Eishockey mit Neoprenanzug und Schwimmflossen

Ansichtssache
20. Februar 2013, 11:43

Österreich spielt weltmeisterlich Eishockey unter dem Eis

Eiskaltes Wasser und keine Luft zum Atmen - die perfekten Bediungen für eine Partie Eishockey. Nicht auf dem Eis, sondern darunter. Mit Neoprenanzug und Schwimmflossen. Skurril? Nicht für ein paar Extremsportler aus Tschechien, Italien, Deutschland oder Österreich. Von 15. bis 16. Februar 2013 fand die bereits zweite Weltmeisterschaft im "Eishockey UNTER Eis" am Weissensee in Kärnten statt. Die Sportart kombiniert Frei-oder Apnoetauchen mit Eishockey. Pro Mannschaft spielen zwei Taucher gegeneinander. In einer aktuellen Spielphase ist je ein Spieler unter Wasser, während die beiden anderen an der Oberfläche Atem schöpfen. Die Spielzüge können bis zu 45 Sekunden dauern. Der österreichische Freitaucher Christian Redl ist der Erfinder dieser kuriosen Extremsportart, er nahm ebenfalls an der Weltmeisterschaft teil. Österreich besiegte übrigens im Finale Deutschland und holte sich den Titel. (APA/ris, 20.2.2013)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
foto: apa/manfred dorner
foto: apa/manfred dorner
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/michael dalder
Share if you care
20 Postings
Die deutschen werden seit Neustem immer am Eis geschlagen. Egal unten oder oben!

wie gehts eigentlich dem nitsch?

weiss man eigentlich schon wies dem nitsch eigentlich geht?

Noch immer in Therapie ...

... in Deutschland. Hat noch leichte Probleme mit der Aussprache und mit der Motorik. Hab ich gehört. Alle Angaben ohne Gewähr. Aber er ist ein harter Hund und wir das schaffen.

schüttet grad irgendeine leinwand an...

was kostet da ein ticket, am liebsten stehplatz hinterm tor waere fein

Einfach pervers!

Großartige Idee!

und sieht auch fast so lustig aus wie Eisfischen - unter Wasser:
http://www.youtube.com/watch?v=VIs00QjiJZQ

subhockey - genau so wichtig, aber mind. so wichtig wie der klettersport, ...

... nur mit dem unterschied - diese athleten machen einen perfekten job :)

WELTMEISTER und die deutschen im finale besiegt!!!

was will man mehr :)
ich bin für ansuchen bei den olympischen spielen!

Kärnten geht baden

und es herrscht Eiszeit

Wenn die Sonne vom Himmel fällt, wird's eben kalt.

Die Veranstalter sprechen bereits von der besten WM aller Zeiten

top organisiert, das Sportliche und das Kulturelle perfekt miteinander vereint. Bei der Eröffnungszeremonie haben Fendrich und Ambros unter Wasser gesungen, auch Kevin Kostner kam mit seinem Katamaran vorbei.

Vergessens den Brandauer nicht, der eiskalte Gedichte vortrug....

Super und der orf hats wiedermal nicht live gezeigt! danke!!

Haben die nicht die Bandenwerbung verkehrt herum angebracht...?

in kärnten lüft so einiges verkehrt

Habe absolut kein Verständnis dafür, muß ich auch nicht, ist schon klar.

kein verständnis für spass? meins wärs auch nicht, aber ich gönn ihnen das von herzen

heiße sache

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.