-Sieg von Aspen zur WM gekommen. Eine vorangegangene, mit Antibiotika-Serien bekämpfte Stirnhöhlen-Eiterung sowie das kräftezehrende Speed-Programm in der ersten WM-Woche hatten die Technik-Spezialistin allerdings so mitgenommen, dass sie in Schladming mit den Plätzen fünf (Super-Kombination), vier (RTL) und zehn (Slalom) letztlich ohne Medaille blieb.

Rückkehr erst in Ofterschwang

"Sie hatte am Ende, als ihre Bewerbe waren, einfach schon zu wenig Substanz", bedauerte Mandl im Rückblick. Weil nach Meribel die Speed-Bewerbe in Garmisch-Partenkirchen auf dem Programm stehen, wird Zettel erst am 9./10. März in Ofterschwang wieder im Weltcup zu sehen sein.

Kirchgasser startet in der Abfahrt

Während die Ex-Weltmeisterin in Frankreich fehlt, gibt Michaela Kirchgasser dort ein "Comeback" in der Abfahrt. Die frisch gebackene Slalom-Vizeweltmeisterin wird nicht nur für die Super-Kombi trainieren, sondern schon am Samstag auch an der Spezialabfahrt teilnehmen. Zuletzt hat die Salzburgerin das am 5. März 2011 in Tarvis im Anschluss an eine dortige Kombination getan, sie wurde damals 29.

Kirchgasser soll auf der "mittelschweren" Abfahrtspiste (in Meribel hat Petra Kornberger 1991 Abfahrt und Super-G gewonnen) aber hauptsächlich Punkte sammeln. Der Startplatz ist kein Problem, Cornelia Hütter weilt diese Woche bei der Junioren-WM. Das Comeback Meribels kommt genau richtig, stellt doch Frankreich nun mit Marion Rolland die Abfahrts-Weltmeisterin. Und die Slowenin Tina Maze kann bereits am Sonntag in der Super-Kombination ihren ersten Gesamt-Weltcup-Sieg fixieren.

Mandl hofft auf Wiedergutmachung

Meribel ist für die ÖSV-Speed-Damen auch eine Chance zu zeigen, dass sie bei der medaillenlos gebliebenen Heim-WM unter ihrem Wert geschlagen worden sind. In Abwesenheit von Lindsey Vonn erhofft sich Mandl vor allem von Anna Fenninger und Elisabeth Görgl Podestplätze. "Ich bin sicher, sie wollen dort zeigen, was sie können und fahrerisch drauf haben. Bei der WM waren sie in der Kombi-Abfahrt sehr gut, insgesamt ist es im Speed vom Rennverlauf her etwas unglücklich für uns gelaufen." (APA, 20.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Kathrin ist noch saft- und kraftlos. Es würde nichts bringen, in Meribel an den Start zu gehen", erklärte ÖSV-Damenchef Herbert Mandl.

Share if you care.